Erzberg Adventure Days Bike Night Flachau

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Salzkammergut MTB Trophy

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

outdoortrophy: Die Extremsport-Weltelite gratuliert zum 10. Geburtstag

Das Who-is-Who der internationalen Extermsportszene kämpft am 13. August in Lingenau um den Sieg. In allen vier Disziplinen Weltmeister am Start. Nachmeldungen bis 1. August.

Extreme Herausforderung: Die outdoortrophy gilt als inoffizielle Weltmeisterschaft im Outdoor-Sport

Extreme Herausforderung: Die outdoortrophy gilt als inoffizielle Weltmeisterschaft im Outdoor-Sport

Link

www.outdoortrophy.com

Verwandte Artikel

19.02.2017

outdoortrophy 2017: Extremsport-Spektakel mit Neuerungen

Noch drei Wochen bis zum großen Spektakel: Am 13. August gibt es im Extremsport-Eldorado Bregenzerwald zahlreiche Weltmeister und Olympiasieger zu bewundern. Die outdoortrophy in Lingenau (Vorarlberg), einer der härtesten Teamwettkämpfe überhaupt, feiert den 10. Geburtstag. Die Extrem-Staffel mit den Disziplinen Berglauf, Paragleiten, Wildwasser-Kajak und Mountainbike freut sich auf das hochkarätigste Teilnehmerfeld aller Zeiten. Unter den Bergläufern tummeln sich Top-Athleten wie der kenianische Grossglocknerlauf-Sieger Isaak Kosgei, Berglaufweltmeister Helmut Schießl (Deutschland), die tschechischen Ausnahme-Läufer Robert Krupicka und Jan Havlicek, oder der italienische Zermatt Marathon Sieger Gerd Frick. Zu den Top-Paragleitern zählen X-Alps-Mann Jan Skrabalek (Tschechien), Lorenz Peer (Österreich), und der vielfache outdoortrophy Sieger Markus Prantl (Italien). Neben dem mehrfachen österreichischen Kajak-Staatsmeister und WM-Dritten Gerhard Schmid werden sich auch die beiden deutschen Rafting-Weltmeister Christoph Erber und Thomas Funke, der Kajakweltmeister Fabian Dörfler (Deutschland), Kajak-Olympiasieger Thomas Schmidt (Deutschland) sowie der tschechische Vorjahressieger Tomas Slovak und Wildwasser-Vizeweltmeister Manuel Filzwieser (Österreich) in die Fluten der Bregenzerache stürzen. Dramatik pur verspricht die abschließende Mountainbike-Strecke, auf der sich unter anderem Ex-Weltmeister Massimo Debertolis aus Italien, der aktuelle Weltcupführende, Europameister und Vorjahressieger Jaroslav Kulhavy (Tschechien) und Seriensieger Hannes Pallhuber (Italien) gegenüberstehen. Insgesamt nehmen heuer mehr als 120 Athleten die gewaltige Herausforderung an. „Unglaublich, welch internationales Echo die outdoortrophy mittlerweile hervorruft. Die absolute Weltelite im Outdoorsport wird sich im Bregenzerwald messen. Und allen Amateursportlern, Damen und Herren, die sich dieser extremen Herausforderung stellen, zolle ich besonderen Respekt“, sagt Wettkampfleiter Chris Alge.

Inoffizielle Outdoor-Weltmeisterschaft
Die outdoortrophy gilt in der Szene als eines der härtesten Rennen der Welt. Die Strecke ist ungemein herausfordernd: Zu Beginn ist ein 12 Kilometer langer Berglauf mit einem Höhenunterschied von nicht weniger als 1100 Meter zu bewältigen. Nachdem der Läufer die Niedere erreicht hat, ist für den Paragleiter Action angesagt: Nach einer kurzen Laufpassage stürzt er sich in Richtung Kraftwerk Andelsbuch hinab. Es gilt eine Boje zu umrunden, bevor bei einer Zielpunktlandung Präzision gefragt ist. Nach einem Vier-Meter-Klippenstart kämpft sich der dritte Athlet im Kajak durch die Stromschnellen der Bregenzera­che, überwindet einen Wasserfall und einen Slalom inklusive Eskimorolle, ehe Sportler Nr. 4 mit dem Mountainbike die letzte Etappe auf sich nimmt. Auch auf der Bike-Strecke ist unbändiger Kampfgeist gefragt: Steile Anstiege, anspruchsvolle Tragepassagen und rasante Abfahrten wechseln sich ab. Neben der Profi- und Amateurwertung (Herren und Damen) gibt es auch eine eigene Wertung für Firmen- und Gemeindeteams.

Extreme Party
Während sowohl die 120 Sportler als auch die Organisatoren mit 160 freiwilligen Helfern in den letzten Vorbereitungen stecken, können sich langsam aber sicher auch die Partyhungrigen bereit machen: Nach dem Wettkampf folgt nämlich im High5-Center die bereits legendäre outdoornight. Für die richtige Atmosphäre werden die „Monroes“ sorgen, die schon bei der ersten outdoortrophy vor zehn Jahren groß aufgetrumpft haben. Zwischen dem Lingenauer Käsekeller und dem High5-Center wird ein Shuttle-Bus für reibungslosen Transport sorgen.

Hautnah dabei sein
Für die Zuschauer auf der Strecke ist die outdoortrophy ein Sporterlebnis der besonderen Art. Bei allen vier outdoortrophy-Disziplinen können die unglaublichen Leistungen der Athletinnen und Athleten hautnah verfolgt werden. Der Startschuss zur outdoortrophy fällt am 13. August um 10:10 Uhr erstmals im Dorfzentrum von Egg. Die Fans können die Sportler nicht nur beim Berglauf-Start in Egg und kurz darauf auf der Berglaufstrecke (Ittensberg, Finnalpe, Guntenalpe, Niedere) anfeuern, sondern auch beim Paragleit-Landeplatz und Kajak-Klippenstart am Fischteich beim Kraftwerk Andelsbuch (11:30-13:00 Uhr) und im High5-Center am alten Lingenauer Bahnhof (Übergabe Kajak-Mountainbike, Zieleinlauf Mountainbike, 13:00-17:00 Uhr).

Der Besuch der outdoortrophy untertags ist gratis. Für die outdoornight sollte man sich die Tickets (10 Euro) am besten früh sichern. Vorverkaufsstellen gibt es bei allen Filialen der HYPO Landesbank Vorarlberg. Alle Infos zum Staffelwettkampf und zur outdoornight: www.outdoortrophy.com!

Artikel vom 26.07.2011

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at