Velo/Run

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Österreichische Erfolge bei der MTB-Orienteering WM

Von 20.-25. wurden in Veszprem (HUN) die Weltmeisterschaften in der MTB Orientierung (MTBO) ausgetragen. Siege in den Masterskategorien. Tobias Breitschädel holt WM-Gold im Sprint.

Siegerehrung Masters Langdistanz: Raimo Laitinen (FIN) Herbert Lackner (AUT) Herluf Jensen (DEN)

Siegerehrung Masters Langdistanz: Raimo Laitinen (FIN) Herbert Lackner (AUT) Herluf Jensen (DEN)

Link

www.mtbo.hu/mtbwoc2012.php

Masters-Fahrer Herbert Lackner hatte aus dem Vorjahr jeweils einmal Gold, Silber und Bronze zu verteidigen und sich heuer vorgenommen dieses Resultat zu toppen. Das Ziel war also ziemlich hoch gesteckt. Da war es für ihn dann etwas enttäuschend, dass er beim ersten Bewerb, der Mitteldistanz, nach einigen schweren Orientierungsfehlern nur den 2. Platz belegen konnte.

"Für den nächsten Tag, den Sprintbewerb rechnete ich mir nicht allzu viel aus, da es hier auf einer kurzen Strecke mit sehr vielen Kontrollpunkten vorwiegend auf die Orientierungsfähigkeit ankommt und ich meine fahrerische Stärke nicht ausspielen kann.", berichtet Lackner. "Umso größer war die Freude, dass ich mir am Ende des Tages trotzdem eine Goldmedaille umhängen lassen konnte!"

Damit war das Selbstvertrauen für Herbert Lackners Spezialdisziplin, die abschließende Langdistanz, wieder hergestellt. Die äußeren Bedingungen waren perfekt. Temperaturen um die 35 Grad, teilweise starker Gegenwind, eine richtige Bolzerstrecke mit langen Wegen zwischen den einzelnen Kontrollpunkten. "Da das Rennen durch eine pusztaähnliche Landschaft auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz aus der Sowjetära führte war es möglich auch weite Strecken querfeldein zu fahren. Hier konnte ich auch einen Großteil meines Vorsprunges auf meine Konkurrenten herausfahren. Mit 2 x Gold und 1 x Silber in der Masterskategorie 70+ gab es also die angestrebte Steigerung und es bleibt immer noch eine weitere Motivation für die nächstjährige WM, die dann in Portugal ausgetragen wird."

In der Kategorie 50+ im Sprintbewerb konnte sich Dietmar Dörfler - nach einem undankbaren 4. Platz auf der Mittelstrecke - mit 3 Sekunden Vorsprung gegen den als unschlagbar geltenden Jean-Charles Lalevee durchsetzen und holte Gold.

Breitschädel holt mit furiosem Finish erstmals WM-Gold
In der hügeligen Steppenlandschaft rund um Veszprem landete Elitefahrer Tobias Breitschädel, WM-Dritter des Vorjahres, seinen großen Coup: Beim Eröffnungsrennen der diesjährigen MTB-O Weltmeisterschaft über die Sprintdistanz setzte sich der Henndorfer gegen 108 Konkurrenten aus 28 Nationen durch und gewann seinen ersten WM-Titel in der Eliteklasse - den ersten Herrentitel bei einer A-WM überhaupt für den österreichischen Orientierungslaufverband.

Die Taktik des KTM-Piloten war klar: "Auf meine Stärke, die gute Orientierungstechnik setzen und dann gleich vom Start weg Vollgas". Und diese Taktik ging bereits im ersten Streckenteil auf. Der ehemalige Klasse-Orientierungsläufer entschied sich auf den ersten vier Posten jeweils für die beste Route und lag bereits bei der ersten Zwischenzeit an der Spitze des Feldes. Nach einem kleinen Routenfehler auf einer längeren Teilstrecke verlor er die Führung an den Tschechen Pospisek der sich dabei etwas absetzen konnte. Im Mittelteil, ein gänzlich offenes hügeliges Gelände ohne Wege hielt der Henndorfer den Rückstand konstant, zahlreichen Mitfavoriten unterliefen hier entscheidende Fehler, so auch dem russischen Titelverteidiger Foliforov. "Ich spürte dass ich gut unterwegs war und blieb voll konzentriert. Das Kartenbild des schwierigen Schlussteils konnte ich mir während einer flachen Passage kurz einprägen" so der Henndorfer. Bei Posten 18 von 20, etwa ein Kilometer vor dem Ziel fiel dann die Entscheidung zugunsten des WM-Bronzenen von 2011. Breitschädel ließ sich im Gegensatz zu Pospisek von einem nahestehenden Damenposten nicht irritieren und übernahm wieder die Führung vom jungen Tschechen. Das Rennen wurde somit erst auf den letzten Metern entschieden. Da der Henndorfer einigen Minuten vor Pospisek gestartet war musste er den Zielsprint des heranstürmenden Tschechen mitansehen. Nach wenigen Sekunden dann die Gewissheit: WM-Gold für Breitschädel im Sprint, zwei Sekunden vor Pospisek und 12 Sekunden vor dem Russen Gritsan. "Ein Wahnsinnsrennen! An die letzten beiden Posten kann ich mich nicht mehr ganz erinnern, da war ich voll am Anschlag. Das direkte Querfahren war heute eindeutig der Schlüssel zum Erfolg" so der frischgebackene Weltmeister der nun insgesamt fünf Medaillen bei Großveranstaltungen geholt hat.

Eine weitere Medaille regnete es im Team-Relay. Hier eroberte das Team Österreich 1 mit Bernhard Schachinger, Kevin Haselsberger und Tobias Breitschädel hinter Finnland und Russland den 3. Platz. Das Damenteam belegte den undankbaren 4. Platz, hier siegte Finnland vor der Schweiz und Slowakei.

Für die 7-fache Weltmeisterin Michaela Gigon lief es diesmal nicht ganz nach Wunsch: Rang 6 im Sprint sowie jeweils Platz 8 in der Mittel- und Langdistanz.

Alle Ergebnisse der MTBO-WM:
http://www.mtbo.hu/mtbwoc2012.php/lists

Mountainbike-Orienteering - Was ist das?
Mountainbike-Orienteering (kurz: MTBO) ist, wie der Name schon sagt, eine Kombination aus Mountainbiken und Orientieren. Der Wettkämpfer erhält am Start eine Karte im Maßstab 1:15 000 über ein Waldgebiet, in dem er die auf der Karte eingezeichneten Posten in der richtigen Reihenfolge so schnell wie möglich finden soll. Meist dürfen dabei ausschließlich Wege und Straßen befahren werden, bei manchen Wettkämpfen ist auch das Querfahren abseits der Wege erlaubt.

Die Schwierigkeit liegt darin, aus mehreren Routenwahlmöglichkeiten nach einem kurzen Blick auf die Karte die schnellste herauszufinden, und auch auf dem Weg zum nächsten Posten immer genau Bescheid zu wissen, wo man gerade ist. Hier gilt es, das Fahrtempo der jeweiligen Situation anzupassen. Nichts ist ärgerlicher, als unnötige Höhenmeter wieder hinaufzufahren, weil man beim Downhill eine Abzweigung verpasst hat.

Beim MTBO werden folgende Disziplinen ausgetragen:
- Sprint (20-25 min)
- Mittel (Damen 45-50 min, Herren 55-60 min)
- Lang (Damen 85-95 min, Herren 105-115 min)
- Staffel (jede Strecke 40-45 min bzw. 45-50 min)

Die Streckenlängen sind stark abhängig vom Gelände. In einem flachen, gut befahrbaren Terrain werden die Strecken naturgemäß länger sein als in einem bergigen, ruppigen Gelände.

Links:
Orienteering Austria
MTBO-Team Austria
Tobias Breitschädel
Michaela Gigon
MTBO Deutschland
MTBO World Ranking
MTBO WM Veszprem

Quellen:
Herbert Lackner, MTB Orienteering Austria, Michaela Gigon

Artikel vom 29.08.2012

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at