Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Salzkammergut MTB Trophy

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Finale Internationale MTB-Bundesliga 2011

Moritz Milatz und Irina Kalentieva heißen die Sieger beim Bundesliga-Finale in Bad Salzdetfurth. Die Bundesliga-Gesamtwertung holen sich Manuel Fumic und Annika Langvad, Lisi Osl belegt Rang 3.

Annika Langvad (Foto: Marius Maasewerd/EGO Promotion)

Annika Langvad (Foto: Marius Maasewerd/EGO Promotion)

Link

mtb.rad-net.de/index.php?menuid=232

Milatz gewann zum vierten Mal in Serie in der Solestadt. Er bezwang nach 31,6 Kilometern den Schweizer Fabian Giger in 1:38:50 Stunden mit sechs Sekunden Vorsprung. Als Dritter holte sich Manuel Fumic (Kirchheim/T., +1:04) die Bundesliga-Gesamtwertung. Bei den Damen gewann Kalentieva in 1:20:30 Stunden mit 14 Sekunden Differenz vor der Norwegerin Gunn-Rita Dahle-Flesjaa und 51 Sekunden vor Blaza Klemencic. Die Dänin Annika Langvad wurde Vierte und gewann die Gesamtwertung.

Sieben Fahrer konnten sich in der ersten von sieben Runden absetzen. Diese Konstellation veränderte sich erst in der vierten Runde, als sich Manuel Fumic an die Spitze der Konkurrenz setzte, so dass nur noch vier Fahrer übrig blieben. Das waren mit Milatz, Fumic und dem Italiener Marco Fontana aber noch drei Akteure, die gute Chancen auf den Gesamtsieg hatten.

Als Fontana den Kontakt verlor, schien alles auf Manuel Fumic hinaus zu laufen, denn der benötigte bei einem Milatz-Sieg nur einen dritten Platz. Allerdings kam der Niederländer Rudy van Houts dem Trio Anfangs der letzten Rund bedrohlich nahe.

Giger versuchte am längsten Anstieg das Tempo von vorne zu diktieren, Fumic musste reißen lassen, aber Milatz attackierte kurz vor dem höchsten Punkt. „Ich wusste, wenn ich als Erster in die Abfahrt rein kommen, dann habe ich es“, schilderte Milatz die Situation.

Er nahm Giger in der Abfahrt einige Sekunden ab und ließ sich vom begeisterten Publikum feiern. „Bad Salzdetfurth, das ist einfach mein Rennen. Ich habe mich super gefühlt und wusste von Anfang an, dass ich gewinnen kann“, so Milatz.

Fabian Giger erkannte die Qualitäten seines Kontrahenten an. „Vor der letzten Runde hatte ich mir nur zum Ziel gesetzt, nicht Vierter zu werden. Jetzt bin ich Zweiter. Bad Salzdetfurth ist mein Lieblingsrennen und für die lange Anreise aus der Schweiz will ich auch gut fahren“, erklärte Giger.

Manuel Fumic zeigte sich überglücklich, dass es für ihn zum ersten Mal mit dem Gesamtsieg geklappt hat. „Ich wusste, ich bin nicht in Topform, aber ich wollte um den Gesamtsieg kämpfen. Deshalb habe ich auch alles dafür getan, dass die Gruppe kleiner wird, damit ich meinem Ziel näher komme. Als ich ganz oben noch Dritter war, wusste ich, jetzt schaffe ich es“, so Fumic. „Ich bin ein bisschen stolz, dass ich das vor dem Wahnsinns Publikum hier geschafft habe.“

Fumic (170) gewann die Gesamtwertung mit fünf Punkten Vorsprung auf Milatz (165), der zuvor dreimal in Folge gewonnen hatte. Dritter wurde Marco Fontana (138) vor Jochen Käß (Bietenhausen), der als Fünfter ins Ziel kam, und Lindgren (120).

Kalentieva wollte „unbedingt“ gewinnen
In einem spannenden Damen-Rennen über 22,4 Kilometer setzte sich Irina Kalentieva Ende der vierten von fünf Runden an der bis dahin führenden Gunn-Rita Dahle-Flesjaa vorbei. Die Norwegerin blieb aber hartnäckig an Kalentieva dran und am Ende trennten die beiden langjährigen Kontrahentinnen nur 14 Sekunden.

„In den ersten beiden Runden hatte ich Probleme, aber dann hatte ich gute Beine. Es ist mein letztes Rennen in dieser Saison und ich wollte es unbedingt gewinnen“, erklärte Kalentieva.

„Ein bisschen in den Anstiegen, ein bisschen in den Abfahrten, so haben sich die Sekunden für Irina summiert. Es war ein harter Fight, aber ich hatte ein gutes Gefühl. Die Atmosphäre hier in Bad Salzdetfurth ist großartig“, meinte Gunn-Rita Dahle-Flesjaa.

Blaza Klemencic eroberte Rang drei, nachdem sie Annika Langvad in der letzten Runde noch abfangen konnte. Nach überstandenem Infekt war die Slowenin zufrieden. „Ich konnte wieder ganz normal fahren. Das hat sich schon besser angefühlt als in Heubach“, meinte Klemencic.

21 Sekunden hinter ihr überquerte Annika Langvad aus Dänemark die Ziellinie. „Das war ein schönes Geschenk zum Abschluss der Saison“, meinte Langvad im Blick auf ihre Rippenbrüche Anfang August, die für längere Zeit kein normales Training erlaubten. Sie holte sich den Bundesliga-Gesamtsieg vor Alexandra Engen (Schweden) und Elisabeth Osl (Österreich). „Genial, dass das geklappt hat“, jubelte Langvad.

Lisi Osl (GHOST Factory Racing Team) mischte vorne stets mit und hat mit Rang fünf im Cross-Country-Rennen beim Bundesliga-Finale einen nicht mehr erwarteten dritten Platz in der Gesamtwertung erkämpft. Sie strahlte, "Platz drei, das ist super!" und hatte allen Grund dazu. Lisi hatte 2009 in der Solestadt schon einmal gewonnen und damit auch die Gesamtwertung der Mountainbike-Bundesliga.

Litscher rückt „die Dinge gerade“
Im U23-Rennen der Herren zeigte Thomas Litscher aus der Schweiz in aller Deutlichkeit warum er U23-Weltmeister geworden ist. Litscher setzte sich gleich in der ersten Runde ab und zog einsam seine Bahnen. Markus Schulte-Lünzum (Haltern) fuhr ein sicheres Rennen und kam schließlich als Zweiter mit 2:30 Minuten Abstand ins Ziel. Er konnte sich damit aber ganz klar die Bundeslliga-Gesamtwertung sichern, vor Markus Bauer (Lohr,5.) und Julian Schelb (Münstertal, 3.).

„Nachdem ich in Heubach nur Dritter geworden bin, wollte ich die Dinge wieder grade rücken“, erklärte Litscher. „Die Strecke macht mir sehr viel Spaß hier und das Publikum ist super“, fügte er hinzu.

Schulte-Lünzum strahlte nach einer für ihn perfekt verlaufenen Saison. Nach dem Deutschen Meistertitel konnte er auch die Bundesliga-Gesamtwertung gewinnen. „Es ist einfach geil gelaufen. Auch heute hatte ich gute Beine“, meinte Schulte-Lünzum.

Schelb, der in der zweiten Runde gegen einen Baum fuhr, eroberte sich in der letzten Runde noch Rang drei gegen den Israeli Shlomi Haimy, der lange Zeit mit seinem Teamkollegen Schulte-Lünzum unterwegs war.

MTB-Bundesliga 2011 Gesamtwertung
Herren Elite
1. Fumic Manuel GER, Cannondale Factory Racing 170 Punkte
2. Milatz Moritz GER BMC Racing Team 165
3. Fontana Marco Aurelio ITA Cannondale Factory Racing 138

Damen Elite
1. Langvad Annika DEN Easton Rockets 169 Punkte
2. Engen Alexandra SWE Team Rothaus Poison-Bikes/Hochschwarzwald 142
3. Osl Elisabeth AUT GHOST Factory Racing Team 113

Artikel vom 27.09.2011

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at