Velo/Run
Nassfeld Mountain Bike Peak

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Suche

Austria Top Tour

INFO Coronavirus radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube radmarathon.at auf Instagram

KTM Mountainbike Challenge

Mona Mitterwallner siegt beim Auftakt zum Mountainbike Weltcup

Die Tirolerin wurde im deutschen Albstadt ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht und fährt mit über zwei Minuten Vorsprung in der U23-Klasse zu ihrem ersten Weltcupsieg. In der Eliteklasse sorgen Loana Lecomte und Victor Koretzky für französische Festspiele - Laura Stigger kämpft sich auf Rang 8.

Mona Mitterwallner musste bei ihrem Sieg erst das ganze Teilnehmerfeld überholen (Foto: Merlin Muth/EGO-Promotion)

Mona Mitterwallner musste bei ihrem Sieg erst das ganze Teilnehmerfeld überholen (Foto: Merlin Muth/EGO-Promotion)

Die Startposition von Mona Mitterwallner war indes alles andere als eine Steilvorlage für ihren ersten Weltcupsieg in der U23: Die Fahrerin des Teams Trek-Vaude ging mit Startnummer 53 ins Rennen und musste sich dementsprechend erstmal durchs Feld pflügen. Da die letztjährige Juniorenweltmeisterin erst in diesem Jahr in die U23-Klasse aufgestiegen ist, fehlen ihr im Vergleich zur älteren Konkurrenz einige Weltranglistenpunkte, weshalb sie mit einem Startplatz weit hinten Vorlieb nehmen musste.

Dass dies ein größeres Handicap sein könnte, galt jedoch auch im Vorfeld als fast komplett ausgeschlossen – zu stark waren die Ergebnisse der 19-Jährigen in der nahen Vergangenheit. Erst letzte Woche triumphierte sie beim Swiss Bike Cup in der Eliteklasse vor Kate Courtney und Pauline Ferrand-Prévot. Und so kam es, wie es kommen musste: Mitterwallner konnte noch in der Startrunde zur führenden Caroline Bohé aufschließen, ging direkt an der Dänin vorbei und fuhr von nun an ein einsames Rennen an der Spitze.

„Meine Startposition war nicht die allerbeste, deswegen war es mein Ziel so schnell wie möglich nach vorne zu kommen. Ich habe gewusst, dass mir der Kurs ganz gut liegt und nach den letzten Rennen meine Form sehr gut ist“, gab die Österreicherin im Ziel zu Protokoll. Danach habe sie ihren „eigenen Rhythmus durchgezogen. Ich bin mega happy, dass das genauso aufgegangen ist wie ich es mir vorgestellt habe.“

Auf Platz 15 landete Tamara Wiedmann, die im Schatten von Mitterwallner erneut ein gutes Rennen zeigte. Die Niederösterreicherin Cornelia Holland belegte Rang 33. Bei den U23-Herren wurde Mario Bair starker Zwölfter. Daniel Churfürst beendete seinen Einsatz auf Rang 62, Lukas Hatz auf Rang 103.

Bei den Juniorinnen belegte die Kärntnerin Katharina Sadnik Rang 24, knapp dahinter landete die Oberösterreicherin Clara Sommer auf Platz 30, hinter ihr belegte die Tirolerin Viktoria Gratzer den 31. Rang. Bei den Junioren landeten Theo Hauser und Kilian Feurstein knapp auf den Rängen 51 und 54.

Elite: Stigger auf Rang 8, Loana Lecomte und Victor Koretzky sorgen für französische Festspiele
Im Eliterennen kämpfte sich die Tirolerin Laura Stigger auf den hervorragenden 8. Platz. Lisi Ost fuhr auf Rang 42, Anna Spielmann auf Platz 56. Bei den Herren finishte Karl Markt als 30., Maximilan Foidl kam auf Platz 62 und Gregor Rage auf Rang 73.

Bei den Damen fuhr die amtierende U23-Weltmeisterin Loana Lecomte in einer eigenen Liga. Die 21-jährige Französin löste sich schon in der Startrunde vom Rest des Feldes und verwies ihre Landsfrau Pauline Ferrand-Prévot auf den zweiten Platz, die vor der überraschend starken Haley Batten (USA) ins Ziel einfuhr.

Im Herrenrennen, das große Spannung bot, setzte sich der Franzose Victor Koretzky erst auf den letzten Metern im Zielsprint gegen den großen Nino Schurter aus der Schweiz durch. Dahinter sicherte sich sein Landsmann Mathias Flückiger, trotz einer defekten Sattelstütze, den dritten Rang. Der Brite Tom Pidcock zeigte eine eindrucksvolle Aufholjagd, die mit Platz fünf belohnt wurde, Mathieu van der Poel (NED) - Gewinner des Short Track vom Freitag - wurde Siebenter.

Ergebnisse
UCI Mountain Bike World Cup Albstadt 7.-9.5.2021
www.uci.org/mountain-bike/results

pic
Gewinner Victor Koretzky (FRA) (Foto: Armin Küstenbrück/EGO-Promotion)

pic
Siegerin Loana Lecomte (FRA) (Foto: Armin Küstenbrück/EGO-Promotion)


Artikel vom 6.5.2021: Start in die Mountainbike Weltcupsaison in Albstadt
Österreich ist mit einem stattlichen Aufgebot beim Weltcupauftakt in Deutschland am 8./9. Mai 2021 vertreten. Die heimischen MountainbikerInnen kämpfen dabei auch um die begehrten Olympia-Tickets für Tokio. Livestream von den Eliterennen auf Red Bull TV.

pic
Laura Stigger matcht sich in der Eliteklasse mit den weltbesten Mountainbikerinnen (Foto: Armin Küstenbrück/EGO-Promotion)

Nach einer Corona gebeutelten Rennsaison 2020 mit nur zwei Weltcuprennen geht es in diesem Jahr für die besten Cross-Country-Pilotinnen und -Piloten in die so bedeutsame Olympia-Saison. Neben dem Saisonhighlight in Tokio stehen insgesamt sechs Weltcuprennen und die Weltmeisterschaften im italienischen Val di Sole auf dem Programm. Den Auftakt des UCI Mountainbike World Cups macht wie 2019 das Albstädter Bullentäle, das in diesem Jahr seinem Ruf als Hexenkessel nicht gerecht werden wird: Aufgrund der Pandemie werden keinerlei Zuschauer am Streckenrand stehen können und die Fahrerinnen und Fahrer müssen auf die berüchtigte Unterstützung der Fans verzichten.

Per Livestream trotz Corona live dabei:
Freitag, 07.05.2021, 17:20 Uhr: XCC Short Track Elite Damen und Herren
Sonntag, 09.05.2021, 11:00 Uhr: XCO Finale Elite Damen
Sonntag, 09.05.2021, 14:15 Uhr: XCO Finale Elite Herren

www.redbull.com/int-en/
events/uci-mountain-bike-world-cup-germany


pic
Jordan Sarrou (FRA) holte sich 2020 in Saalfelden/Leogang den Weltmeistertitel (Foto: Armin Küstenbrück/EGO-Promotion)

Österreichs MountainbikerInnen kämpfen um die Olympia-Tickets
Beim Weltcupauftakt in Albstadt und eine Woche später bei der Fortsetzung im tschechischen Nove Mesto werden die Plätze für die Olympischen Spiele in Tokio vergeben. Zum momentanen Stand besitzt Österreich 2 Quotenplätze für die Olympischen Spiele, jeweils einen bei den Herren und einen bei den Damen.

Die Tirolerin Laura Stigger besitzt dabei die größten Chancen. Sie hat im Vorjahr bereits zwei A-Limits geschafft und muss ihre Form nun noch einmal auf Weltcupniveau bestätigen. Die U23-Siegerin des letzten XCO-Weltcups in Albstadt 2019 wird dafür im Elitefeld an den Start gehen. Ihre Landsfrau Mona Mitterwallner zeigte sich zuletzt beim Swiss Bike Cup in Leukerbad in Bestform, besiegte sie doch die beiden letzten Weltmeisterinnen Kate Courtney und Pauline Ferrand-Prevot. Mitterwallner kann jedoch noch nicht in der Elite starten und fährt in der U23-Klasse. Bei den Herren kämpfen mit Karl Markt, Maximilian Foidl und Gregor Raggl ebenfalls allesamt Tiroler um das Olympia-Ticket.

Österreichs Aufgebot beim UCI Mountain Bike WC Albstadt:
Moritz Bscherer, Maximilian Foidl, Karl Markt, Gregor Raggl (Elite M)
Elisabeth Osl, Anna Spielmann, Laura Stigger (Elite W)
Mario Bair, Daniel Churfürst, Lukas Hatz (U23 M)
Corina Druml, Cornelia Holland, Mona Mitterwallner, Lisa Pasteiner, Tamara Wiedmann (U23 W)
Kilian Feurstein, Samuel Gabl, Theo Hauser, Julius Scherrer (Jun M)
Viktoria Gratzer, Clara Sommer (Jun W)

pic
Die amtierende Cross Country Weltmeisterin Pauline Ferrand-Prévot (FRA) (Foto: Armin Küstenbrück/EGO-Promotion)

UCI Mountain Bike World Cup Kalender 2021
08./09.05.2021 Albstadt (GER) XCO/XCC
15./16.05.2021 Nove Mesto (CZE) XCO/XCC
To be confirmed Fort William (GBR) DH
12./13.06.2021 Leogang (AUT) XCO/XCC/DH
03./04.07.2021 Les Gets (FRA) XCO/XCC/DH
14./15.08.2021 Maribor (SLO) DH
04./05.09.2021 Lenzerheide (SUI) XCO/XCC/DH
18./19.09.2021 Snowshoe (USA) XCO/XCC/DH

UCI Mountain Bike World Championships
25.-29.08.2021 Val di Sole (ITA)

Olympic Games
23.07-08.08.2021 Tokyo (JAP) - MTB Cross Country 26./27.07.2021

pic
Allroundgenie Mathieu van der Poel ist sowohl für das Short Track als auch das CrossCountry-Rennen ein heißer Tipp (Foto: Armin Küstenbrück/EGO-Promotion)

Artikel vom 11.05.2021

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

 

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2021 www.radmarathon.at