Austria Top Tour Bike Night Flachau

Maratona, Calendario e Novità. Austria, Germania, Italia, Svizzera, Europa.

tedesco inglese italiano

 Promotion

U23-Weltcup in La Bresse: Überragender Alex Gehbauer feiert Start-Ziel Sieg

Gehbauer enteilt den Konkurrenten schon auf der ersten Runde und ist nun wieder alleiniger Führender im MTB-Weltcup. Erfolgreich auch die GHOST Factory Racing Team Fahrerinnen, Lisi Osl auf Rang 11.

U23-Weltcup in La Bresse: Überragender Alex Gehbauer feiert Start-Ziel Sieg

Link

www.gehbauerbrothers.com

Nach dem aufgrund eines Materialdefekts zu Beginn des Wettkampfs an Dramatik und Spannung aus der Warte von Alex Gehbauer nicht zu überbietendem WC Rennverlaufs in Nove Mesto am vergangenen Wochenende, ist die Chronologie der Wettkampfereignisse beim WC in La Bresse eine eher monotone, aber sehr erfreuliche: Schon im ersten langen Anstieg der ersten Runde übernimmt Alex Gehbauer solo die Führung und bereits nach wenigen Fahrminuten besteht – psychologisch wichtig - kein Sichtkontakt mehr zwischen seinen ersten Verfolgern und ihm. Im weiteren Rennverlauf kann Gehbauer seinen Vorsprung kontinuierlich ausbauen und beträgt zur Rennhälfte schon knapp über eine Minute. Gehbauer, über seinen Vorsprung von Seiten seiner Betreuer laufend informiert, kann nun “einen Gang zurückschalten” um Material und Kraft zu schonen, baut aber bis zum Ziel seinen Vorsprung dennoch weiter aus – er gewinnt mit 1 Minute 37 Sekunden Vorsprung überglücklich vor Markus Schulte-Luenzum aus Deutschland und Matthias Stirnemann aus der Schweiz.

Alexander unmittelbar nach seinem zweiten Weltcup Triumph in der laufenden Saison: “Ich bin wirklich überglücklich über diesen Sieg und auch sehr erleichtert! Von außen betrachtet ist es eine klare Sache gewesen, aber ich persönlich war mir vor dem Rennen nicht sicher ob ich meine sehr gute Form vom letzten Wochenende tatsächlich halten konnte. Denn aufgrund von Grippen-Symptomen konnte ich bis 2 Tage vor dem Wettkampf nicht trainieren. Dass es heute so gut und auch leicht läuft, hätte ich ehrlich gesagt nicht geglaubt! Nun gilt meine ganze Aufmerksamkeit der Europameisterschaft in Moskau in knapp einem Monat.”

Herren: Heimspiel für Absalon
Bei den Herren holte sich Olympiasieger Julien Absalon den Heimsieg, knapp vor Weltmeister Jaroslav Kulhavy (CZE) und einer Schweizer Phalanx, angeführt von Ralph Naef. Bestplatzierter Österreicher Karl Markt auf Rang 33.

Damen: Gunn-Rita is back, erfolgreiche Ghost-Fahrerinnen
Je näher die olympischen Spiele, desto besser die Form: Die Norwegerin Gunn-Rita Dahle-Felsjaa siegte vor Katerina Nash (CZE), nachdem sie diese in der letzten Abfahrt überholt hatte. Dritte wurde Vorjahresweltcupsiegerin Julie Bresset (FRA).

Beim erfolgreichsten Rennwochenende des GHOST Factory Racing Teams löst Katrin Leumann mit einem sensationellen siebten Platz ihr Ticket nach London.
Kaum im Ziel angekommen, fiel Lisi Osl ihrer Schweizer Teamkameradin um den Hals und freute sich mit ihr über die erfüllte Norm. Die Österreichische Staatsmeisterin hatte im Vorfeld die Richtlinie ihres Verbands schon erfüllt und mit Platz elf selbst allen Grund zum Feiern. Nach ihrem schweren Sturz beim Weltcup vergangene Woche meldete sie sich wieder in der Weltspitze zurück und konnte vor allem ihre eigenen Zweifel vergessen und ihr Selbstvertrauen zurück gewinnen. „Ich hatte aufgrund des Ergebnisses von Nove Mesto eine schlechte Startposition (19) und musste mich erst nach vorne kämpfen. Das ist mir aber ganz gut gelungen,“ erklärte eine zufriedene Lisi Osl im Zielbereich, die sich nach unsicherem Start Runde um Runde konstant nach vorne arbeitete.

Foto: Armin Küstenbrück

Artikel vom 21.05.2012

 

Artikel versenden manda | Artikel drucken stampa | indietro

Mobile RSS Feed radmarathon.at su Facebook radmarathon.at su Twitter radmarathon.at su YouTube manda stampa

Newsletter

Archivio

Login

registrare

Libri

Wien-Nizza, die härteste Biketour der Alpen auf CD-Rom!
CD Wien-Nizza im Abverkauf - jetzt um EUR 9,90 + 3,00 Versand!

Altri libri ...

Stampa | Mappa del sito | Colofone
© 2014 www.radmarathon.at