Velo/Run

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

24h MTB WM: Tomas Kozak und Silvia Müller gewinnen

BikeonFire in Sulzbach-Rosenberg war auch bei seiner dritten Auflage ein fulminantes Sportspektakel, das wiederum viele tausend Zuschauer Tag und Nacht in das ehemalige Gelände der Maxhütte pilgern ließ.

Start zum 24h Race 2011 (Foto: sog-events.de)

Start zum 24h Race 2011 (Foto: sog-events.de)

Link

www.sog-events.de

Heiß, heißer, „BikeonFire“, die 24 Stunden Mountainbike-WM war nicht nur für die Teilnehmer, sondern auch für tausende Zuschauer eine „heiße“ Veranstaltung.

Radler machen Altstadt dicht: Ausnahmezustand in der Herzogstadt. Schon beim Start zum Prolog war vor dem historischen Rathaus kein Durchkommen mehr.

Punkt 13 Uhr schickte Bürgermeister Gerd Geismann die Radsportler auf die Strecke, wo nach einer Neutralisationsphase der eigentliche Start zum Rennen auf der Hochofen-Plaza folgte.

Über 800 Biker aus verschiedenen Nationen stellten sich der Herausforderung bei der dritten Auflage in der Maxhütte.

Über 130 Mountainbiker drängten sich am Freitag in die Startzone, als Raiffeisenvorstand Hans Renner mit dem Startschuss das 4 Stunden Rennen freigab und dann zogen die Profis gleich davon. Gut 4 Kilometer lang war der Kurs im ehemaligen Maxhütten-Gelände. Schnelle Sprintstrecken wechselten sich mit steilen Auf- und Abfahrten ab. Petra Mermans und Martin Winter dominierten das Renngeschehen. Jürgen und Christian Langhans, RSC Neukirchen siegten bei den Zweierteams und das „Werksteam“ der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg mit Fabian Schminke, Sebastian Neef, Rouven Oeckl und Florian Ellert dominierte mit sagenhaften drei Runden Vorsprung bei den Viererteams.

Von Samstag auf Sonntag dann die Steigerung – es geht um den Weltmeistertitel beim 24 Stunden Rennen.

Die gut 7 Kilometer lange Strecke verlangte von den Fahrern einiges ab: Angelegte Rampen, Rohre, Steigungen, Wald- und Wiesenwege mussten die Teilnehmer überwinden. Die Kulisse der Maxhütte sorgte dabei für eine besondere WM-Atmosphäre und unterstrich somit das Motto: „Bike on Fire“.

Bei der 24h WM gewann in der Open Class Tomas Kozak, Titelverteidiger, mit 71 Runden und wurde somit Weltmeister. Kozak: „Es war ein hartes Rennen, eines der härtesten Rennen, die ich bisher gefahren bin“. Bei den Frauen führte die Klasse-Triathletin Waitz (Siegerin in Hawaii in ihrer Altersklasse) das Rennen an bis ca. 2 Stunden vor Schluss. Dann „überzogen“ und mit Krämpfen 1-2 Stunden vor Zielschluss ausgestiegen. Trotzdem wird sie Zweitplatzierte. Die spätere Siegerin Silvia Müller zwischendrin von Magenproblemen gepackt, kommt durch und gewinnt nach dem Ausstieg von Waitz mit ca. 3 Runden Vorsprung.

Mastersieger 1 Ives Verbruggen gewann souverän vom Start bis zum Ziel in der Kategorie Master. Dr. Rudolf Springer wurde in der Masterkategorie 2 mit 69 Runden zum Weltmeister gekürt.

Das engste Duell fand in der 4er Kategorie der Männer statt. Die Storck Mannschaft duellierte sich über 24 Stunden mit den Herobikers mit wechselnden Führungen und konnte sich dann am Sonntag Vormittag langsam aber sicher um etwa 6 Minuten absetzen.

„BikeonFire“ auf der Hochofen-Plaza war wieder ein Publikumsmagnet und ist nicht mehr wegzudenken aus der Stadt Sulzbach-Rosenberg, so Bürgermeister Gerd Geismann. Geismann zeigte sich hochzufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung und dem Veranstalter Sog Events.

Hochzufrieden zeigten sich auch die Veranstalter selbst. Die imposante Kulisse der Maxhütte verwandelte sich bei „BikeonFire“ in diesem Jahr zum dritten Mal in eine Sport- und Partymeile. Lob und Anerkennung für die Veranstalter der 24h WM gab es auch von MH-Geschäftsführer Karl Reyzl. Organisatoren und Teilnehmer hätten eine gigantische Leistung abgeliefert und vor allem bewunderte er die Einzelfahrer. Hans Renner, Vorstand der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg meinte, dass es für sein Geldinstitut eine echte Ehre sei, hier Sponsor-Partner zu sein.

„Ich bin stolz und zufrieden aber auch ein bisschen kaputt“, so Veranstalterin Michaela Betzmann am Sonntag. „Wir freuen uns schon auf 2012 und hoffen dann natürlich, dass wir auch wieder die Hallen nutzen dürfen“, so Betzmann. Die Hallen wurden heuer aus Sicherheitsgründen für den Mountainbike Sport gesperrt. „Hier werde ich natürlich alle Register ziehen und Gespräche mit den Verantwortlichen führen und hoffen, dass in 2012 die Teilnehmer-beliebten Hallen wieder zur Verfügung stehen“, so Betzmann schmunzelnd weiter.

Alle Ergebnisse finden Sie auf der Homepage von Sog Events unter www.sog-events.de.

Artikel vom 30.08.2011

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at