Velo/Run

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Fischer-Löffler Team feiert tolle Erfolge

Irina Krenn konnte am Zwölferhorn einen Platz am Podest ergattern. Andi Kienast wurde beim 12-Stunden-Rennen in St. Johann im Pongau als schnellster Skitouren-Abfahrer gemessen.

Irina Krenn am Weg auf das  Siegerpodest (Foto: privat)

Irina Krenn am Weg auf das Siegerpodest (Foto: privat)

Link

www.fischer-loeffler.com

Wieder tolle Erfolge für die Athleten des FISCHER-LÖFFLER-TEAM. Beim „Zwölferhorn-Kaiser“ in St. Gilgen erzielte Irina Krenn die zweitschnellste Zeit bei den Damen. Für die Nachwuchs-Lady aus Bad Goisern war es somit der nächste Podest-Platz in ihrer Premieren-Saison.

„Es war heute wieder ein richtig hartes Rennen. Aber nach den Erfolgen der letzten Wochen neuerlich am Siegerstockerl zu stehen, ist natürlich eine Riesensache. Ich war von Beginn an abermals gut im Rhythmus und konnte auch bei den steilen Stellen der Strecke richtig Druck machen“, zeigte sich Irina im Ziel am Zwölferhorn recht zufrieden.

Der Gesamtsieg ging zeitgleich an Lokalmatador Stefan Kogler und Michael Kastinger.

136km/h Spitze beim 12-Stunden-Rennen
Einen Rekord der besonderen Art stellte Teamkapitän Andreas Kienast auf. Beim 12-Stunden-Rennen in St. Johann im Pongau war Kienast der schnellste „Abfahrer“ auf Tourenskiern. Hier wurde ein Rundkurs auf einem Berghang mit knapp 500 Höhenmetern so oft als möglich angespurt. Auf der Abfahrt erzielte „Knast“ dabei die unglaubliche Geschwindigkeit von 136km/h!!

Für einen vorderen Platz im Gesamtklassement reichte es aber trotzdem nicht. Sowohl Andreas Kienast (40.) wie auch seine Teamkollegen Wolfgang Reiter (32.) und Karl Lechner (51.) mussten den körperlichen Strapazen nach etwas mehr als sieben Stunden Tribut zollen und stiegen wie viele der insgesamt 80 Konkurrenten vorzeitig aus dem Bewerb aus.

Der Tagessieg ging an den Ausdauer-Spezialisten Ekkehard Dörrschlag.

Artikel vom 26.02.2013

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at