Velo/Run

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Wolfgang Fasching mit dem Rennrad quer durch Russland

Der Extremsportler stellt sich einer der weltweit größten Herausforderungen im Ausdauersport - Russia Coast to Coast - Nonstop solo Wladiwostok - Moskau - St. Petersburg.

Neue Herausforderung für den dreifachen Race Across America Sieger (Foto: Wolfgang Fasching)

Neue Herausforderung für den dreifachen Race Across America Sieger (Foto: Wolfgang Fasching)

Link

www.russiac2c.com

Verwandte Artikel

04.01.2015

Kino-Tour Filmdokumentation Russia Coast to Coast

Start des "Russia Coast to Coast" (RussiaC2C) ist am 23. Juli 2014 in Wladiwostok. Über Moskau bis nach St. Petersburg werden rund 10.000 km und 80.000 Höhenmeter zurückgelegt und dabei 7 Zeitzonen durchquert. Das bedeutet: Täglich stehen für Wolfgang Fasching 400 - 500 Kilometer und nur 3,5 Stunden Schlaf auf dem Programm – die ultimative Radchallenge im größten Land der Erde selbst für diesen Ausnahmeathleten. Neben der Streckenlänge - zum Vergleich: das Race Across America ist nur halb so lang - wird Fasching mit den wechselnden Strassenbedingungen, den extremen Witterungsverhältnissen, gegen körperliche Erschöpfung sowie mit Schlafmangel kämpfen müssen.

Die Strecke führt von Ost nach West großteils der Transsibirischen Eisenbahn entlang. Unter wechselnden Klimazonen werden die Großstädte Wladiwostok, Chabarowsk, Chita, Ulan-Ude, Irkutsk, Krasnojarsk, Novosibirsk, Omsk, Chelyabinsk, Ufa, Kazan, Nizhniy Novgorod, Moskau, Tver, Novgorod und schließlich St. Petersburg passiert. Betreut wird Wolfgang Fasching von einem 14-köpfigen Team mit 4-5 Begleitautos. Die geplante Zeit wird 24 - 25 Tage betragen.

Wolfgang Fasching, ist 3-facher Sieger des bisher härtesten Radrennens der Welt, dem Race Across America, 8x angetreten - 8x am Podest. Weltrekord beim Race Across Australia, vielfacher 12 und 24 Stunden Weltmeister und Besteiger der „7 Summits“, die höchsten Berge aller Kontinente.

Mission
Das Projekt steht des Weiteren unter dem Motto Brücken zu bauen. Brücken zwischen verschiedenen Ländern und Kulturen und soll dazu beitragen, das Miteinander stärker in den Vordergrund zu stellen. Ein Motto, das vor allem in dieser politisch angespannten Zeit besonders wichtig ist.

Organisation
Im Sommer 2014 begleitet das AusTriaTeam das Weltrekordprojekt von Wolfgang Fasching. Diesmal übernehmen AusTriaTeam-Initiator Andreas Sachs und sein Team die Funktion der sportlichen Leitung und des Supports. 2013 haben Andreas Sachs und sein AusTriaTeam mit dem "Race Across Russia" (RARU) bewiesen, dass die Strecke Moskau – Wladiwostok über 9208 km mit dem Rennrad gefahren werden kann und einen neuen Weltrekord in 13 Tagen 2 Stunden und 59 Minuten aufgestellt.

Das Projektmanagment und die Organisation in Russland werden von Alexander Schachner und seiner ALPE sports management, einer Schwesterfirma von ALPE consulting übernommen. Alexander Schachner hatte bereits im Vorjahr maßgeblich an der Umsetzung teilgenommen und konnte wichtige Erfahrungen im Team sammeln.

Charity
Darüber hinaus wird Wolfgang Faschings Muskelkraft auch diesmal im Dienste des Charity-Projekts „Starke Muskel für Schwache“ zugunsten der Österreichischen Muskelforschung gestellt. Wie bei den vergangenen beiden Kontinentdurchquerungen des AusTriaTeams können auch diesmal wieder Charity-Kilometer für die Österreichische Muskelforschung erworben werden (1 km = 1 Euro).

Patronanz
Die Veranstalter sind besonders stolz darauf, dass Olympiasieger und Mitglied des Föderationsrates der Russischen Föderation Herr Vjacheslav Fetisov, eine weltweit bekannte Eishockeylegende (2-facher Olympiasieger, 7-facher Weltmeister, 2-facher Stanley Cupsieger) das Projekt unter seine Schirmherrschaft gestellt hat und seine Unterstützung zugesichert hat.

Hauptsponsor ist wie im Vorjahr SAP, der als Platinum und Technologie Sponsor auch in diesem Jahr eine spezielle App zur Projektbegleitung mit livetracking entwickeln wird. Darüber hinaus unterstützen eine Reihe von bekannten internationalen und russischen Unternehmen sowie Verbänden und Organisationen das einzigartige Projekt.

Artikel vom 07.04.2014

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at