Velo/Run

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Teilnehmerrekord beim Arlberg Giro 2013

Wenn traumhaftes Bergpanorama auf sportliche Höchstleistungen trifft: 1200 ambitionierte Profis und Amateure gingen am 4. August an den Start des Rennradmarathons in St. Anton am Arlberg.

Tierische Gäste an der Rennstrecke auf der Silvretta Hochalpenstraße (Foto: Patrick Säly)

Tierische Gäste an der Rennstrecke auf der Silvretta Hochalpenstraße (Foto: Patrick Säly)

Details

Detailinfos zu diesem Event

Link

www.arlberg-giro.com

Verwandte Artikel

02.08.2018

1.500 Teilnehmer und 32 Nationen beim ARLBERG GIRO

24.07.2018

Ready, set, go! ARLBERG GIRO startet am Sonntag

27.05.2018

Herausforderung Arlberg Giro 2018 - Sei im Element

30.07.2017

Arlberg Giro 2017: Drei Österreicher an der Spitze

25.06.2017

Arlberg Giro 2017 - Sei im Element!

06.07.2016

Arlberg Giro 2016 - Das Kultrennen bricht in eine neue Ära auf

14.07.2015

Hochspannung beim Arlberg Giro 2015

148 Kilometer und 2.400 Höhenmeter auf heißem Asphalt. Den TeilnehmerInnen der dritten Ausgabe des ARLBERG Giro wurde bei den sommerlichen Temperaturen einiges abverlangt.

Schon nach kurzer Zeit hatten die ersten Giro-Teilnehmer den Arlbergpass (1804 Meter) überwunden. An der Spitze lagen hier noch Harald Totschnig (Team Radland Tirol), Emanul Nösig (Union-Sporthütte.at), Patric Schultus (Team Radland Tirol) und Maarten De Jonge (Team Vorarlberg).

Der Fahrtwind bei der rasanten Abfahrt hinunter nach Bludenz brachte den Fahrern nur wenig Erfrischung und Zeit um die angestrengten Beine auszurasten. Auf dem Weg durch das Montafon, hinauf zur Bieler Höhe, wurde aus dem Führungsquartett ein Team Radland Tirol Duo: Harald Totschnig und Patric Schultus überquerten die Bieler Höhe am Schnellsten. Dicht gefolgt von Maarten De Jonge (Team Vorarlberg) und Marc Obkircher (Team Radland Tirol). Vorjahressieger Emanuel Nösig (Union-Sporthütte.at) passierte als Fünfter diesen markanten Rennpunkt.

Mit über zehn Minuten Vorsprung erreichte die schnellste Dame am Rad, Daniela Pintarelli (Team Mooserwirt Ridley St. Anton), überlegen vor Katrin Engelen (Specialized) die Bieler Höhe.

Die Wertung „King of the Mountain“ konnte mit einer Zeit von 40:50,6 Vorjahressieger Emanuel Nösig (Union-Sporthütte.at) für sich entscheiden. Zur „Queen of the Mountain“ wurde Daniela Pintarelli (Team Mooserwirt Ridley St. Anton) mit 46:38,2 gekürt.

Die Sieger des ARLBERG Giro 2013
Die beiden Elite-Fahrer Harald Totschnig und Patric Schultus (beide Team Radland Tirol) konnten bis zum Ziel ihren Vorsprung halten und überquerten als Erstes die Ziellinie in St. Anton am Arlberg, nur knapp über dem Streckenrekord.

Wie üblich ging der Sieg an den besten Amateurfahrer Patrick Hagenaars (Team Mooserwirt Ridley St. Anton) mit einer Zeit von 4:05:37,3. Zweiter wird Vorjahressieger Emanuel Nösig (Union-Sporthütte.at) mit 4:05:42,7, auf dem dritten Platz landet Andreas Traxl (Team Mooserwirt Ridley St. Anton) mit 4:05:44. Hagenaars, ehemaliger Nordischer Kombinierer und Mitglied des ÖSV Nationalteams, der seit einem tragischen Unfall mit einer Armprothese fährt, konnte sich im Finish sensationell gegen den Saisondominator Emanuel Nösig und Lokalmatador Andreas Traxl durchsetzen.

Bei den Damen gewann Daniela Pintarelli klar mit hervorragenden 4:12:58,1. Mit einem Respektsabstand von knapp 23 Minuten (4:35:11,2) kam Katrin Engelen (Specialized) ins Ziel. Dritte wurde Susanne Schubert (D-Halmhausen) mit 4:37:29,7. Daniela Pintarelli konnte somit nach dem Sieg der Tour Transalp ihr zweites großes Saisonziel – ihr Heimrennen – für sich entscheiden.

Feste Größe im Rennkalender
Martin Ebster, Tourismusdirektor des TVB St. Anton am Arlberg, zeigt sich über den Verlauf des Rennradmarathons erfreut: „Bereits im dritten Jahr seines Bestehens ist der ARLBERG Giro eine feste Größe im Rennkalender des Alpenraumes. Der günstige Termin Anfang August, eine landschaftlich faszinierende Strecke und begeisterte Organisatoren sorgen für steigenden Zuspruch bei den TeilnehmerInnen. Zusammen mit dem Profi-Kriterium am Vorabend hat der ARLBERG Giro das Potenzial ein Klassiker zu werden.“

Alle Ergebnisse auf www.arlberg-giro.com/ergebnisse.php.

Fotos auf www.arlberg-giro.com/web-gallery/album2013/index.html.

Artikel vom 08.08.2013

 

Fotos (16) alle anzeigen ...

 

Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

 

Videos (7)

ARLBERG Giro und Internationales Radkriterium 2018 - Rückblick
29.07.2018

ARLBERG Giro 2017 (Langversion)
30.07.2017

Professional Criterion & ARLBERG GIRO 2016
31.07.2016

ARLBERG giro 2015 - Das Video
02.08.2015

ARLBERG Giro 2014
02.08.2014

The Challenge - ARLBERG Giro 2013 in St. Anton am Arlberg
04.08.2013

Arlberg Giro 2012
29.07.2012

 

Mehr Videos

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at