Bike Night Flachau Erzberg Adventure Days

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Salzkammergut MTB Trophy

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Hobby Biker auf Goldkurs bei den World Games of Mountainbiking

Von 30.08. - 02.09.2012 kämpften über 1.000 Hobby Biker aus 20 Nationen in Saalbach Hinterglemm zu den 14. World Games of Mountainbiking in den Disziplinen Marathon, Cross Country, Downhill und Dual-Eliminator.

Start zum Marathon über 3 Distanzen (Foto: Gerd Pachauer/Saalbach Hinterglemm)

Start zum Marathon über 3 Distanzen (Foto: Gerd Pachauer/Saalbach Hinterglemm)

Details

Detailinfos zu diesem Event

Link

www.worldgames.at

Verwandte Artikel

12.09.2017

Das waren die 19. World Games of Mountainbiking

31.08.2017

World Games of Mountainbiking - Der Countdown läuft

15.09.2016

Tolle Erfolge bei den World Games of Mountainbiking

29.08.2016

World Games of Mountainbiking 8.-11.9.2016

Durchwachsenes Wetter für die Königsdisziplin Marathon bei den 14. World Games of Mountainbiking in Saalbach Hinterglemm. Über tausend Starter aus 20 Nationen rollten mit dem Startschuss um Punkt 9 Uhr aus dem Hinterglemmer Zentrum und stellten sich der Herausforderung über die 3 Distanzen. Die lange Distanz von 80.44 Kilometern und 3.678 Höhenmeter verlangte von den Teilnehmern Kraft und Ausdauer. Beim Halbmarathon waren 42.77 Kilometer und 1.980 Höhenmeter zu bewältigen. Perfekt für Marathon Neulinge hingegen der Kurzmarathon mit einer Länge von 31 Kilometern und 1.160 Höhenmetern.

Bis nach Saalbach wurde das große Starterfeld von der Polizei angeführt, doch ab dem Ortszentrum von Saalbach begann der Kampf um Hundertstel und Sekunden. Nach dem ersten Anstieg zum Spielberghaus hatte sich das Führungsfeld bereits abgesetzt und das Taktieren begann.

Kurzmarathon: 3 Mal 3 für Germany
In den Wertungen Men Expert, Men Senior Master & Men Handicap schafften es gleich jeweils 3 unserer deutschen Nachbarn auf die ersten 3 Ränge.
Danny Schneider (Team MODI-CRAFT) aus Bühlertann ging mit einer Zeit von 1:23:32.3 als erster bei den Men Expert ins Ziel. Mit 5 Sekunden Rückstand folgte Ihm Björn Tillberg vor Simon Bartelsmeier.

In der Men Senior Master Klasse siegte der Drittplatzierte des Cross Country Rennens: Uwe Rotermund aus Boffzen überquerte nach 1:30:47.6 die Ziellinie vor Peter Pfatrisch und Gerhard Burghardt.

Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 21,3 km/h und einer Siegerzeit von 1:27:25.0 dominierte Walter Marquardt aus Eisenberg die Handicap Klasse der Männer. Seine Verfolger Christoph Leiter und Thomas Beckstein landeten auf dem zweiten und dritten Platz.

Der Overall Sieger des Kurzmarathons hat auch schon sein Können beim Cross Country mit einem dritten Platz bewiesen. Mit einer Goldzeit von 1:20:01.2 setzte sich Franz Pfattner vor allen Teilnehmern des Kurzmarathons durch. Silber und Bronze in der Men Master Wertung erradelten sich Fritz Finkenzeller und Hannes Wimmer.

In der Klasse Men Fun stand wieder ein Teammitglied von MODI-CRAFT an der ersten Stelle. Daniel Staiger aus Oberrot ging vor Thomas Fersterer und Dominik Peinsteiner (Cross Country Silber Gewinner von gestern) nach 1:25:42.3 ins Ziel.

2 Doppel – Weltmeisterinnen
Bei der Experts Wertung der Damen können wir die erste Doppel – Weltmeisterin verkünden: Die Siegerin des Cross Country Rennens, Veronika Weiß aus Tutzing konnte sich auch beim Kurzmarathon mit einer Zeit von 1:29:46.6 gegen Ihre Konkurrentinnen durchsetzen. Kathrin Gschwendtner, ebenfalls aus Deutschland und Janine Grasser (Vorjahres Siegerin) erradelten sich Bronze und Silber.

Die zweite Doppel – Weltmeisterin findet sich in der Women Master Klasse: Auch Silvia Klee-Brettling aus Bebra konnte im Cross Country einen Sieg feiern und auch beim Kurzmarathon konnte Sie Ihre Konkurentinnen mit einer Zeit von 1:49:36.5 bezwingen. Die Vorjahres Siegerin Martina Lindner konnte sich dieses Jahr den zweiten Platz vor Katharina Rettenmaier sichern.

In der Disziplin Women Fun startete Sophie Peroutka und in der Wertung Women Handicap Michaela Grassinger, welche sich beide über eine Goldmedaille freuen konnten.

Halbmarathon: Österreichische Herren dominieren
Local Matador des Marathons Reini Woisetschläger ist OVERALL Sieger des Halbmarathons und Goldemedaillen Gewinner in der Men Masters Klasse.

Mit einer Zeit von 2:17:53.5 führt Reini (Worldgames Team) aus Saalbach Hinterglemm vor seinen Konkurrenten Franz Leitner und Heinz Schnupp aus Österreich.
Reini zum Rennen: „Das Wetter war eine zusätzliche Herausforderung, wer sich jedoch nur aufgrund dessen entschlossen hat, nicht am Rennen teilzunehmen, verpasste einen einzigartigen Renntag. Es geht nichts über das Gefühl, beim schönsten Rennen Österreichs als erster die Ziellinie zu überqueren. Ich freue mich auf das 15. Jährige Jubiläum im nächsten Jahr und hoffe auf viele Starter.“

Bei den Men Experts kam Werner Huber aus Deutschland nach 2:21:02.9, vor Eder Robert und Peter Gruber, beide aus Viehhofen, ins Ziel.

Die Men Fun Wertung war wieder ganz im Zeichen von Rot-Weiß-Rot.
Patrick Strieder kam mit einer Zeit von 2:40:58.3 vor Markus Glück ins Ziel. Der Maishofer Bernhard Traußnigg sicherte sich die Bronze Medaille.

Auch in der Men Senior Master Klasse konnte sich ein Österreicher durchsetzen. Peter Ebersteiner aus Eching gewinnt mit einer Zeit von 2:51:30.5 vor Tom Schnabl aus Deutschland und Leander Groller aus Bad Mitterndorf.

Damen:
In der Expertklasse der Damen ging der Sieg an Italien. Veronika Walder aus Toblach gewinnt mit einer Zeit von 3:02:24.8 vor den beiden deutschen Damen Rebekka Markert auf Platz 2 und Imke Kühne auf Platz 3.
Nach 3:01:39.4 passierte Birgitt Hühnlein die Ziellinie vor Michaela Kastner aus Wien und Marion Grünwald - Vorjahres Siegerin aus Viehhofen, in der Kategorie Women Master.
In der Kategorie Women Fun kam Verena Streitberger als einzige ins Ziel und kann sich nach 3:25:51.4 über Gold freuen.

Die Königsklasse: Marathon über 80 km
Für tosenden Applaus sorgte der Overall Sieger auf der Langdistanz: Andreas Strobel aus Garmisch-Partenkirchen mit einer Goldzeit von 4:21:10.6. Mit einem Rückstand von 21 Minuten konnte Gerd Hofmann durch die Start – Zielgerade fahren. Nach weiteren 13 Minuten kam der Österreicher Richard Stückl in der Wertung Men Master ins Ziel.

In der Expertklasse konnte sich der Belgier Guido Dreesen mit 4:33:39.7 gegen Michael Kastinger aus Salzburg und Christof Cepus aus Rietz durchsetzen.

Bei der Men Senior Master Wertung heißt es wieder ein Podium für Österreich. Heinz Zörweg aus Gröbming bezwang die 80 km in 4:25:34.5. Franz Sinz aus Doren radelte sich vor dem Maishofer Georg Streitberger auf Platz 2.

Bei den Expert Damen setzte sich Angelika Tazreiter aus Leoben mit einer Zeit von 5:42:09.8 vor Sabine Strobel aus Garmisch – Partenkirchen durch.

Auch heuer wieder dominierte Natascha Binder aus Düsseldorf in der Master Klasse und siegte vor Bianca Krause, auch aus Deutschland.

Spannung pur beim Cross Country!
Wechselnde Up- und Downhills mit knackigen Steigungen und anspruchsvollen Technikpassagen waren von den insgesamt 39 Startern zu bewältigen. Die Zuschauer rund um die Cross Country Route feuerten die Athleten und Athletinnen am Freitag zu Höchstleistungen an.

Local Hero und Vorjahressieger Reini Woisetschläger vom Worldgames-Team holte bei den Master Men die Silber Medaille nach Hause. Er durchquerte das Ziel mit einer Zeit von 38:01.7 ca. 20 Sekunden nach Andreas Strobel aus Deutschland und fast 1 Minute vor dem Drittplatzierten Franz Pfattner aus Italien (Vorjahres Zweiter).

Mit Full-Speed auf das Podium!
Auf über 1,9 km und 498 Höhenmeter ging`s durch abwechslungsreiches Gelände auf Singletrails, über Wurzel- und Steinpassagen, Sprünge und Haarnadelkurven zur Reiterkogel-Talstation. Die Downhiller waren vom Flow und der Vielseitigkeit der Strecke begeistert.

Tagesbestzeit und somit auch Gold in seiner Klasse MEN FUN sicherte sich der 17-jährige Philip Macke aus Deutschland mit einer Zeit von 3:40.60. Platz 2 und 3 in dieser Wertung gingen mit Rupert Kendler (Saalbach Hintrglemm) und Manuel Widmann an Österreich.

Auch bei der MEN EXPERT Wertung konnte sich der Vorjahressieger erneut Gold sichern: Enrico Mendoza mit einer Zeit von 3:42.17 gefolgt von Daniel Hanusch und Local Matador Andi Zehentner (Team Lahn Valley Crew).

Speed & Action pur beim Dual Eliminator
2 Österreicher konnten sich in der Expert Wertung auf Platz 1 und 2 fahren. Der Vorjahressieger Roman Lagler vor Nicolas Siedl. Dritter wurde Christian Heilwagen aus Deutschland.

Kombiwertung "Mountain Hero"
Auch dieses Jahr gab es wieder die Kombinationswertung mit der Veranstaltung Mountain Attack. Alle Marathon-Finisher der Worldgames of Mountainbiking, die auch beim Mountain Attack am 13. Jänner 2012 den Marathon absolviert haben, kämpften bei dieser Kombinationswertung um den Titel "Mountain Hero".

Kastinger Michael aus Salzburg holte den Titel mit einer Totalzeit von 7:19:22.1 bei beiden Bewerben.

Biking for Butterfly
Prämiert wurde auch noch das weitest angereiste Team, welches dieses Jahr eine Anreise von 1.121km. Team Flatland reiste aus den Niederlanden an.

Gekürt wurde weiteres das größte Team: In diesem Jahr war das wieder das Biking for Butterfly Team war. Für den guten Zweck kamen insgesamt € 7.060,00 zusammen.

Die Ergebnisse sind hier zu finden.

Artikel vom 04.09.2012

 

Fotos (15) alle anzeigen ...

 

Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

 

Videos (0)

keine Videos

Mehr Videos

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at