Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Salzkammergut MTB Trophy

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Laura Stigger ist MTB Cross Country Junioren Europameisterin

Die UEC Mountainbike Europameisterschaften in Graz und Stattegg von 26. bis 29. Juli 2018 boten viele sehr spannende und emotionale Momente, ein buntes Fahrerfeld, verschiedenklingende Nationalhymnen zur Ehrung der Sieger und sportliche Höchstleistungen gepaart mit Mountainbikesport vom Feinsten. Videos von allen Rennen sind online.

Laura Stigger, Junioren Weltmeisterin sowie 3-fache Jugend Europameisterin, kürt sich in Stattegg zum 2. Mal zur Junioren-Europameisterin

Laura Stigger, Junioren Weltmeisterin sowie 3-fache Jugend Europameisterin, kürt sich in Stattegg zum 2. Mal zur Junioren-Europameisterin

Details

Detailinfos zu diesem Event

Link

www.bike09.at

Verwandte Artikel

05.07.2018

UEC Mountainbike Europameisterschaften in Graz und Stattegg 26. - 29. Juli 2018

21.08.2017

Erfolgreiche UEC European Youth Mountainbike Championships Graz/Stattegg

06.08.2017

2017 UEC European Youth Mountainbike Championships Graz/Stattegg, 14. – 18. August

23.08.2016

Laura Stigger zum dritten Mal in Folge Europameisterin

27.07.2016

UEC Jugend EM Graz/Stattegg, 15. - 19. August 2016

19.08.2015

Laura Stigger wird zum zweiten Mal Europameisterin

04.08.2015

UEC MTB Jugend EM Graz/Stattegg 10.-14.08.2015

Die erdigen Stattegger Trails und die Pflastersteine der Grazer City waren die Bühne für die besten Biker Europas. Ausgetragen wurden die Cross Country Bewerbe (XCO) für Junioren und U23, der Cross Country Staffelbewerb der Nationalteams (XCR), die Cross Country Bewerbe (XCO) für die Masters und der MTB Eliminator (XCE) für die Elite.

Tag 1 Team Relay > Italien holt Gold vor der Schweiz und Dänemark
Das erste Kräftemessen der europäischen Nationen beim Staffelwettbewerb war ein kunterbunter, hochkarätiger Länderkampf. Die Nationalmannschaften der Länder matchten sich in 5er-Teams (jeweils 2 Frauen und 3 Männer) um den begehrten EM-Titel des europäischen Radsportverbandes UEC. Jedes Teammitglied fuhr eine Runde auf der Cross Country Strecke und übergab dann fliegend dem nächsten Teamkollegen.

Der immer wiederkehrende Regen machte es den Fahrern nicht einfacher und so war von Anfang an höchste Konzentration geboten – ein Fehler, ein Rutscher, ein Sturz entschied auf diesen schwierigen 4,2 Kilometern und 250 Höhenmeter nur allzu schnell über Sieg oder Niederlage.

Spannende Aufholjagden, Überholmanöver in sämtlichen Passagen und ein starkes Fahrerfeld machten die Trails in Stattegg zum „Place to be“ für alle Mountainbikeliebhaber. Am Ende dieser äußerst spannenden Staffel durfte sich das Team aus Italien mit Luca Braidot (Elitefahrer und Startfahrer der italienischen Staffel), Marika Tovo, Filippo Fontana, Chiara Teocchi und Schlussfahrer Juri Zanotti über die Goldmedaille und somit den Europameistertitel freuen. Ein starkes Team aus der Schweiz holte Silber und Dänemark freute sich über Bronze. Team Österreich mit Moritz Bscherer, Michael Holland, Laura Stigger, Anna Spielmann und Geburtstagskind Florian Wimmer (mit Max Foidl, der über Nacht erkrankte, fehlte den Österreichern einer der besten Fahrer im Feld) konnte sich am Ende über Platz 7 freuen.

Chiara Teocchi: „Es war ein Sieg mit vielen Emotionen heute hier in Stattegg. Ich habe schon gewusst, dass wir eine starke Mannschaft haben, aber auf so einem Rundkurs kann immer alles passieren. Juri (Anm. Zanotti) ist in der letzten Runde noch einmal richtig stark gefahren. Ich kann nur für uns alle sprechen und danke sagen an das ganze Team – alle haben super gearbeitet und wir haben diesen Titel gemeinsam gewonnen. Wir freuen uns richtig!!“

Neben Medaillen und Blumen für die Damen gab es für die 3 Nationen ein Stück vom Stattegger Trail und dem Grazer Hausberg, dem „Schöckl“, in Form einer „Trophäe“ für zu Hause.


Team Relay XCR Podium: 2. SUI - 1. ITA - 3. DEN

Tag 2 > Cross Country Eliminator > Federspiel wird zum tragischen Helden bei französischen Festspielen
Iryna Popova aus der Ukraine siegt bei den Damen

Es grenzte wohl an eine Tragödie in sportlicher Hinsicht, die sich an beim Eliminator Bewerb der Herren im Herzen der Stadt Graz abgespielt hat. Daniel Federspiel, erst am Vortag hatte er von seinem Arzt das OK bekommen bei seiner Heim-EM an den Start zu gehen, kämpfte sich Runde für Runde weiter bis in das große Finale. In den vorderen Ausscheidungsläufen war dem Tiroler nichts anzumerken, fuhr seine Läufe stark zu Ende, ging nie ganz an sein Limit, war fokussiert und voller Tatendrang. Dann kam das große Finale.

Federspiel sollte es im entscheidenden Lauf mit nicht weniger als 3(!) starken Franzosen zu tun bekommen. Frankreich gegen Österreich lautete also das große Finale. Die Fans in Graz hatten Großes auf Rot – Weiß – Rot gesetzt und die Lager der Fans waren verständlicherweise klar verteilt - Gänsehaut vor dem Herzschlagfinale. Federspiel wollte Alles und hatte am Ende Nichts – 2 Fehlstarts vom Tiroler – was folgte war die Disqualifikation und somit war der Traum des Europameistertitels für den Hausmeister aus Imst ausgeträumt und Federspiel war im entscheidenden Lauf um Gold, Silber und Bronze nur Zuseher.

An Dramaturgie nicht zu überbieten, was den zahlreichen Zuschauern am Karmeliterplatz in Graz hier gezeigt wurde.

Daniel Federspiel: „Ich habe in den vorderen Duellen nicht zu viel riskiert, bin mit Köpfchen gefahren. Ich bin meine Runden ruhig und relaxed gefahren und hätte mir Alles für das Finale aufgehoben – aber so ist der Mountainbikesport eben manchmal. Ich habe alles auf Heute ausgelegt – ich wollte hier voll dabei sein im Finale, sehr gut fahren und mein Bestes zeigen. Es hätte definitiv schlimmer kommen können, wenn ich gar nicht starten hätte können, aber natürlich bin ich ein wenig enttäuscht, das ist ganz klar! Ich werde heuer noch ein paar Rennradrennen bestreiten, vielleicht auch die Marathon – WM und lasse alles Weitere auf mich zukommen.“

Der Sieg und somit der Europameistertitel ging an Frankreich mit dem amtierenden Welt- und Europameister Perrin Ganier Titouan. Silber an Lorenzo Serres, Bronze an Simon Rogier (alle Frankreich).

Bemerkenswert war neben den französischen Festspielen auch, dass 3 Fahrer vom organisierenden Verein, Bike Club Giant Stattegg, die Qualifikation überstanden und mit Franz Josef Lässer sogar einer dieser Fahrer eine Runde weitergekommen ist.

Bei den Damen ging Gold und somit der Europameistertitel mit Iryna Popova an die Ukraine, Coline Clauzure aus Frankreich durfte sich über Silber freuen und Barbora Prudkova strahlte mit der Bronze-Medaille um die Wette.


Eliminator XCE - Franz-Josef Lässer vom Bike Club Giant Stattegg

Tag 3 > Italien tonangebend bei den Medaillenentscheidungen der Masters
Nach dem Eliminator-Spektakel in der Landeshauptstadt, war in Sachen Europameisterschaft am Samstag wieder Stattegg der „Place to be“. Die Masters Fahrer (alle Fahrer ab 30+) hatten die Stattegger Trails fest in der Hand und zeigten mitunter erstaunliche Ergebnisse und Leistungen. Tonangebend war einmal mehr Italien. Mit 6 Europameistertiteln und insgesamt 13 Medaillen waren die Italiener zweifelsfrei die Gewinner des Tages und die Nationalhymne wurde nach dem Staffelsieg der Italiener am Donnerstag allmählich zum „Dauerbrenner“ bei den Zeremonien vor dem Lässerhof.

Aus österreichischer Sicht konnten der Tiroler Marcell Grüner vom URC Radclub Ötztal mit der Silbermedaille in der Klasse Masters 35-39, Leopold Heigl mit der Bronzemedaille in der Klasse Masters 50-54 und Peter Deppner mit einem starken 4. Platz in seiner Klasse Masters 45-49 aufzeigen!

Masters Europameister nach Klassen:
Damen 30 – 34 Marta Garnek POL
Damen 35 – 39 Nicol Guidolin ITA
Damen 40 – 44 Lorena Zocca ITA
Damen 45 – 49 Kristina Koscova SVK
Damen 50 – 54 Helle Jacobsen DEN
Damen 55 – 59 Gjertrud Boe NOR
Herren 30 – 34 Riccardo Panizza ITA
Herren 35 – 39 Egeda Maldonado ESP (Grüner AUT Silber)
Herren 40 – 44 Apezteguia Cia ESP
Herren 45 – 49 Saint Passade FRA (Deppner AUT 4.)
Herren 50 – 54 Andrea Pendini ITA (Heigl AUT Bronze)
Herren 55 – 59 Leonardo Arici ITA
Herren 60 – 64 Renzo Valentini ITA
Herren 65 – 70+ Paul Klag GER 


Masters Cross Country XCO - The European Champions 2018

Tag 4 > Cross Country Olympic > Laura Stigger holt in Stattegg Gold: „Es ist einfach nur gewaltig!“
Es war das erwartete Highlight dieser Mountainbike Europameisterschaft hier in Stattegg. Bereits einige Zeit vor dem Start waren die Zuschauerplätze neben der ganzen Strecke gut gefüllt – in verschiedenster Farben und mit verschiedensten Fahnen und Trompeten trieben die Zuschauer und Unterstützer ihre Schützlinge zu sportlichen Höchstleistungen. Mittendrin im Geschehen war die junge Tirolerin Laura Stigger.

Die Juniorenweltmeisterin hat von Anfang an eines gezeigt: eine Medaille konnte nur über sie gehen. Von Beginn an kontrollierte die 17-Jährige das Feld von der Spitze weg. Feierte einen Start-Ziel-Sieg und beeindruckte einmal mehr sämtliche Zuschauer hier in Stattegg. Runde für Runde konnte sie mehr Vorsprung auf die Konkurrenz herausfahren. Technisch schwierige Teile wie den neuen „Pink Panther Trail“ fuhr sie in jeder Runde bravourös und in einer eigenen Linie – „je steiler, desto Stigger“ – lautete heute einmal mehr die Konklusion am Ende des Rennens. Platz 2 und somit Silber ging an die sympathische Britin und Vorjahres Jugend Europameisterin Harriet Harnden und Bronze ging mit Tereza Saskova nach Tschechien.

Laura Stigger: „Es ist einfach immer wieder schön, hier in Stattegg zu fahren. Es war einfach nur gewaltig, wie einen die Fans am Rand der Strecke angefeuert haben. Da schmerzen die Beine gleich weniger, wenn man so eine tolle Unterstützung bekommt. Es ist wirklich ein Traum, dass ich hier heute gewonnen habe. Ich kann im Moment gar nicht oft genug sagen wie es mir taugt – es ist einfach super! Ich bin heute wieder so gefahren, wie ich immer fahre – weil es gibt nur ein Gas für mich und das ist Vollgas!“ Ich werde es jetzt in den nächsten Tagen ein wenig ruhiger angehen und mich dann richtig auf die Junioren Weltmeisterschaft im September in Lenzerheide vorbereiten.“


XCO Juniorinnen Podium: 2. Harriet Harnden - 1. Laura Stigger - 3. Tereza Saskova. Mittendrin OK-Chef Jürgen Pail

Aus weiterer österreichischer Sicht konnte Anna Lena Wagner das Rennen mit einem 32. Platz beenden und Tamara Wiedmann musste das Rennen aufgrund eines Lenkerbruches leider frühzeitig beenden.

Bei den Junioren holte sich mit dem starken Schweizer Alexandre Balmer ein alter Bekannter die Goldmedaille und somit den Europameistertitel. Platz 2 und somit Silber geht nach einer tollen Aufholjagd an den Italiener Simone Avondetto. Die Bronze Medaille in dieser Kategorie der Cross Country Junioren holte sich der Deutsche Leon Reinhard Kaiser.

Aus österreichischer Sicht glänzte der junge Tiroler Mario Bair mit einem tollen 21. Platz.


XCO Junioren Podium: 2. Simone Avondetto - 1. Alexandre Balmer - 3. Leon Reinhard Kaiser

U23 > Sina Frei und Joshua Dubau jubeln über Gold!
Sportliche Höchstleistungen mit verdienten Siegern – Schweiz und Frankreich waren die „Goldenen“ bei den U23-Fahrern.

Es war das erwartet schwierige und schweißtreibende Rennen für die FahrerInnen in der U23 – Kategorie. Bei brütender Hitze in Stattegg mussten die FahrerInnen alles aus sich herausholen um auf den Stattegger Trails bestehen zu können. Und sie taten das mit unglaublicher Klasse und Entschlossenheit. Bei den Damen durften am Ende Sina Frei (SUI) über Gold, Marika Tovo (ITA) über Silber und Rocia del Alba Garcia Martinez (ESP) über Bronze jubeln.

Rot-weiß-rote Freude gab es am Ende auch durch die tollen Platzierungen von Lisa Pasteiner die mit Platz 15 ein sehr gutes Ergebnis einfahren konnte und Nadja Heigl die am Ende 21. wurde.


XCO U23 Podium: 2. Marika Tovo - 1. Sina Frei - 3. Rocia del Alba Garcia Martinez

Bei den U23 Herren freute sich der starke Franzose Joshua Dubau über seine Goldene und somit den Europameistertitel. Auf Platz 2 strahlte Filippo Colombo inmitten von zahlreichen Fans mit Silber um die Wette und mit Milan Vader komplettierte ein Mann aus den Niederlanden das Podium bei dieser Europameisterschaft.

Neben den strahlenden Gewinnern der Medaillen an diesem Tag durften die beiden Österreicher Moritz Bscherer und Florian Wimmer, die mit den Plätzen 28. und 29. beide unter den TOP 30 zu finden waren, auch mehr als zufrieden sein mit ihrer Leistung.


XCO Junioren Podium: 2. Filippo Colombo - 1. Joshua Dubau - 3. Milan Vader

Erfolgreiche Mountainbike Europameisterschaft
Viele sehr spannende und emotionale Momente, ein buntes Fahrerfeld, verschiedenklingende Nationalhymnen zur Ehrung der Sieger, sportliche Höchstleistungen gepaart mit Mountainbikesport vom Feinsten machten Graz und Stattegg einmal mehr zu einem mehr als würdigen Rahmen und mehr als würdigen Austragungsorten für ganz ganz großen (Mountainbike-) Sport.



20 in 2020!
Die 20. Mountainbike EM in der Region Graz ist für 2020 bereits an Graz/Stattegg vergeben! Dann auch mit allen Superstars der Szene in der Olympischen Disziplin Cross Country.

Ergebnisse
XCO
my5.raceresult.com/99052/results?lang=de

XCE
my3.raceresult.com/102850/

Videos von allen Rennen und Awards
www.youtube.com/user/radmarathonat

Fotos
Offizielle BC Stattegg Pics by grubernd
photos.app.goo.gl/khcw5vi7r26zwpWG7

Offizielle UEC Pics
www.uec.ch/en/photo

Artikel vom 02.08.2018

 

Galerie

 

 

Fotos (52) alle anzeigen ...

 

Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

 

Videos (9)

Junior Women’s Cross Country, Final (XCO)
29.07.2018

Junior Men’s Cross Country, Final (XCO)
29.07.2018

U23 Women’s Cross Country, Final (XCO)
29.07.2018

U23 Men’s Cross Country, Final (XCO)
29.07.2018

Masters Men 50+ / Women (XCO)
28.07.2018

Masters Men 30-49 (XCO)
28.07.2018

Eliminator U15, U17, Open Class (XCE)
27.07.2018

Eliminator (XCE)
27.07.2018

Team Relay Final (XCR)
26.07.2018

 

Mehr Videos

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at