Velo/Run

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

24 Stunden-Rennen Riding the Hill in Tauplitz

Nach einem Jahr Pause waren die besten Langstrecken-Biker bei Kaiserwetter und hochsommerlichen Temperaturen wieder im Steirischen Salzkammergut zu Gast.

Siegerehrung 24 Stunden Rennen: 2. Andreas Ramsauer, 1. Thomas Walcher, 3. Robert Margotti

Siegerehrung 24 Stunden Rennen: 2. Andreas Ramsauer, 1. Thomas Walcher, 3. Robert Margotti

Link

www.rad-team-tauplitz.at/24h-riding-the-hill

Bisher hatten sich die Teilnehmer des 24 Stunden-Rennen von Tauplitz fast ausschließlich mit Schlechtwetter, Morast und tiefen Temperaturen auseinanderzusetzen. Heuer konnte davon keine Rede sein.

Trotz hochsommerlicher Witterungsbedingungen während des gesamten Rennens fanden nicht allzu viele Athleten den Weg an die Startlinie. Dennoch waren die Rahmenbedingungen, allen voran die Verpflegungsstation wieder einmal einzigartig.

So entbrannte gleich nach dem Start am Freitag um 20.00 Uhr ein spannender Kampf um die Spitzenposition der Solofahrer. Vor allem Andreas Ramsauer und Thomas Walcher gaben das Tempo vor. Nach etlichen Positionswechseln fuhr Thomas Walcher einen souveränen Sieg ein. Auf dem dritten Rang landete Robert Margotti. Den Teambewerb entschied die Mannschaft „Austrian Airlines“ für sich.

Den Bewerb über die 12 Stunden-Distanz gewann Reinhard Wendler vor Lokalmatador Gerald Schink und Robert Loidl.

Im Rennen über sechs Stunden war Heinz Schnupp, der zuletzt auch die Regionswertung der Salzkammergut-Trophy auf der Langdistanz gewinnen konnte, nicht zu schlagen. Anfangs versuchte vor allem Christoph Gößler mitzuhalten, jedoch nach knapp drei Stunden musste er mit körperlichen Problemen aufgeben. Hinter Heinz Schnupp belegten Erwin Zechner und Gert Kincel die Ehrenplätze.

Alle Ergebnisse auf www.hightech-timing.com.

Nach der Neuauflage dieses Renn-Klassiker zogen die Veranstalter eine äußerst positive Bilanz. Obmann Helmut Lexer jun. und sein Team haben einmal mehr eine großartige Arbeit geleistet.

In Hinblick auf das Event im Sommer 2014 wird es eine Änderung im Programm geben. So werden neben einem erstmals als Flutlicht-Rennen ausgetragenen Eliminator-Bewerb die Distanzen über 12 Stunden, sechs Stunden sowie zwei Stunden auf der neuen Mountainbike-Rundstrecke in Tauplitz angeboten.

Artikel vom 03.08.2013

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at