Velo/Run

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Die entscheidenden Kilometer genauestens inspiziert

Christoph Strasser hat sich in den vergangenen Wochen die entscheidende Phase des Race-Across-Amerikas „live“ und in aller Ruhe- ohne Rennstress- angeschaut. Die Angst des Vorjahres wurde damit abgehakt.

Die Vorbereitungen für das härteste Radrennen der Welt laufen

Die Vorbereitungen für das härteste Radrennen der Welt laufen

Details

Detailinfos zu diesem Event

Link

www.raceacrossamerica.org

Verwandte Artikel

30.08.2018

Buchpräsentation Race Across America 2018

21.06.2018

Christoph Strasser feiert historischen fünften RAAM Triumph

04.06.2018

Countdown zum Race Across America am 12. Juni 2018: Mega-Hitze in den USA

01.02.2018

Seniorensport Projekt RAAM 2018 geht in die finale Phase

04.10.2017

Seniorenstaffel beim Race Across America 2018

22.06.2017

Christoph Strasser feiert vierten Sieg beim Race Across America

13.06.2017

Österreichisches Quartett beim Race Across America

14.06.2016

Gerhard Gulewicz Mission Super Team RAAM 2016

27.06.2015

Severin Zotter gewinnt Race Across America 2015

23.06.2015

Zwischenbericht Race Across America 2015

Eine Art Streckenbesichtigung war Christoph Strassers Pilot-Projekt für das Unternehmen „RAAM-Sieg 2013“. Vor kurzem radelte der Wahl-Grazer und RAAM-Sieger 2011 von Grennsburg (Indiana) bis nach Annapolis (Maryland).

Dieser Streckenabschnitt wird in wenigen Wochen das „Finale“ der heurigen RAAM-Schlacht sein. Und wie man weiß sind die letzten Kilometer, in diesem Fall die letzten 1200 Kilometer, die wichtigsten und entscheiden über Sieg oder Niederlage. „Vor gewissen Passagen hatte ich aus den Erfahrungen des Vorjahrs Riesen-Respekt, um nicht zu sagen Angst“, verrät Strasser und fährt fort, „jetzt habe ich das ablegen können und weiß, was im Finale noch alles möglich ist“.

Seit der Rückkehr aus Amerika wird akribisch an einer Erfolgsstrategie getüftelt, vor allem die perfekte Navigation stellt die gesamte Strasser-Crew vor eine Riesen-Herausforderung. „Nicht nur die körperliche Verfassung kann über Erfolg oder Misserfolg entscheiden“, weiß Strasser und betont, „eine perfekte Betreuung und keine unnötigen Kilometer zu fahren wegen Navigationsfehlern sind mitentscheidend“. Apropos körperliche Verfassung: der Formaufbau von Strasser klappt trotz der Wetterkapriolen im März nach Plan. In Amerika wurden gewisse Abschnitte mit 35 bis 36 Kilometer pro Stunde Durschnittsgeschwindigkeit abgespult. Nach „Bergetappen“ stand noch immer ein 30er Schnitt am Garmin-Radcomputer. „Ich wollte im etwas intensiveren Bereich trainieren. Das Training in Amerika stimmt mich in allen Belangen sehr positiv“, zieht Strasser Bilanz.

Trainingstagebuch Streckenbesichtigung RAAM auf
www.christophstrasser.at.

Im Hinterkopf vom Extrem-Radfahrer schlummert übrigens der Gedanke bei den österreichischen Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren an den Start zu gehen. Mitte Mai (9.5) wird in der Umgebung von Lambach (Oberösterreich) der Titel im Kampf gegen die Uhr vergeben. „Wenn ich ein passendes Zeitfahrmaterial bekomme, dann möchte ich diese Herausforderung gerne einmal in Angriff nehmen“, verrät Strasser ganz neue Pläne.

Artikel vom 16.04.2013

 

Fotos (74) alle anzeigen ...

 

Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

 

Videos (3)

Webisode 06 | Christoph Strasser RAAM 2017
23.06.2017

RAAM 2013 | Christoph Strasser FINISHLINE
19.06.2013

Flashbacks from RAAM 2012 : ULTRA CYCLING
25.06.2012

 

Mehr Videos

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at