Bikemarathons and News. Austria, Germany, Switzerland, Italy, Central Europe

german english italian

Salzkammergut MTB Trophy

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube radmarathon.at auf Instagram

St. Pöltner Radmarathon

Überragende Siege bei den 21. World Games of Mountainbiking

Trotz Schlechtwetter waren 800 Teilnehmer aus knapp 20 Nationen von 5. bis 8. September 2019 in Saalbach am Start. Theresa Kober und Michael Stieglbauer holten sich den Titel "Mountain Hero". Cross Country Comeback zum Auftakt.

Nasse Bedingungen auf den 5 Marathondistanzen (Foto: saalbach.com, Martin Steiger)

Nasse Bedingungen auf den 5 Marathondistanzen (Foto: saalbach.com, Martin Steiger)

Auch dieses Jahr durften sich die Teilnehmer auf die freie Auswahl der fünf verschiedenen Distanzen freuen. 21 km, 31 km, 42 km, 58 km oder 80 km galt es zu bezwingen, wobei sich die Sportler je nach Ausdauer und Befinden während des Rennens für eine dieser Distanzen entscheiden konnten. Die Sieger der Marathon-Königsklasse sind Alexander Stadler aus Hirschbach mit einer Zeit von 4:19:25.8 und Theresa Kober aus der Stadt Salzburg, die die 80 km Distanz in 6:16:35.3 bewältigte und sich damit auch den Titel „Mountain Hero“ sicherte.

PinzgauerInnen fahren gewaltige Ergebnisse ein
Bereits beim Cross Country konnten die Einheimischen zeigen, welche Power in ihren Waden steckt. Beim Marathon beweisen sie ihre Ausdauer abermals.

Gleich fünf Podiumsplätze gehen beim Marathon 21 an den Pinzgau:
- Marion Grünwald aus Saalfelden (Senior Master Women, Gold)
- Claudia Gruber aus Zell am See (Senior Master Women, Bronze)
- Simon Dankl aus Kaprun (Youth Men, Bronze)
- Gunter Mayer aus Saalfelden (Master Men, Gold)
- Bernhard Eder aus Piesendorf (Master Men, Bronze)

Auf der 31er Distanz holten sich Verena Voithofer aus Kaprun (Expert Women, Bronze), Günther Flatscher aus Piesendorf (Senior Expert Men, Gold) und die Maishofner Josef Ottino und Günther Oberneder (Senior Master Men, Silber und Bronze) die heißbegehrten Stockerlplätze.

Erfolge auf dem Marathon 42 feierten Marie Laimgruber aus Niedernsill (Senior Expert Women, Gold), Michaela Gensbichler aus Hinterglemm (Master Women, Silber), Gertraud Streitberger aus Maishofen (Master Women, Bronze), Thomas Grünwald aus Viehhofen (Expert Men, Silber) und Markus Gensbichler aus Hinterglemm (Master Men, Silber).

58 Kilometer und 2853 Höhenmeter bewältigten Jakob Schmutzer aus Leogang (Youth Men, Silber), Peter Gruber aus Viehhofen (Master Men, Gold) und der Hinterglemmer Gerhard Schwabl (Master Men, Silber) erfolgreich. Claus Schmid aus Bruck holte sich Gold bei den Senior Master Men.

Die absolute forderndste Distanz – 80 Kilometer und 3.648 Höhenmeter – gewann für den Pinzgau Lokalmatador Reini Woisetschläger in der Klasse Senior Master Men mit einer Zeit von 04:45:00.8.

Mountain Heros
Echtes Heldentum will verdient sein. Bei der Mountain Attack, die jedes Jahr im Jänner in Saalbach Hinterglemm stattfindet, messen sich über 1.000 Teilnehmer aus verschiedenen Nationen und bewältigen auf Tourenski Höhen bis zu 3.010m. Zusammen mit den Ergebnissen des Marathon 80 werden die „Mountain Heros“ ermittelt. Die glorreichen Helden der Berge sind die Salzburgerin Theresa Kober und Michael Stieglbauer aus Waldkirchen (DE).

pic
Mountain Heros Theresa Kober und Michael Stieglbauer (Foto: saalbach.com Martin Steiger)

Radeln für den guten Zweck
Wie alle Jahre wurde auch dieses Jahr wieder fleißig für einen guten Zweck in die Pedale getreten. Durch Patenschaften für Wettkämpfer, wobei jeder erradelte Kilometer einen Euro wert ist, Spenden des Tourismusverbandes Saalbach Hinterglemm und der Versteigerung eines Trikots von Vali Höll konnte dieses Jahr eine Spendensumme von € 11.200,00 gesammelt werden. Die Summe geht zugunsten Debra – Hilfe für Schmetterlingskinder. Wir bedanken uns bei allen Paten für die Spende.

Die kompletten Ergebnislisten gibt es unter www.racetime.pro.

Teilnehmerfotos
von Sportograf auf www.sportograf.com/de/shop/
event/5358-World-Games-of-MTB-2019---Marathon
.

Cross Country Comeback läutet die 21. World Games of Mountainbiking ein
Der Cross Country Bewerb feierte bei den 21. World Games of Mountainbiking presented by BMW von 5. bis 8. September sein Comeback. Der Däne Frederik Christoffersen bewältigte die vier Runden des 2,5 km langen Kurses in einer Zeit von 32:45.8 und holte sich damit die Tagesbestzeit. Für Lokalmatador Reini Woisetschläger das Aufwärmprogramm für den bevorstehenden Marathon: Er siegte in seiner Klasse mit einer Zeit von 33:40.8. Schnellste Dame auf dem Kurs war Cille Frederiksen – ebenfalls aus Dänemark – mit 42:11.7.

pic
Cross Country Sieger Frederik Christoffersen (Foto: saalbach.com Martin Steiger)

Save the Date
22. World Games of Mountainbiking // 10. – 13.09.2020

Artikel vom 09.09.2019

 

Photos (25) alle anzeigen ...

 

Photo upload | More photos

 

Videos (0)

keine Videos

More videos

 

Artikel versenden send | Artikel drucken print | back

Press | Sitemap | Imprint | Privacy
© 2019 www.radmarathon.at