Erzberg Adventure Days Bike Night Flachau

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Austria Top Tour

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

ÖM in Hohenems-Schuttannen

Ein Fest für den Mountainbikesport waren die Österreichischen Mountainbike Staatsmeisterschaften in Hohenems-Schuttannen. Siege für Lisi Osl und Karl Markt.

Werbung für den MTB Sport bei den Österreichischen MTB Staatsmeisterschaften in Vorarlberg

Werbung für den MTB Sport bei den Österreichischen MTB Staatsmeisterschaften in Vorarlberg

Link

www.mtb-hohenems.at

Werbung für den Sport im besten Sinne waren die erstmals in Hohenems-Schuttannen ausgetragenen Österr. Meisterschaften im Mountainbike.
Für den Veranstalterverein gab es neben 2 Titeln auch viel Lob für die Organisation.

Den Beginn machte am Samstag der Nachwuchs. Bei strahlendem Sonnenschein und einer überwältigenden Zuschauerkulisse zeigten die Mädchen und Jungs, was sie drauf haben. Highlight für den Veranstalter-Verein, das MTB-Team Hohenems, sicherlich die beiden ÖM-Titel für Melanie Amann (U15) und Nino Pesut (U 13). Insgesamt konnten die Vorarlberg Teilnehmer 14 (!) Stockerlplätze erringen. "Die beste Werbung für den Sport!", so Christof Ilg, Obmann des MTB-Teams Hohenems.

Auch beim "Gaudirennen", dem Alpenbiathlon (MTB und Paintball) konnte mit 41 Mannschaften ein neuer Teilnehmerrekord vermeldet werden.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Elite. Bei den Damen setzte sich Titelverteidigerin Lisi Osl (Tirol) souverän durch. Bei den Herren ging der Titel ebenfalls ins Tirol, Karl Markt setzte sich bei widrigsten Wetterverhältnissen, Dauerregen und Nebel, von Beginn an die Spitze und gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab.

Die Vorarlberger waren auch am Sonntag sehr gut unterwegs. In der Kategorie Junioren sicherte sich Elias Hagspiel (RV Dornbirn) die Bronzemedaille. Bei den Juniorinnen platzierte sich Natascha Lampert (MTB Hohenems) auf Rang 4.
In der Sportklasse gingen bei den Herren Rang 2 (Manuel Hofer) und Rang 3 (Christian Moosbrugger) ins Ländle. Als einzige klassierte Dame in der Sportklasse durfte sich Renate Nesensohn über den Titel freuen.
Beim Elite-Rennen lieferte der Dornbirner Daniel Geismayer bis zur letzten Runde einen packenden Zweikampf um Rang 3. Zum Schluss blieb Geismayer aber "nur" Rang 4. Hannes Metzler platzierte sich auf dem guten 6. Rang.

Weit über 1.000 Besucher konnten im Naherholungsgebiet Schuttannen an den beiden Tagen begrüßt werden. Die Titelkämpfe fanden in einem würdigen, bestens organisierten Rahmen statt.

Ergebnislisten ab ca. 19.00 Uhr auf:
www.alpencup.com/hohenems.html

Presseaussendung des Radclub ARBÖ ASKÖ Klagenfurt vom 17.7.2011
MTB: Österreichische Staatsmeisterschaft Schuttanen/Hohenems in Vorarlberg: Hinterraddefekt zwingt Alexander zur Aufgabe, Robert bei widrigsten Wetterbedingungen auf Rang 10

Dieser Sonntag der Österreichischen Staatsmeisterschaft war nicht "der" Tag von Alexander und Robert Gehbauer. Nach einer langen Serie großartiger Erfolge muss Alexander - in der 3-Mann Spitzengruppe liegend - bedingt durch einen Hinterraddefekt aufgeben. Bruder Robert kämpft bei widrigsten Wetterbedingungen verbissen, muss sich im Ziel aber mit Rang 10 zufrieden geben.

Robert enttäuscht im Ziel: "Obwohl ich Kälte und Regen überhaupt nicht mag, habe ich mich heute sehr gut vor dem Start für den Wettkampf motivieren können. Aber mein Körper kann sein Leistungspotential bei diesen Wetterbedingungen einfach nicht abrufen. Ich komme einfach nicht auf Betriebstemperatur und meine Beine werden vor Kälte nur blau und bringen keine Leistung aufs Pedal. Schade, dass das Wetter so knapp vor dem Wettkampf so brutal umgeschlagen hat."

Alexander in seiner Analyse: "Ich fuhr ganz vorne. Es war so dunkel, dass man Hindernisse nicht mehr wirklich ausnehmen konnte. Ich bin dann irgendwo brutal mit dem Hinterrad drauf geknallt. Das wars dann auch, denn die Technikzone war zu weit entfernt um wieder auf einer vernünftigen Position ins Renngeschehen einsteigen zu können. Schade, ich war heute wieder sehr gut in Form und habe schon in den ersten Anstiegen am höchsten Punkt immer ein bisschen Abstand zu meinen Konkurrenten herausarbeiten können. Aber alle Überlegungen nützen nun nichts...."

Die nächsten beiden Wochen verbringen Robert und Alexander noch gemeinsam beim Höhentraining in italienischen Livigno. Alexander macht sich direkt von dort dann auf zum Olympischen Testrennen in London (31.7.), während Robert wieder nach Kärnten heim fährt. Am 2. August fahren beide mit dem Nationalteam zur Europameisterschaft nach Dohnany in der Slowakei.

Artikel vom 19.07.2011

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at