Velo/Run

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Christina Kollmann-Forstner gewinnt Südtirol Dolomiti Superbike

Kollmann konnte den Erfolg von 2015 wiederholen und nach dem Triumph beim Hero Südtirol Dolomites in diesem Jahr einen weiteren Sieg hinzufügen. Bei den Herren gewann Samuele Porro vor Weltmeister Alban Lakata. Insgesamt fuhren 4.480 Athleten am 7.7.2018 beim Südtirol Dolomiti Superbike mit.

Christina Kollmann-Forstner gewinnt den Südtiroler Marathon in den Dolomiten (Bild: newspower.it)

Christina Kollmann-Forstner gewinnt den Südtiroler Marathon in den Dolomiten (Bild: newspower.it)

Details

Detailinfos zu diesem Event

Link

www.dolomitisuperbike.com

Verwandte Artikel

08.07.2017

23. Südtirol Dolomiti Superbike geht an Juri Ragnoli und Katazina Sosna

25.06.2017

Südtirol Dolomiti Superbike am 8. Juli 2017

14.07.2016

Favoritensiege beim 22. Südtirol Dolomiti Superbike

30.06.2016

Weltmeister Ferreira kommt zum Südtirol Dolomiti Superbike

14.07.2015

Christina Kollmann siegt beim Dolomiti Superbike

12.06.2015

Dolomiti Superbike mit neuem Teilnehmerrekord

Großes Spektakel und starke Emotionen. Das 24. Südtirol Dolomiti Superbike hat bis zu 4.480 Biker und Mountainbiker nach Niederdorf im Pustertal (BZ) gelockt, die einen herrlichen Sporttag erlebt haben. Zwei Strecken, 60 km und 119 km, boten den Teilnehmern, Profis und Amateuren, außergewöhnliche Emotionen mit Blick auf das UNESCO-Welterbe der Dolomiten.

Das Rennen startete am frühen Morgen in Niederdorf und der Blick war auf einen Profi gerichtet, den australischen Cadel Evans, Weltmeister auf der Straße im Jahr 2009 in Mendrisio, Gewinner der Tour de France 2011. Er meldete sich als gewöhnlicher Amateur an, bezahlte die Startgebühr und genoss es, eine Disziplin wiederzuentdecken, wo er 2001 zwei Weltcupsiege im Cross-Country errang. Er nahm teil, um sich fit zu halten, wie so viele andere.

Aus Wettbewerbssicht bot das Südtirol Dolomiti Superbike Spannung bis zum Finale. Im ersten Teil des Rennens der Langstrecke über 119 km bestimmte der ehemalige Weltmeister Thiago Ferreira (POR, Achter am Ende), zusammen mit dem Belgier Paulissen, dem Tschechen Hynek, Ragnoli, Porro und Pruss das Geschehen. Paez und Lakata holten während des Rennens fast zwei Minuten auf und rückten in die Spitzengruppe vor. Auf den letzten Metern matchten sich fünf Athleten in der letzten Abfahrt. Mit dabei zwei Italiener: der neuen Italienmeister Samuele Porro und der Sieger von 2017 Juri Ragnoli, dann der österreichischen Weltmeister Alban Lakata, der Kolumbianer Paez und der Tscheche Hynek. Am Ende des langen Rennens, das über 3.357 Höhenmeter durch die Prachtgebiete Südtirols, von den charakteristischen Toblacher und Pragser Seen bis zum Blick auf die Drei Zinnen, durch die Gemeinden Niederdorf, Innichen, Toblach, Prags und Sexten führte, kamen alle 5 Spitzenfahrer innerhalb von 5 Sekunden im Ziel. Samuele Porro gewann in Niederdorf mit einer Zeit von 4.31'27". Gleich hinter ihm Weltmeister Alban Lakata. Dritter Platz für den Kolumbianer Leonardo Paez, Sieger im Jahr 2016, dann der Tscheche Kristian Hynek und Fünfter Juri Ragnoli.

Christina Kollmann-Forstner konnte als Erste unter den Frauen den Erfolg von 2015 wiederholen und nach dem Sieg im Hero in diesem Jahr einen weiteren Erfolg einfahren. Die Schladmingerin gewann vor der Italienerin Mara Fumagalli, die fast 4 Minuten Rückstand hatte, und der Finnin Sini Alusniemi, die etwas mehr als 5 Minuten hinter der Ersten kam. Kollmann-Forstner blieb lange Zeit in der Spitzengruppe und führte im Wechsel mit Alusniemi, Gaddoni, Pintaric und Fumagalli das Rennen an. Bei Kilometer 90 begann sie erfolgreich auszureissen und startete bergauf den Angriff, der sie in einer Zeit von 5.17'21" ins Ziel brachte.

Auf der 60 km Strecke mit 1.785 Höhenmetern gewann Marco Rebagliati, der in 2.09 "36" die Ziellinie mit einem 1:23 min. Vorsprung vor Paolo Colonna überquerte. Dritter wurde der Österreicher Simon Schupfer (2.11'01"). Bei den Damen blieb das Siegespodest ganz in Südtiroler Hand: Anna Oberparleiter (2.37'56") gewann vor der Boznerin Eva Maria Gatscher (2.42'07") und Elisabeth Steger (2.43'17").

4.480 Teilnehmer, mit einer Rekordzahl von 42 Nationen und Teilnehmern auch aus Argentinien, Brasilien und Australien. Eine Veranstaltung, an der die Gemeinden Niederdorf, Innichen, Toblach, Prags und Sexten aktiv beteiligt waren. Der Organisator Kurt Ploner und seine Mitarbeiter waren sehr zufrieden: "Alles lief reibungslos, unsere 1.000 Freiwilligen waren wunderbar, nun schauen wir mit Interesse auf die 25. Edition des Jahres 2019“.

Alle Ergebnisse
services.datasport.com/2018/mtb/dolomiti

Fotos
www.sportograf.com/de/shop/event/4589-24-Dolomiti-Superbike-2018
www.dolomitisuperbike.com/medien/gallery/2018

Artikel vom 11.07.2018

 

Fotos (22) alle anzeigen ...

 

Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

 

Videos (3)

Highlights Dolomiti Superbike 2017
08.08.2017

17. Dolomiti Superbike
09.07.2011

UCI MTB Marathon WM, Niederdorf, 5. Juli 2008
05.07.2008

 

Mehr Videos

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at