Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Salzkammergut MTB Trophy

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

24h Stuttgart - Emotionales Finale einer Premiere

Mit 800 Teilnehmern hat das erste FOCUS 24h MTB-Rennen von Stuttgart epowered by Bosch am Wochenende vom 5./6. September 2015 in der Messe Stuttgart eine gelungene Premiere erlebt.

Einfallsreiche Streckenführung und großartige Atmosphäre (Foto: ©Sportograf)

Einfallsreiche Streckenführung und großartige Atmosphäre (Foto: ©Sportograf)

Link

www.24hrace-stuttgart.de

Verwandte Artikel

30.08.2016

FOCUS 24h-Festival von Stuttgart - epowered by Bosch

01.11.2015

Anmeldestart für die zweite Auflage 24h von Stuttgart

25.08.2015

Mountainbike 24h von Stuttgart epowered by BOSCH

„Vielen Dank für die tolle Veranstaltung. Super organisiert.“ Der Kommentar des Nürtingers Axel Traub vom CSV MTB Team fasst das Feedback gut zusammen, das sich bei den Organisatoren der ersten FOCUS 24 Stunden von Stuttgart epowered by Bosch am Sonntagnachmittag ansammelte.

24 Stunden auf dem Mountainbike. Zig mal die 7,5 Kilometer durch die Messehalle, im Bosch Parkhaus die A8 überquerend, die startenden und landenden Jumbo-Jets im Blick, die Nacht mit ihren Lampen durchschneidend, erlebten, erlitten und genossen die 800 Mountainbike-Enthusiasten das „race around the clock“.

„Wir können mit der ersten Auflage mehr als nur zufrieden sein“, bilanzierte Albrecht Röder von der Freunde Eventagentur. Auch vom Hausherr, der Landesmesse Stuttgart, kam gleich eine überaus erfreuliche Rückmeldung. „Die Stimmung war klasse und wir haben durchweg Positives mitgeteilt bekommen“, so Stefan Lohnert, der als Bereichsleiter die Gastveranstaltungen der Landesmesse verantwortet.

Ein Highlight war der emotionale Zieleinlauf. Wenn die Glückshormone quasi in Strömen durch die Biker schießen und auch der Beobachter eine Gänsehaut bekommt, das motiviert sofort für ein nächstes Mal. Auch wenn man in diesem Moment froh ist, dass die Anstrengungen jetzt vorbei sein.

Die Strecke: Eine Achterbahn
Die 7,5 Kilometer lange Strecke – aufgrund der Location vorab skeptisch betrachtet – fand sehr viel Beifall. Mit viel Phantasie und Know-How entwarfen die erfahrenen Leute von der SKYDER SPORTPROMOTION einen einfallsreichen Kurs, der etliche Mountainbike-typische Elemente enthielt, die man so dort gar nicht erwartet hätte. „Die Strecke ist ganz cool, hat was von einer Achterbahn“, postete zum Beispiel das 24h-Team Voreifel Euskirchen auf Facebook.

Die Planungen für 2016 werden in Kürze begonnen. Nächstes, so kündigte Stefan Lohnert an, werde man anstatt eines, gleich drei Teams aus den eigenen Reihen ins Rennen schicken. Die Magie des 24-Stunden-Events hat auch ihn und seine Mannschaft erfasst. „Es waren viele Leute da, die sich das mal anschauen wollten und dann gesagt haben: nächstes Jahr sind wir auch dabei“, registrierte Albrecht Röder.

Die Messe-Halle bietet dem Event eine unschlagbare Basis, das hat sich an diesem Premieren-Wochenende gezeigt. Auch als es mal eine Zeit lang geregnet hat.

Sieger-Team mit 667 Kilometern
Das MHW-Cube Racing Team hat sich mit 89 absolvierten Runden und damit 667 gefahrenen Kilometern zum ersten Sieger der FOCUS 24h von Stuttgart epowered by Bosch gekürt. Das Achter-Team aus Untermünkheim bei Schwäbisch Hall hatte am Ende drei Runden mehr auf dem Konto als die Crew von Best Bike Parts/Burtec und das war keine Überraschung. Mit Louis Wolf, Sven Strähle und Sam Weber hatte das Team drei Fahrer in seinen Reihen, die sich sonst im U23-Weltcup tummeln und auch ihre einzige Dame in der Formation, Chiara Eberle, war lange eine Cross-Country-Fahrerin. Sie fiel mit ihren Rundenzeiten gegenüber ihren männlichen Kollegen nicht weit ab.

Erstaunlich, dass mit Alexander Rebs/Klaus Reinisch (Focus-Rapiro) ein Zweier-Team ebenfalls auf 86 Runden kam und dabei nur sechseinhalb Minuten hinter der zweitplatzierten Mannschaft um den Nellinger Lukas Kubis lag.

Bei den Solisten, die Kategorie für die Härtesten der Harten, sammelte Kai Saaler (Team Back For(r)est) die meisten Runden. Er liefert sich im Lager der Einzelkämpfer ein Duell mit Torsten Weber (24h Team Voreifel Euskirchen). Gemeinsam mit Saaler fuhr er dann durchs Ziel, hatte aber über die 24 Stunden eine Runde weniger absolviert.

Der Dritte, Jörg Herrmann (Hasi und Digger), durfte Seite an Seite mit den beiden Erstplatzierten die emotionale Atmosphäre bei der Zielankunft genießen. Herrmann hatte jedoch „nur“ 63 Runden angesammelt.

ebike Hero: Sven Strähle nimmt FOCUS Bike mit Bosch-Antrieb nach Hause
Den parallel verlaufenden Wettbewerb um den Bosch eBike Hero gewann Sven Strähle vom MHW Cube Racing Team. Nicht ganz überraschend, siehe oben. Der 20-Jährige legte auf der Runde eine Zeit von 14:24 Minuten vor und war damit um ganze sechs Sekunden schneller als Tobias Rotermund von Focus-Rapiro.

Mike Kluge (53), Ex-Weltcupsieger und deutsche MTB-Legende, ließ es sich nicht nehmen auch eine schnelle Runde auf einem eBike der Firma Fahrrad Walcher mit dem bewährten Antrieb von Bosch zu drehen. Kluge kennt sich aus mit dem Zusatzantrieb. Er schwört auf eBikes als Trainingsgerät.

Ein FOCUS Bike mit Bosch-Antrieb steht jetzt auch Sven Strähle zur Verfügung. Oder seinem Trainer, um ihn bei Trainingseinheiten zu begleiten. Dieses gute Stück hat der junge Mann aus Böbingen bei Aalen als Preis für seine Bestzeit mit nach Hause nehmen können.

Alle Ergebnisse
my3.raceresult.com/33885/results

Fotos
www.sportograf.com/de/shop/event/3006-24h-Race-Stuttgart-2015

24h Stuttgart 2016
Dass es 2016 die zweite Auflage der FOCUS 24h von Stuttgart epowered by Bosch geben wird, das steht also bereits fest. Der Anmeldestart für den Event wird Mitte Januar bei der Messe CMT lanciert.

„Wir sind mit der Premiere sehr zufrieden. Die Unterstützung der Landesmesse Stuttgart war großartig und organisatorisch lief alles bestens. Das erfreuliche Feedback von allen Seiten motiviert uns den Event nächstes Jahr auszubauen. Das Potenzial dafür ist da, daran besteht kein Zweifel“, notierte Stephan Salscheider, Geschäftsführer der SKYDER SPORTPROMOTION in seinem Fazit.

Artikel vom 10.09.2015

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at