Bike Night Flachau Arlberg Giro

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Salzkammergut MTB Trophy

Neues responsive Design - INFO radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube radmarathon.at auf Instagram

Bike Night Flachau

Favoriten triumphieren beim Absa Cape Epic 2019

Die Schweizer Nino Schurter und Lars Forster von Scott-SRAM MTB-Racing siegen beim Etappenrennen. Bei den Frauen gewinnt Annika Langvad mit ihrer Partnerin Anna van der Breggen 7 von 8 Tageswertungen und feiert ihren fünften Gesamtsieg.

Alban Lakata/Karl Platt vom Team Bulls Legends unterwegs auf der 1. Etappe (Foto: Nick Muzik)

Alban Lakata/Karl Platt vom Team Bulls Legends unterwegs auf der 1. Etappe (Foto: Nick Muzik)

Im Zuge des Langstrecken-Etappenrennens für Zweierteams hatten die Teilnehmer von 17. bis 24. März 2019 in einem Prolog und 7 Etappen insgesamt 630 km und 16.650 Höhenmeterin in der Western Cape Region Südafrikas zurückzulegen.

Nino Schurter und Lars Forster wurden von den Gesamtzweiten Manuel Fumic (GER) und Henrique Avancini (BRA) im Laufe der Woche zwar stark gefordert, doch konnten sie sich am Ende durchsetzen und siegten nach insgesamt über 26 Stunden Fahrzeit vor den beiden Teamfahrern von Cannondale Factory Racing. An dritter Stelle landete das italienische Trek Selle San Marco Team mit Damiano Ferraro und Samuele Porro.

Alban Lakata und Rekord-Epic-Sieger Karl Platt waren beim Prolog noch weit hinter den üblichen Plätzen gelandet. Auf der 1. Etappe erreichten sie im Zielsprint den dritten Rang und somit einen Podiumsplatz. Auf der 2. Etappe hingegen hatten sie zweimal Plattenpech, und rutschen danach in der Wertung um einiges nach hinten, am Ende erreichten die beiden Bulls Legends den 12. Gesamtrang.

Daniel Geismayr (Centurion Vaude) lag mit seinem Teampartners Jochen Käß bis nach der 4. Etappe sehr gut im Rennen, die beiden hielten den fünten Platz in der Gesamtwertung. Doch nach einem schweren Sturz von Käß auf der 5. Etappe, bei dem die Felge des Vorderrads komplett brach, kam das Aus.

Manuel Pliem und David Schöggl vom KTM Pro Team klassierten sich auf dem 27. Gesamtrang. Die mitfavorisierten SpecializedsongoInvestec-Fahrer Jaroslav Kulhavy und Sam Gaze mussten nach einem Sturz von Gaze auf der 1. Etappe in weiterer Folge aufgeben.

Keine Überraschungen beim Grand Finale - Gesamtsieg locker nach Hause gefahren
Das härteste Mountainbike Etappen Rennen der Welt startete vergangenen Sonntag am Tafelberg in Kapstadt, nächste Stationen waren Hermanus, Oak Valley, Stellenbosch und das Rennen endete am 24. März mit dem Finale in Val de Vie Estate. Beim Cape Epic 2019 gingen 1400 Fahrer an den Start, die Route führte durch das westliche Kapp Südafrikas. Die Zweierteams mussten insgesamt 630 Kilometer und 16.650 Höhenmeter in acht Tagen zurück legen. Das Cape Epic wird von der Union Cycliste Internationale (UCI) als Hors Catégorie klassifiziert und gilt als „Tour de France“ des Mountainbikens.

Wie zu erwarten starteten einige Teams am Finaltag mit den Ambitionen, den Etappensieg auf der Champs Elysées zu holen. So gab es Ausreißer mit den Südafrikanern Philip Beuys und Matthys Beukes (PYGA EuroSteel) und KROSS-SPUR, Gutierrez und Cink, die immer wieder in der Woche hatten aufblitzen lassen, dass sie gerne mehr als Top Ten gefahren wären. Eine Verfolgergruppe mit CST Sandd, Trek Selle San Marco, den beiden BULLS Teams Heros und Youngsters, die beiden 7C CBZ WILIER Teams und Specialized Foundation NAD hingen den Ausreißern an den Fersen. Doch sie konnten das Quartett, das sich absprach und bis zum Finish zusammen arbeitete, nicht einholen. Da die Gesamtwertung durch diese Teams nicht beeinträchtig war, gab es für die Verfolger und die entscheidenden beiden Teams - Nino Schurter/Lars Forster und Manuel Fumic/Henrique Avancini (Cannondale Factory Racing) - keinen Grund, alles zu riskieren.

Die Etappenentscheidung war dann denkbar knapp: Eine Zehntelsekunde oder zehn Zentimeter Abstand des Vorderrades machte den Unterschied zwischen Platz 1 und 2. Da die Teamwertung zählt, gewann KROSS-SPUR, weil Cink einen Hauch vor Buys die Ziellinie überquerte, nachdem Beukes und Gutierrez schon durch waren. Die spanisch-tschechische Kombi Sergio Mantecon Gutierrez und Ondřej Cink hätten sicher Wirbel in die Gesamtwertung bringen können, doch ein Defekt in der ersten Etappe hatte die beiden zeitlich weit zurück geworfen. „Wenigstens haben wir es bei der letzten Gelegenheit geschafft, einen Etappensieg zu holen - das war sehr schön“, so Gutierrez im Ziel in Val de Vie.

Manuel Fumic und Henrique Avancini blieb Platz zwei des Absa Cape Epic 2019, nachdem die beiden wieder einige Tage im Gelben Zebra-Leadertrikot gefahren waren. In einem Interview hatte der Marathon-Weltmeister aus Brasilien noch sehr emotional erklärt, wie wichtig ihm ein Sieg gemeinsam mit „Manni“ Fumic beim Epic wäre. Am Ende lagen siebeneinhalb Minuten zwischen ihnen und den Gesamtsiegern Schurter/Forster. Den Abstand zu den Dritten, Samuele Porro und Damiano Ferraro konnten die beiden mit rund neun Minuten gut sichern. Da das Italo-Duo von Trek Selle San Marco konstant fuhr, war Urs Huber und Simon Stiebjahn von den BULLS Heros leider der Schritt aufs Gesamt-Podium versagt. Auch hier lagen über neun Minuten zwischen Platz 3 und 4. Mit dem 5. Platz im Gesamtklassement (6. Etappenplatz heute) holten sich die Südafrikaner Alan Hatherly und Matthew Beers (SpecializedFoundationNAD) die afrikanische Wertung.


Sieger Nino Schurter und Lars Forster - Scott-SRAM MTB-Racing (Foto: Nick Muzik)

High Fives für Annika und Anna
Eine Vollgas Schampus-Dusche gab es bei der Siegerehrung der Frauen, die - wie zu erwarten - in den Platzierungen des Gesamtklassements einliefen: Annika Langvad mit Anna van der Breggen (Investec Songo Specialized) vor Adelheid Morath mit Candice Lill (Summit Fin) und Ariane Lüthi mit Maja Wloszczowska (Kross-Spur Racing). Die Zeiten der Gesamtwertung sprechen eine klare Sprache: Jeweils 30 Minuten zwischen eins und zwei und drei.

Auch wenn die Weltmeisterin Langvad unter der Woche immer sehr vorsichtig auf einen angesprochenen Gesamtsieg reagierte, bei der Siegerehrung war sie dann wie alle sehr überschäumend. Die Last fiel ab, denn, wie sie in einem Interview erläutert hatte, war sie in einem Doppeljob unterwegs. Sich selbst durch die Etappe zu bringen und aus einer Straßenweltmeisterin in einer Woche eine Weltklasse-Mountainbikerin zu machen. Sie coachte die Niederländerin verbal durch alle technischen Streckenabschnitte… Mission completed. Fünf Siege bei fünf Starts beim Absa Cape Epic, damit zieht Langvad mit den Legenden Karl Platt und Christoph Sauser bei den Männern gleich. Wie könnte man Annika Langvad beim Epic schlagen? „Ich weiß es selbst nicht“, sagte die Dänin – und gab damit auch die Antwort für ihre Konkurrentinnen.
Ihre Teamkollegin Anna van der Breggen sah mehr als glücklich aus, dass die Strapazen beendet waren. „Das war eine wirklich harte Woche. Eine neue Erfahrung für mich, einerseits war es spannend, das so zu erleben und den Körper zu neuen Grenzen zu treiben. Das Leiden war schwer zu ertragen, gleichzeitig fand ich es gut. Ich glaube, mein Körper war noch nie so erschöpft wie in dieser Woche des Epic, ich habe noch nie so viele Stunden auf einem Fahrrad verbracht. Es war so hart zu Beginn, aber jetzt genieße ich das Gefühl, das erreicht zu haben, was wir uns vorgenommen hatten.“

In der Dimension Data Masters Kategorie gewannen Jose Hermida und Joaquim Rodriguez (Merida Factory Racing), was einen beeindruckenden 26. Gesamtrang bedeutet. Abraao Azevedo und Bart Brentjens (CST Sandd Bafang) hatten eine makellose Bilanz bei den Grand Masters: Acht Etappensiege machen klar den Gesamtsieg.

Zwar gewann das MMR Mixed Team des ehemaligen Straßenprofis und Weltmeisters Oscar Freire Gomez mit Natalia Fischer Egusquiza das Grand Finale in der Virgin Active Mixed Wertung. Aber der Gesamtsieg hier von Laura und Werner Stark (TBR-Werner), ein deutsches Ehepaar, die derzeit in Kapstadt leben, war ungefährdet mit 36 Minuten Vorsprung in der addierten Gesamtzeit.


Annika Langvad und Anna van der Breggen - Investec Songo Specialized (Foto: Shaun Roy)

Ergebnisse
Herren Gesamtklassement
1. Scott-SRAM MTB-Racing 4-1 Nino Schurter (Switzerland) 4-2 Lars Forster (Switzerland) 26:09.45,5
2. Cannondale Factory Racing 3-1 Manuel Fumic (Germany) 3-2 Henrique Avancini (Brazil) 26:17.22,4 +7.36,9
3. Trek Selle San Marco 10-1 Damiano Ferraro (Italy) 10-2 Samuele Porro (Italy) 26:26.22,8 +16.37,3
4. BULLS Heroes 6-1 Urs Huber (Switzerland) 6-2 Simon Stiebjahn (Germany) 26:35.53,4 +26.07,9
5. SpecializedFoundationNAD 13-1 Alan Hatherly (South Africa) 13-2 Matthew Beers (South Africa) 26:47.12,0 +37.26,5
6. BUFF SCOTT MTB 11-1 Francesc Guerra Carretero (Spain) 11-2 Enrique Morcillo Vergara (Spain) 26:48.23,2 +38.37,7
7. 7C CBZ WILIER 25-1 Louis Meija (Colombia) 25-2 Johnny Cattaneo (Italy) 26:52.14,5 +42.29,0
8. 7C CBZ WILIER 2 32-1 Tony Longo (Italy) 32-2 Gregory Brenes (Costa Rica) 27:05.24,9 +55.39,4
9. Canyon 5-1 Kristian Hynek (Czech Republic) 5-2 Petter Fagerhaug (Norway) 27:06.52,4 +57.06,9
10. Tbelles - ProtourBCN 43-1 Roberto Bou Martin (Spain) 43-2 Alberto Losada (Spain) 27:15.50,5 +1:06.05,0
..
12. BULLS Legends 2-1 Karl Platt (Germany) 2-2 Alban Lakata (Austria) 27:25.04,3 +1:15.18,8
27. KTM Pro 27-1 Manuel Pliem (Austria) 27-2 David Schöggl (Austria) 29:20.06,4 +3:10.20,9

Frauen Gesamtklassement
1. Investec-songo-Specialized 50-1 Annika Langvad (Denmark) 50-2 Anna van der Breggen (Netherlands) 31:26.41,4
2. Summit Fin 54-1 Candice Lill (South Africa) 54-2 Adelheid Morath (Germany) 31:57.04,1 +30.22,7
3. Kross-Spur Racing 53-1 Ariane Lüthi (Switzerland) 53-2 Maja Wloszczowska (Poland) 32:35.09,3 +1:08.27,9
4. Meerendal WIAWIS Rotwild 51-1 Sabine Spitz (Germany) 51-2 Nadine Rieder (Germany) 33:14.18,3 +1:47.36,9
5. Silverback - Fairtree 52-1 Jennie Stenerhag (Sweden) 52-2 Mariske Strauss (South Africa) 33:23.26,7 +1:56.45,3
6. Galileo Risk 56-1 Theresa Ralph (South Africa) 56-2 Sarah Hill (South Africa) 35:01.38,4 +3:34.57,0
7. FreakShow SCOTT 57-1 Sonya Looney (United States of America) 57-2 Catherine Williamson (England) 35:53.18,6 +4:26.37,2

Dimension Data Masters Gesamtklassement
1. Merida Factory Racing 59-1 Jose Hermida (Spain) 59-2 Joaquim Rodriguez (Spain) 29:03.43,4
2. MITAS HEAD NEW RACE 63-1 Ondrej Fojtik (Czech Republic) 63-2 José Silva (Portugal) 30:18.17,1 +1:14.33,7
3. IBS Capital Allies 64-1 Erik Dekker (Netherlands) 64-2 Maarten Tjallingii (Netherlands) 30:21.28,9 +1:17.45,5

Grand Masters Gesamtklassement
1. CST Sandd Bafang 66-1 Abraao Azevedo (Brazil) 66-2 Bart Brentjens (Netherlands) 29:58.15,1
2. Meerendal 65-1 Barti Bucher (Switzerland) 65-2 Hans Juerg Gerber (Switzerland) 31:38.58,8 +1:40.43,7
3. Zboys Racing 292-1 Tim Zimmerman (United States of America) 292-2 Troy Zimmerman (United States of America) 32:30.44,4 +2:32.29,3

Virgin Active Mixed Gesamtklassement
1. TBR-Werner 72-1 Sebastian Stark (Germany) 72-2 Laura Stark (Germany) 32:40.15,0
2. MMR MIXED 70-1 Oscar Freire Gomez (Spain) 70-2 Natalia Fischer Egusquiza (Spain) 33:17.01,3 +36.46,3
3. Miller Paneling 226-1 David Miller (United States of America) 226-2 Shayna Powless (United States of America) 33:44.31,7 +1:04.16,7

Alle Resultate auf www.cape-epic.com/riders/the-2019-race/results.

Die nächste Ausgabe des Cape Epic steigt von 15. - 22. März 2020.

Videos
Etappenvideos und Specials auf der Cape Epic Page:
www.cape-epic.com/fans/highlights/videos

Bericht (ca. 20 Minuten) am 27.3.2019 um 20 Uhr auf www.scratchtv.it.

Artikel vom 26.03.2019

 

Fotos (83) alle anzeigen ...

 

Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

 

Videos (5)

2018 Absa Cape Epic | An Epic 8 Days in 8 Minutes
25.03.2018

2017 Absa Cape Epic - 8 Days in 8 Minutes
26.03.2017

Inside 8DaysOfCourage Chat Show: Grand Finale 2016
20.03.2016

Absa Cape Epic 2015 Stage 7 News highlights
22.03.2015

Absa Cape Epic 2014 Highlights
30.03.2014

 

Mehr Videos

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2019 www.radmarathon.at