Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Salzkammergut MTB Trophy

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Das war die BIKE INFECTION 2010

A wie Action, Adrenalin und Ausdauer - das bot die BIKE INFECTION in Kaprun die vergangenen drei Tage, von 5. bis 7. August 2010. Kitzsteinhorn SnowClimb - MTB Freestyle Night - XC Battle.

Sieger Thomas Litscher im Zweikampf mit Daniel Federspiel (Foto: Erwin Haiden-nyx.at)

Sieger Thomas Litscher im Zweikampf mit Daniel Federspiel (Foto: Erwin Haiden-nyx.at)

Link

www.mountainbike-kaprun.com

Verwandte Artikel

13.06.2016

BIKE4FRIENDS | 11.06.2016 | Mission erfüllt

09.05.2016

BIKE4FRIENDS Kaprun am 11. Juni 2016

Tausende Zuseher folgten der Aufforderung „Come to the mountainbike-city and be part of it“ und erlebten Radsport auf höchstem Niveau und in verschiedensten Facetten.

Kaprun als Bike-Hotspot
„Wir kommen im nächsten Jahr wieder“, so das einheitliche Versprechen aller Bike Infection-Teilnehmer. Kaprun hat sich in den vergangenen fünf Jahren, nachdem es bis 2003 dreizehn Jahre lang Austragungsort von MTB-Weltcups war, dank der Bike Infection wieder einen Namen in der Radsportszene gemacht. „Es ist schön, wenn man sieht, dass sich die viele Arbeit lohnt. Die Bike Infection wird von Jahr zu Jahr größer, besser und professioneller. Es macht mich stolz, dass sich die Athleten und Fans bei uns in Kaprun so wohl fühlen und immer wieder gerne kommen. Aber ohne meinem Team, das großartige Arbeit leistet, wäre das alles gar nicht möglich. Ihnen gebührt ein großes Dankeschön“, so Volker Irouschek, selbst begeisterter Mountainbiker und seit fünf Jahren Veranstalter der Bike Infection.

Kitzsteinhorn SnowClimb – Immer wieder Andreas Ortner
Wie schon im Vorjahr hieß Samstagnachmittag der große Sieger des Kitzsteinhorn SnowClimbs Andreas Ortner aus Bayern. Trotz widriger Wetterbedingungen und extremen Verhältnissen im letzten Streckenabschnitt zog der Team Corratec-Quest- Fahrer und amtierende Glocknerkönig sein Rennen im Kopf-an-Kopf-Duell mit Lorenz Lidicky (RC Martin´s Bikeshop) durch und gewann in der Bestzeit von 1:12,29 Stunden. „Ab Kilometer 14 erreichte das Rennen seinen Höhepunkt. Die letzten vier Kilometer waren die reinste Quälerei: steil, technisch anspruchsvoll und schlechte Bodenverhältnisse.“ Seine Taktik? „ Das Rennen habe ich sicher im ersten Teil gewonnen. Ich bin von Anfang an ein hohes Tempo gefahren und habe mir bis zum Schluss nichts geschenkt. Das Wetter war mir dabei egal!“

Andreas Ortner holte mit diesem Triumph auch den Gesamtsieg in der Gletschertrophy 2010, eine Kombinationswertung, wo die Fahrtzeiten von Glocknerkönig und Kitzsteinhorn SnowClimb addiert werden.

Bestens geschlagen hat sich auf der 18 Kilometer langen Strecke, die über 1.500 Höhenmeter führte, auch der Zweitplatzierte Lorenz Lidicky (1:12,36 h). „Das Rennen mit Andreas zu fahren war toll. Wir befanden uns in einer permanenten Schieb-Zieh-Situation. Am Ende hat sich der Favorit verdient durchgesetzt“.

Einer der wenigen, der auch die letzten steilen und rutschigen Kilometer zur Häuslalm nicht vom Mountainbike gestiegen ist, war Michael Kneidinger (bigtime-sport.at). Wie schon im Vorjahr platzierte er sich in der Zeit von 1:14,09 h auf Rang 3.

Die Damenklasse wurde von Bettina Schorn (RC Martins Bike Shop) dominiert. Mit einem Vorsprung von mehr als 15 Minuten auf die Zweitplazierte Irene Thallinger (HN-Radcenter) gewann sie nicht nur souverän die Kitzsteinhorn SnowClimb, sondern jubelte auch über den Sieg in der Gletschertrophy 2010. „Im erste Streckenabschnitt habe ich mich an die Herren angehängt. Sie haben mich bergauf super mitgezogen. Als es dann hinunter ging, waren sie schnell weg. Bergab habe ich immer Schiss, dass ich stürzen könnte und fahre daher lieber mein eigenes Tempo, das ich dann auch bis zum Schluss durchgezogen habe“, resümiert die 33-jährige Kuchlerin. Auf Platz 3 schaffte es Irmgard Ertl (1:46,35 h / Bründl Bikeworld Haibike Kaprun).

MTB Freestyle Night - Akrobaten der Lüfte rocken Kaprun
Die MTB Freestyle Night hatte Freitagnacht, trotz Dauerregen, erneut alle Überwartungen übertroffen. Über 500 Fans stürmten den Vorplatz vor dem Flagshipstore von Intersport Bründl und verfolgten bei Flutlicht und stimmigen Beats ein spektakuläre Show. Die Bike Kapazunder Petr Kraus (CZE), jüngster und mehrfacher Trial-Weltmeister, Tom Öhler (AUT), Trial-Weltmeister 2008 und Rad-Hochsprung-Weltrekordhalter, BMX-Shootingstar Michael Beran (CZE) und das tschechische Top-Trio Damjan Siriski, Michael Matys und Thomas Lisy zeigten waghalsige Sprünge und genossen die Atmosphäre sichtlich. „Die MTB Freestyle Night ist immer wieder ein Saisonhighlight für mich. In Kaprun herrscht eine ganz spezielle Atmosphäre. Egal ob Regen oder Sonnenschein, die Organisation ist perfekt und die Fans sorgen mit ihrer guten Stimmung dafür, dass jeder Athlet Höchstleistungen vollbringt“, berichtet der 27-jährige Oberösterreicher Tom Öhler.

Ähnlich begeistert ist der Tscheche Michael Beran: „Stunts auf nassem Untergrund sind natürlich gefährlicher als bei trockenem Boden. Aber egal, ich hatte mit dem Publikum so viel Spaß, dass ich jeden Sprung voll durchgezogen habe.“

Verletzungsbedingt absagen musste der BMX-Pro Senad Grosic (AUT). Der „Senator“ ließ es sich aber nicht nehmen seiner Vertretung, dem Flatland-Weltmeister und X-Games Teilnehmer Michael Sommer, folgende Botschaft mitzugeben: „Große Sprünge, fette Tricks und jede Menge Spaß – das wollen die Fans in Kaprun erleben. Vertrete mich würdig!“

Mini XC-Battle – die Nachwuchscracks lassen es krachen
Jung, aber oho. Der Mini XC-Battle ist die kleine Ausführung des XC-Battle und bildete den Abschluss der Bike Infection am Samstagnachmittag.

Ähnlich wie bei den Profis wurde ein Rundkurs mit Hindernissen versehen und gab Kids im Alter von fünf bis 15 Jahren die Möglichkeit Wettkampfatmosphäre zu schnuppern. Über 60 Teilnehmer, davon viele aus dem Bike Infection-Stall, wetteiferten wie die Großen und lieferten sich in unterschiedlichen Alterskategorien spannende Duelle. „Die Kids kämpfen mit demselben Ehrgeiz und derselben Begeisterung um Meter und Positionen wie die Profis. Heute wurden sicher wieder einige Youngster, zum Leidwesen ihrer Eltern, vom Bike-Virus infiziert“, schmunzelt der Veranstalter Volker Irouschek.

XC Battle-Sieg für Sprintrakete Thomas Litscher!
Der Auftakt der BIKE INFECTION 2010 in Kaprun war ein voller Erfolg. Im mit 7.500 Euro dotierten XC Battle lieferten sich Thomas Litscher (SUI) und Localhero Daniel Federspiel ein Kopf-an-Kopf-Duell, das am Ende der Schweizer knapp für sich entscheiden konnte. Rang 3 belegte Marco Schätzing aus Deutschland.

„Hoffentlich lassen es die jungen Fahrer bei diesen schwierigen Wetterverhältnissen nicht allzu sehr krachen“, meinte Veranstalter Volker Irouschek noch zu Rennbeginn. Aber falsch gedacht. Auf dem spektakulären 400m-Rundkurs mitten in Kaprun, der über Stufen, Rampen, Baumstämme und Wassergräben führte und von den Fahrern sechsmal zu bewältigen war, ging im wahrsten Sinne des Wortes die Post ab. Die Teilnehmer trotzten dem Regen und präsentierten den hunderten Fans entlang der Strecke Bikesport vom Feinsten.

Neu in diesem Jahr war der erhöhte Start. Diesen nutzen die Fahrer optimal aus, um den ersten Anstieg mit Schwung zu bewältigen und in Folge über einen halbierten Baumstamm zu springen. Die Schlüsselstelle im Rundkurs war mit Sicherheit die Steiltreppe. Hier waren sich die Cracks schon bei der Besichtigung einig: „Die Gefahr, sich hier einen Platten zu holen ist groß. Hier muss man die richtige Mischung aus Risiko und Respekt finden, um heil runterzukommen.“

Die perfekte Streckendosierung fanden die Schweizer Sprintrakete sowie U23-WM-Bronzemedaillengewinner Thomas Litscher, der zweifache österreichische XC Battle-Gewinner Daniel Federspiel, Marco Schätzing (GER), Gerald Burgsteiger (AUT), der Schweizer Aufsteiger Lukas Kaufmann sowie dessen Landsmann Christof Bischof, der mit seinem selbstkreierten Bike „bischibikes“ unterwegs war. Sie alle qualifizierten sich für das Finale.

Bittere Niederlage für Bart Brentjens, Jubel bei Litscher
Die niederländische Mountainbike-Legende Bart Brentjens hatte in Kaprun Großes vor. Doch bereits ein total verhauter Start machten alle Hoffnungen auf einen Finaleinzug zunichte. „Shit happens. Nach einem verkorksten Beginn bin ich die Steiltreppe viel zu verhalten gefahren und habe viel zu viel Respekt gezeigt. So kann man nichts gewinnen“, resümiert der enttäuschte MTB-Olympiasieger.

Litscher vs. Federspiel
Vor dem Finale war die Anspannung der Fahrer spürbar und die Stimmung bei den begeisterten Zuschauern am Kochen. Nach dem Starschuss ging zur Freude der österreichischen Fans der Titelverteidiger Daniel Federspiel in Führung. Aber bereits in Runde zwei schaffte die Schweizer Sprintrakete Thomas Litscher den Anschluss, heftete sich an das Hinterrad des 23-jährigen Imsters, überholte ihn und fuhr den Sieg mit knappen Vorsprung nach Hause. „Ich liebe solche Rennen. Die Strecke in Kaprun war durch ihre schwierigen Hindernisse eine besondere Herausforderung und auch der Regen machte den Kurs nicht gerade einfach. Ich hatte einen tollen Run und freue mich, dass ich mich gegen Daniel durchsetzten konnte“, jubelte Thomas Litscher.

Ein zufriedenes Gesicht machte auch der Zweitplatzierte Daniel Federspiel. „Thomas ist eine Klasse für sich. Ich habe schon vor dem Rennen gewusst, dass es hart wird, gegen ihn zu fahren. Er ist ein unglaublich guter Sprinter und es spricht für meine gute Form, dass ich bis zum Schluss so gut mit ihm mithalten konnte.“
Platz 3 holte der 26-jährige Dresdner Marco Schätzing. Als zweitbester Österreicher erreichte Gerald Burgsteiger Rang 6.

Peter Deppner gewinnt die Sportklasse
Nicht minder spannend ging es in der Sportklasse des XC Battle zu, wo die Fahrer, im Gegensatz zur Eliteklasse, nur vier Runden zu absolvieren hatten. Der Österreicher Gregor Raggl lag bis zur vorletzten Runde in Poleposition, fiel aber nach einem unglücklichen Reifenplatzer zurück und das Feld war frei für Peter Deppner. Der SU MTB Team-Fahrer gewann das Rennen in 4:28,2 min vor dem Deutschen Maxi Maier (4:30,6min) und Michael Mayer (AUT/ 4:41,2 min).

Alle Ergebnisse auf www1.your-sports.com.

Bildbericht von Erwin Haiden – nyx.at.

Filmbeitrag vom XC-Battle.

Artikel vom 10.08.2010

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at