Erzberg Adventure Days Bike Night Flachau

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Austria Top Tour

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Christoph Sauser gewinnt Trans Germany

Der Schweizer Marathon Ex-Weltmeister ließ nichts mehr anbrennen und siegte vor Alban Lakata und Christian Schneidawind. Elisabeth Brandau gewann bei den Damen.

2. Alban Lakata, 1. Christoph Sauser, 3. Christian Schneidawind (Foto: TEXPA-Simplon)

2. Alban Lakata, 1. Christoph Sauser, 3. Christian Schneidawind (Foto: TEXPA-Simplon)

Link

www.bike-transgermany.de

Christoph Sauser (SUI) von Specialized Factory Racing hat sich den Sieg bei der CRAFT BIKE TRANS GERMANY 2010 powered by NISSAN gesichert. Der Ex-Weltmeister im Marathon überquerte zwar hinter Robert Mennen (GER, 2:23:34.8) und Alban Lakata (AUT, 2:23:35.8), die Topeak Ergon Racing einen Doppelsieg auf der Schlussetappe von Sonthofen nach Bregenz bescherten, als Dritter die Ziellinie (2:23:37.1).
Doch der Vorsprung des Schweizers auf Lakata, seinen großen Konkurrenten um den Sieg, der Zweiter im Klassement wurde, war am Ende mit 1:50 Minuten zu groß. Christian Schneidawind von Texpa-Simplon verteidigte als Tagesachter (2:25:01.9) seinen dritten Gesamtrang.

Ergebnisse Trans Germany 2010 Gesamtwertung:
1. Christoph Sauser Spezialized Factory Team (CH) 10:23.38,4
2. Alban Lakata Team Ergon Topeak (AUT) 10:25.28,6
3. Christian Schneidawind Team TEXPA-SIMPLON 10:33.58,4
4. Thomas Dietsch Team Bulls (FRA) 10:34.59,0
5. Matthias Bettinger Vaude-SIMPLON 10:37.22,5
6. Stefan Sahm Team Bulls 10:37.32,9
7. Jochen Käß Team Merida 10:38.40,0
8. George David Harold Safindit.CO.ZA (RSA) 10:45.19,6
9. Kaufmann Markus Vaude SIMPLON 10:48.02,9
10. Gaismeyer Daniel Vaude SIMPLON (AUT) 10:48.17,2

Bergwertung:
1. Christoph Sauser
2. Alban Lakata
3. Christian Schneidawind

Woman:
1. Brandau Elisabeth (Team Haibike/21) 11:54.02,5
2. Söllner Birgit (Team FIREBIKE-DRÖSSIGER/1259) 12:20.35,4
3. Landtwing Milena (Rothaus-Cube MTB Team/6) 12:43.15,3
..
8. Scharnreitner Heidi (Team Haibike) 13:27.13,1

Master:
1. Grasegger Hans (Team Garmisch-Partenkirchen/3) 11:11.21,7
2. Zörweg Heinz (A-Mitterberg/1300) 11:15.05,1
3. Evers Erik(MTB Rudi/32) 11:26.00,5
..
5. Pircher Andreas Tiroler Zugspitz Arena 12:04.19,2
6. Guglberger Günter 12:07.29,4
7. Trummer Rudolf TOMS RADHAUS 12:07.34,3
10. Seeber Hannes Tiroler Zugspitz Arena 12:18.38,9

Senior Master:
1. Spolc Milan (CZ-Praha/8) 12:06.31,4
2. Ganser Ferdinand (Craft-Rocky-Mountain Team/32) 12:34.49,6
3. van De Sande Ad (Team Ventoux Tilburg/723) 13:09.59,5

Rückblick: 4. Etappe der Trans Germany
Schneidawind beendet die Trans Germany sensationell auf dem dritten Rang

Die Schlussetappe der Trans Germany 2010 ging über 75 km und 1350 hm. Beim TEXPA-Simplon Team bereitete man sich auf einen harten Kampf zur Verteidigung des dritten Rangs in der Gesamtwertung von Christian vor, was für die ganze Mannschaft und vor allem für Schneidawind ein toller Erfolg wäre.

Uwe Hardter, der sich auf den vergangenen Etappen in guter Form zeigte, wollte so lange wie möglich bei Christian bleiben um im Falle eines Defektes helfen zu können. Gestartet wurde an diesem Tag in Sonthofen. Von dort ging es über den Riedbergpass in Richtung Bodensee. Schnell wurde den TEXPA-Simplon Bikern klar, dass sich Team Bulls um Thomas Dietsch nicht mit Platz 4 begnügen wollte. Es wurde mit enorm hohem Tempo in Richtung Passhöhe gefahren. Das Feld zersplitterte in viele kleine Gruppen und nach dem Riedbergpass waren nur mehr 11 Fahrer an der Spitze des Rennen.

Vom Team TEXPA-SIMPLON war zu diesem Zeitpunkt an der Spitze neben Christian Schneidawind noch Uwe Hardter vertreten. Als nach kurzer Beruhigung circa 25 km vor Ende des Rennens an der Bergwertung des Tages erneut angegriffen wurde war Christian auf sich alleine gestellt. Souverän konterte er zahlreiche Angriffe von Dietsch und konnte erschöpft aber überglücklich in Bregenz als Gesamtdritter in der mit Weltklassefahrern besetzten Rundfahrt wohl einen seiner größten Erfolge für das TEXPA-Simplon Team einfahren.

Zudem sicherte er sich auch in der Bergwertung den dritten Platz und präsentierte sein Team damit gleich zwei Mal auf dem Podest bei der abschließenden Siegerehrung. Uwe kam ebenfalls auf einen starken 13. Platz und zeigte sich sehr zufrieden mit seiner Leistung und der guten Form, freute sich aber vor allem über den Erfolg seines Teamkollegen. So auch Teamchef Alex Pscheidl, der am letzten Tag noch einmal einen Aufwärtstrend erkennen ließ und als 35. die letzte Etappe beendete. Erfreulich war auch das Jan Schmid trotz seines schweren Sturzes am Vortag wieder starten konnte und sich als 68. ins Ziel nach Bregenz kämpfte.
Somit war die Trans Germany 2010 für das gesamte Team eines der größten Erfolge in der Teamgeschichte. Die Motivation für die kommenden Rennen könnte dadurch nicht besser sein.

Rückblick: 3. Etappe der Trans Germany
Schneidawind verteidigt seinen 2. Platz im Bergtrikot und bleibt damit stellvertretend in Grün
Schmidt mit Sturz aus dem Rennen

Die dritte Etappe der Rundfahrt durch die die deutsch-österreichische Grenzregion führte von Pfronten nach Sonthofen und erstreckte sich über 55 km und rund 1800 hm. Christian, drufte als Träger des grünen Trikots des besten Bergfahrers zusammen mit dem mehrfachen Weltcupsieger und Ex-Marathonweltmeister aus der Schweiz, Christoph Sauser, der das Gesamtklassement anführte, aus der ersten Reihe starten. Nach zwei gefahrenen Rennen lag er auf dem ausgezeichneten dritten Gesamtrang und musste somit stets aufmerksam sein, um vor allem seinen nächsten Verfolger Thomas Dietsch vom Team Bulls in Schach zu halten. Die relativ kurze Etappenlänge führte dazu, dass gleich von Beginn an attackiert wurde. Am ersten mit bis zu 24 Prozent steilen Berg bildete sich eine 10 Mann starke Spitzengruppe, in der alle Favoriten vertreten waren. Vom Team TEXPA-SIMPLON war Christian vertreten, der jede Tempoverschärfung seiner Konkurrenten mitgehen konnte. Mit geringem Abstand dahinter fuhr Uwe Hardter in einer sechs Mann starken Verfolgergruppe.

Die Spitzenfahrer duellierten sich bis zum Schlussanstieg. Dort setzten sich schließlich die beiden dominierenden Fahrer der Rundfahrt Christoph Sauser (Schweiz) und Alban Lakata (Österreich) entscheidend ab und machten den Sieg auf der 3. Etappe in Pfronten unter sich aus. Sauser gewann im Sprint seine zweite Etappe vor Lakata. Dahinter kam Thomas Dietsch auf Platz drei ins Ziel. Der Bulls-Fahrer machte durch die starke Tagesleistung etwas Zeit auf Schneidawind gut, der als 4. mit einer Minute Rückstand die Ziellinie überquerte. Uwe fuhr als 13. ins Ziel und zeigte damit seinen Aufwärtstrend eindrucksvoll. Alex Pscheidl finishte als 42. und lies ebenfalls einen Aufwärtstrend erkennen.

Die gute Stimmung im TEXPA-Simplon Team wurde an diesem Tag durch einem schweren Sturz nach etwa der Hälfte der Etappe, in den unter anderem Jan Schmid verwickelt war, getrübt. Ein Stacheldraht auf der Strecke brachte viele Fahrer zu Fall. Schlimm erwischte es dabei die Finnin Pia Sundstedt, die sich eine tiefe Fleischwunde zuzog und mit dem Rettungshubschrauber abgeholt werden musste. Jan, der mit Sundtsted stürzte blieb bei der Verletzten, bis sie von den Sanitätern versorgt wurde und fuhr dann mit Pias Rad und seinem eigenen zerstörten MTB auf dem Rücken bis zum nächsten Service-Point. Dort wurde er von Teamtrainer Andi Philipp (Sport Amed) zum Ziel gebracht. Glücklicherweise war ihm selbst außer einigen schmerzhaften Prellungen und Schürfwunden nichts Schlimmeres passiert. Sein Verhalten in dieser Situation zeugte von großem Sportsgeist und war aller Ehren wert.

Artikel vom 08.06.2010

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at