Velo/Run

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

St. Pöltner Radmarathon präsentierte sich in neuem Ambiente

Über 850 Radsportler aus 24 Nationen starteten beim 6. St. Pöltner Radmarathon - Hitzeschlacht auf den beiden Strecken Classic und Extrem - Qualifikation UCI World Cycling Tour

Start erstmals mitten im Regierungsviertel (Foto: STP-Radmarathon Team)

Start erstmals mitten im Regierungsviertel (Foto: STP-Radmarathon Team)

Details

Detailinfos zu diesem Event

Link

www.stp-radmarathon.at

Verwandte Artikel

11.06.2018

Starke internationale Beteiligung beim 11. St. Pöltner Radmarathon

04.06.2018

Kinder Radbewerb im Rahmen des St. Pöltner Radmarathons am 10.6.2018

22.03.2018

Frühbucherbonus St. Pöltner Radmarathon am 10.06.2018

14.12.2017

News St. Pöltner Radmarathon am 10. Juni 2018

09.10.2017

11. St. Pöltner Radmarathon am 10. Juni 2018

05.06.2017

10. St. Pöltner Radmarathon am 4.6.2017 Austria Top Tour

20.05.2017

10. St.Pöltner Radmarathon - Viele Highlights zum Jubiläum

24.04.2017

3. St.Pöltner Damen Radmarathon

21.03.2017

St. Pöltner Radmarathon feiert 2017 Jubiläum

09.10.2016

10. St. Pöltner Radmarathon am 4.6.2017

Die sechste Auflage des St. Pöltner Radmarathons ging am 16.6.2013 wieder unter dem Titel UCI World Cycling Tour Austria über die Bühne. Als zehnte Station auf der offiziellen Jedermann-Radsportserie des Weltradsportverbandes UCI schloss sich St. Pölten prominenten Austragungsorten wie Saint Tropez, Perth, Kopenhagen, Kreta oder Rio de Janeiro an. Ein Breitensportevent, bei dem jeder Teilnehmer sein Ziel findet.

Natürlich wurde auch wieder um die begehrten Startplätze für die Amateurradsport-Weltmeisterschaften in Italien gefahren.

Neu war heuer die Austragungsstätte. Start und Ziel befanden sich ersmals im Regierungsviertel der Landeshauptstadt St. Pölten, im Herzen des Sportlandes Niederösterreich.

Nicht nur das Ambiente und die Nähe zum Publikum konnten die Teilnehmer beeindrucken, auch das Wetter spielte mit. Der im Vorfeld angekündigte Hitzetag wurde nur früh am Morgen durch einige Regenschauer eingetrübt. Die Teilnehmer der Strecke konnten die erste halbe Stunde von der Abkühlung profitieren. Der Rest des Bewerbes sowie der gesamte Classic-Bewerb entwickelten sich zu einer wahren Hitzeschlacht.

Pünktlich um 08:00 Uhr gingen die Teilnehmer der Strecke Extrem („Der Härteste im Osten“) ins Rennen. Neutralisiert ging es durch St. Pölten ins Pielachtal. Über Wetterlucke und Luft fuhren die Teilnehmer bis nach Schwarzenbach an der Pielach, dann weiter nach Türnitz. Über den Annaberg und Wastl am Wald führte die Strecke nach St. Pölten zurück.

Der Vorarlberger Manuel Schreiber kam am Besten mit den hochsommerlichen Verhältnissen zurecht. Nach bereits 04:24:29 kam er als Gesamtsieger ins Ziel. Gefolgt von Daniel Wabnegg aus der Steiermark. Dritter wurde der Wiener Ferdinand Bruckner.
Bei den Damen siegte die international renommierte Tirolerin Doris Posch vor Manuela Grünzweil und Sophie Schober.

Sonja Schibich vom RC sunpor St.Pölten erreichte in ihrer Altersklasse den 2. Platz, Gerald Teubenbacher erreichte den 7. Platz. Beide sind damit für das UCI World Cycling Tour Finale im September in Trento (Italien) qualifiziert.Thomas Voska erreichte in der AK3 den 25. Rang. Sigi Kalteis wurde 20. in der AK1.

Die Teilnehmer der Strecke Classic gingen um 09:00 Uhr an den Start.
Rund 600 Sportler nahmen diesen Bewerb in Angriff.
Hier standen 80 Kilometer und 1110 Höhenmeter am Programm.

Es waren immerhin die Klassiker Wetterlucke, Luft und Plambacheck zu absolvieren. Einmal mehr war Helmut Pitzl aus der Steiermark bei den Herren eine Klasse für sich. Er siegte in einer Zeit von 02:06:14. Walter Lehki vom RC DANA Pyhrn-Priel belegte den zweiten Platz. Dritter wurde Lokalmatador Johannes Gratz von der Radsportunion St. Pölten.
Eine Talentprobe legte Thomas Gruber von der Kaderschmiede Radunion Niederösterreich ab. Der 17-Jährige belegte in der Klasse U19 den hervorragenden 2. Platz.

Bernd Teubenbacher und Mathias Scheibelreiter vom RC sunpor St. Pölten erreichten die Plätze 12 und 14 in ihren Alterklassen, Mile Jelic wurde 37.

Ausgezeichnete Leistungen gab es bei den Damen. Es siegte in einer Zeit von 02:28:20 Claudia Pfisterer vor Anna Hofmann und der Französin Lillian Pfluke. Claudia Kirschner vom Kollar Racing Team belegte den 6. Platz.

Ebenfalls am Start der ehemalige belgische Radprofi und dreifache Weltmeister Erwin Verwecken. Er war als Vertreter des Weltradsportverbandes UCI am Start und stellte dem Event ein ausgezeichnetes Zeugnis aus.

Constantia Teich siegte zum fünften Mal bei der Teamwertung
Den Sieg bei der Teamwertung holte sich das Team Constantia Teich gefolgt vom Team der Firma Voith St. Pölten. Für Constantia Teich war es bereits der fünfte Erfolg. Voith St. Pölten war mit einem starken Team am Start und überzeugte ebenfalls durch starke Leistungen.

Im Zielbereich herrschte tolle Stimmung im Publikum.
Die Veranstalter vom Radclub sunpor St.Pölten freuen sich über eine gelungene Veranstaltung.

Ergebnisse und Fotos sind bereits online unter www.stp-radmarathon.at.
Fotos unter www.sportograf.de.
Video auf P3tv.

Artikel vom 18.06.2013

 

Galerie

 

 

Fotos (35) alle anzeigen ...

 

Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

 

Videos (2)

St. Pöltner Radmarathon 2015
07.06.2015

3. St. Pöltner Radmarathon 4. Juli 2010
04.07.2010

 

Mehr Videos

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at