Velo/Run

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

 Salzkammergut Trophy

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube radmarathon.at auf Instagram

Velo/Run

Paez und Peretti triumphieren beim 27. Dolomiti Superbike

2.500 Bikerinnen und Biker aus 36 verschiedenen Nationen nahmen am 9. Juli 2022 bei Kaiserwetter die Herausforderung des MTB-Marathons in der Dolomitenregion 3 Zinnen an, bei dem es in der Eliteklasse zwei Favoritensiege gab.

Start zum Klassiker im Herzen des Dolomiten UNESCO Welterbes (Bilder: YAK Agency)

Start zum Klassiker im Herzen des Dolomiten UNESCO Welterbes (Bilder: YAK Agency)

Leonardo Paez hat es wieder getan! Zum vierten Mal nach 2006, 2016 und 2021 entschied der Kolumbianer den Südtirol Dolomiti Superbike (123 km/3.400 Höhenmeter) für sich und machte sich einen Tag vor seinem 40. Geburtstag selbst ein wunderschönes Geschenk. Der zweimalige Marathon-Weltmeister vom Team Soudal Leecougan International musste in Niederdorf von Beginn an alles geben und wurde von seinen Herausforderern Andreas Seewald (Deutschland), Lubomir Petrus (Tschechien), Fabian Rabensteiner (Italien/Villanders), Urs Huber (Schweiz), Diego Arias Cuervo (Kolumbien) und Samuele Porro (Italien) gefordert.

pic
Sieger 123 km Leonardo Paez

Die Würfel fielen bei der hochkarätig besetzten Ausgabe des Südtirol Dolomiti Superbike einmal mehr auf dem letzten Anstieg zu den Plätzwiesen, wo Paez am meisten Kraftreserven hatte, den Turbo zündete und das Ziel in Niederdorf nach 4:43.30 Stunden als Erster erreichte. 28,3 Sekunden später rollte der amtierende Marathon-Weltmeister Andreas Seewald aus Deutschland (Canyon northwave MTB Team) über die Ziellinie, während der Tscheche Lubomir Petrus (D2mont Merida Cycling Team) das Podium komplettierte. Der 31-Jährige büßte 1.07,2 Minuten auf Paez ein. Einen starken vierten Platz und somit sein bestes Resultat beim Südtirol Dolomiti Superbike fuhr Europameister Fabian Rabensteiner ein. Der Villanderer, Mitglied des Teams Wilier-Pirelli Factory, gab im Zielsprint dem Schweizer Urs Huber, dreimaliger Superbike-Sieger, das Nachsehen.

Sieger Leonardo Paez: „Ich bin natürlich überglücklich, dass ich hier beim Südtirol Dolomiti Superbike neuerlich triumphieren konnte. Es sind jetzt vier Erfolge, seit dem ersten im Jahr 2006 sind viele Jahre vergangen. Das Rennen heute war sehr schnell und es gab immer wieder Angriffe. Meine Attacke habe ich zum Schluss gesetzt, dabei einen Vorsprung herausgeholt und diesen bis ins Ziel verteidigt.“

pic
Podium Men Elite

Peretti feiert einen Start-Ziel-Sieg
Bei den Frauen sorgte die EM-Dritte Claudia Peretti im Eliterennen für einen italienischen Erfolg. Die 24-Jährige aus Basiglio in der Nähe von Mailand triumphierte auf der neuen 85 Kilometer langen Strecke mit 2.360 Höhenmetern in 3:50.17 Stunden. Peretti, die für das Olympia Factory Team startet, verwies die Deutsche Adelheid Morath – 2008 und 2012 Olympia-Teilnehmerin und kürzlich Siegerin beim Hero Südtirol Dolomites – auf den zweiten Platz. Die 37-Jährige vom Team Mount 7 kam 2.48,7 Minuten nach der Tagessiegerin ins Ziel. Rang drei ging ebenfalls an eine Italienerin, nämlich an Debora Piana. Der 35-Jährigen vom Velo Club Cigli Cingolani stand eine Zeit von 3:55.59 Stunden zu Buche.

pic
Siegerin 85 km Claudia Peretti

Statement der Gewinnerin: „Es ist fast nicht zu glauben. Mit dem Sieg bei einem der prestigeträchtigsten Rennen Italiens, das jede Bikerin einmal gewinnen möchte, habe ich heute ehrlich gesagt nicht gerechnet, mein Ziel war ein Platz auf dem Podium. Ich war bereits im vergangenen Jahr hier und wurde auf der langen Distanz Fünfte. Heuer der Sieg – die 85 Kilometer scheinen wie für mich gemacht.“

pic
Podium Women Elite

Packender Zielsprint im 85-km-Rennen der Männer
Spannender hätte die Premiere der neuen mittleren Distanz beim Dolomiti Superbike bei den Männern nicht verlaufen können. Gleich fünf Athleten lieferten sich einen packenden Zielsprint im Zentrum von Niederdorf, bei dem Francesco Failli das beste Ende für sich hatte. Der 39-Jährige vom ASD Cicli Taddei gewann in 3:17.31 Minuten und verwies seinen Teamkollegen Francesco Casagrande, sowie den Vorjahressieger auf der 60-km-Distanz Nicola Taffarel (Wilier 7C Force) um wenige Zehntelsekunden auf die Plätze.

Einen Südtiroler Sieg durften die vielen Fans im Ortskern von Niederdorf beim „Klassiker“ (60 km/1.785 hm) bejubeln. Philipp Plunger aus Gufidaun (Martini Speed Team) setzte sich in 2:26.46 Minuten vor Alberto Magnani (RDR Italia Leynicese Racing Team) und Stefan Kerschbaumer aus Klausen durch. Bei den Frauen gab es hingegen einen Erfolg einer Bikerin aus Polen. Anna Urban (BMC Poland) knackte in 2:56.25 Stunden als einzige Teilnehmerin die 3-Stunden-Marke. Rang zwei und drei gingen hingegen an zwei junge Südtirolerinnen, nämlich die Pragserin Silvia Huber und Hannah Wiesthaler aus Innichen.

Alle Ergebnisse
www.datasport.com/
live/ranking/?racenr=24301


Termin 2023
OK-Chef Kurt Ploner zog nach der Zielankunft des letzten Teilnehmers zufrieden Bilanz: „Das war wieder ein Mountainbike-Fest der Spitzenklasse. Ich möchte allen Siegerinnen und Siegern herzlich zu ihren Leistungen gratulieren. Irgendwie sind aber alle Sieger, die die Herausforderung des Südtirol Dolomiti Superbike annehmen. Ein großes Dankeschön geht an unsere vielen Sponsoren und nicht zuletzt an unsere 1000 freiwilligen Helferinnen und Helfer, ohne deren Unterstützung ein Event wie das unsere nicht möglich wäre. Auf Wiedersehen beim 28. Südtirol Dolomiti Superbike, der am 8. Juli 2023 stattfinden wird“, sagte Ploner.

Abgeschlossen wurde der 27. Südtirol Dolomiti Superbike am Sonntag, 10. Juli mit den Kinder- und Jugendrennen der Junior Trophy.

pic
(Foto: dolomitisuperbike.com)

Artikel vom 13.07.2022

 

  • Fotos (28) alle anzeigen ...
  • Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

  • Videos (4)
  • Südtirol Dolomiti Superbike 2021
    10.07.2021

    Dolomiti superbike 2019
    13.07.2019

    Highlights Dolomiti Superbike 2017
    08.08.2017

    UCI MTB Marathon WM, Niederdorf, 5. Juli 2008
    05.07.2008

  • Mehr Videos

 

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2022 www.radmarathon.at