Bike Night Flachau

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Austria Top Tour

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Erster Alpe Adria Radmarathon im Ziel

Im Dreiländereck Österreich - Italien - Slowenien wurde am 6. Juli der Pilotevent zu einem Hobby-Radrennen ausgetragen, das die drei Länder erstmals in Form eines Sportbewerbes verbindet.

122km und als Highlight der Schlussanstieg auf das Nassfeld (Bild: Alpe Adria Radmarathon)

122km und als Highlight der Schlussanstieg auf das Nassfeld (Bild: Alpe Adria Radmarathon)

Link

www.alpeadria3.com

Hermagor - Bei perfekten Wetterbedingungen ist heute die erste Auflage des Alpe Adria Radmarathons über die Bühne gegangen! Rund 160 Starter waren gemeldet und erlebten ein herrliches Rennen im Dreiländereck.

Bereits knapp nach der Startfreigabe bei Kilometer zehn wurden die ersten Attacken unter optimaler Polizeisicherung geritten. Immer wieder versuchten einzelne Athleten sich vom Hauptfeld abzusetzen, letztlich kam das Feld aber weitgehend geschlossen an der italienischen Grenze an. Eskortiert von der italienischen Polizei passierten die Teilnehmer Tarvis. In der Steigung Richtung Cave del Predil bildeten sich erstmals mehrere Gruppen.

Nach exakt zwei Stunden hatte die rund fünfzehnköpfige Spitzengruppe Sella Nevea erreicht und ging in die Abfahrt Richtung Chiusaforte. Auf der Abfahrt konnte sich Lukas Rannacher (ARBÖ Gebrüder Weiss Oberndorfer) vom Rest der Gruppe absetzen, wurde allerdings in Chiusaforte von Georg Bohunovsky (specialized-roadbiker.at) und Stefan Broschek gestellt. Gemeinsam konnten die drei ihre Verfolger bis Pontebba ca. eine Minute auf Distanz halten. Im Anstieg ins Nassfeld wurden die Karten dann neu gemischt. Bohunovsky konnte sich zwar solo an der Spitze halten, seine beiden Fluchtgenossen mussten jedoch offensichtlich dem hohen Tempo Tribut zollen.

So nutzten Krzysztof Skupke (Citec Röltgen/BMW) und Karl Belzik ihre Chance in Richtung der Podestplätze. Bohunovsky ließ sich jedoch den Sieg auf der Abfahrt nicht mehr nehmen und sprintete als erster Gewinner des Alpe Adria Radmarathon mit einer Siegerzeit von 3:41 Stunden ins Ziel.

Die Damenwertung gewann Caroline Kopietz (Citec Röltgen/BMW) in einer Zeit von 4:02 mit zehn Minuten Vorsprung auf die zweitplatzierte Dagmar Schöke. Den dritten Platz belegte Lorraine Dettmer (speed4need).

Ergebnisse

Damen

Caroline Kopietz Citec Röltgen/BMW 4:02:12
Dagmar Schöke 4:12:58
Lorraine Dettmer speed4need 4:21:41

Herren

Georg Bohunovsky specialized-roadbiker.at 3:41:55
Krzystof Skupke Citec Röltgen/BMW 3:43:40
Karl Belzik 3:45:40

Alle Detailergebnisse finden sich auf der Homepage des Zeitnehmers Higjhtech-Timing (www.hightech-timing.com).

Artikel vom 07.07.2013

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum
© 2018 www.radmarathon.at