Bikemarathons and News. Austria, Germany, Switzerland, Italy, Central Europe

german english italian

Suche

Austria Top Tour

INFO Coronavirus radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube radmarathon.at auf Instagram

Austria Top Tour

24. Salzkammergut-Trophy in Bad Goisern - Einmal Hölle und zurück

Trotz Starkregen machten knapp 1.600 MountainbikerInnen am 17. Juli 2021 auf sieben verschieden langen Distanzen die Region um den Hallstättersee wieder zum Hotspot der Bikerszene. Die A-Strecke über 204 km gewann so wie die letzten drei Ausgaben der Schweizer Konny Looser.

Konny Looser - Vierter Sieg des Schweizers in Folge auf der Extremdistanz

Konny Looser - Vierter Sieg des Schweizers in Folge auf der Extremdistanz

Wieder mal war typisches Trophy-Wetter im Salzkammergut angesagt – getreu dem Motto „Einmal Hölle und zurück“! Der leichte Schnürlregen zum Start der Extremdistanz über 204 Kilometer und 7.044 Höhenmeter am Goiserer Marktplatz um 5 Uhr früh war noch vergleichsweise harmlos. Im weiteren Verlauf des Tages schüttete es munter drauf los und Teile der Strecken verwandelten sich in Pfützen, Matsch, Schlamm, Gerinne, Bäche und "Land unter", so dass die Organisatoren wegen kleinräumiger Überschwemmungen und zur Sicherheit der Teilnehmer sogar noch kurzfristige Umleitungen des Kurses vornehmen mussten.

Dennoch nahmen 320 BikerInnen die Königsdisziplin in Angriff. Der Sieger der letzten drei Jahre – Konny Looser aus der Schweiz (Stoll-Racing powered by ETL-GDS) – bestimmte gleich von Beginn an das Tempo und lieferte sich mit Jakob Hartmann (GER/Team Texpa-Simplon) packende Duelle. Mit Fortdauer des Rennens fiel Hartmann etwas ab, gleichzeitig holte der Tiroler Philip Handl (Team TREK VAUDE), amtierender Ultra-Marathon-Europameister, aber auf und übernahm die Verfolgung von Looser. Schlussendlich konnte Handl aber Looser nicht mehr einholen und der Schweizer feierte nach 10:02 Stunden seinen vierten Erfolg im Salzkammergut.

Konny Looser: „Revanche geglückt!“
„Ich bin heute überglücklich. Die Niederlage vor wenigen Wochen bei der Ultra-Marathon-EM in Spanien (Anmerkung: Ende Juni in Vielha, 213 km/6200 hm, Philip Handl siegte nach 09:41 Stunden) war für mich nicht leicht zu verdauen. Der vierte Sieg hier in Bad Goisern entschädigt mich aber dafür. Da die Witterung nicht kalt war, störte mich der Regen nicht wirklich und ich bin mit meiner Leistung überglücklich!“ so Looser im Ziel. Zweiter wurde schlussendlich Philipp Handl (10:06) vor Jakob Hartmann (10:13). Der Oberösterreicher Lukas Kaufmann (10:21) fuhr ein sehr starkes Rennen, wurde aber unglücklicher Vierter.

Insgesamt erreichten 208 Teilnehmer auf der A-Distanz das Ziel. Die letzten Cracks erreichten Bad Goisern kurz nach 21 Uhr abends und wurden bei strömenden Regen nach 16 Stunden Hölle vom "Trophy-Teufel" gebührend empfangen.

Acht Damen gingen ins Rennen
Bei den Damen starteten 8 wetterfeste Bikerinnen ebenfalls um 5 Uhr früh. Nach 13 Stunden und 7 Minuten erreichte Nikol Flašarová aus Tschechien vor Claudia Egginger aus Salzburg (13:42) als erste das Ziel. Mit Hana Uhlikova (14:49) als Dritte stand eine weitere Bikerin aus Tschechien am Siegerpodest. Insgesamt konnten fünf Teilnehmerinnen finishen.

pic
Start Strecke A 204,6 km/7.044 hm im Morgengrauen

Sieger der B-Strecke: Tanja Priller (GER) und Michael Holland (AUT)
Auf der B-Strecke über 121,6 Kilometer und 3.794 Höhenmeter waren 358 TeilnehmerInnen am Start und kämpften ebenfalls mit den starken Regengüssen! Am Ende des Renntages setzte sich der Niederösterreicher Michael Holland vom Bike Team Kaiser in 05:19 Stunden im Sprint gegen den mehrfachen Sieger dieser Distanz, Christoph Soukup vom KTM Factory MTB Team, durch. Rang drei ging an den Mühlviertler Michael Kampelmüller (05:24).

Bei den Damen ging der Sieg nach Deutschland. Tanja Priller gewann in 06:42 Stunden vor Carina Schrempf (06:47) aus der Steiermark und Bianca Morvillo (06:57) aus Italien.

C-Strecke/Eigene Wertung für Gravelbikes
Die Strecke mit Start in Obertraun führte ca. 220 BikerInnen über 76 Kilometer und 2.660 Höhenmeter. Bei den Damen siegte Evelyn Sulzer in 04:05 Stunden vor Karoline Neumüller (04:09) und Anna Hofmann (04:11). Bei den Herren gab es mit Julius Wagler (03:15), Andreas Huber (03:21) und Benjamin Michael (03:26) einen deutschen Dreifachsieg.

Auf der C-Strecke gab es eine eigene Wertung für Gravelbikes (63 km/1.944 hm), welche Magdalena Umkehrer (GER) in 04:09 Stunden und der Salzburger Nico Daxer (03:05) für sich entscheiden konnten.

D-Strecke mit Start in Bad Ischl
Die technisch herausfordernde "Allmountain-Strecke" mit einer Distanz von 57,6 Kilometern und 1.970 Höhenmetern startete mit ca. 100 TeilnehmerInnen. Sabine Sommer, dreifache Siegerin der Trophy-Extremstrecke, siegte in 02:59 Stunden vor Cornelia Holland (03:09) und Marlies Feichtenhofer (03:11). Bei den Herren finishte Elias Tranniger in 02:25 Stunden zeitgleich mit seinem Teamkollegen Nicolas Sautter (GER), am dritten Rang Daniel Eichmair (02:31).

E-Strecke 58,3 Kilometer/2.097 Höhenmeter
280 StarterInnen nahmen eine der beliebtesten Strecken in Angriff, heuer durch die veränderte Streckenführung wegen der Wegsperre zwischen der Blaa Alm und dem Rettenbachtal mit mehr als 2.000 Höhenmetern "ausgestattet". Die Deutsche Sarah Marquardt siegte in 03:13 Stunden vor Theresa Rindler (03:22) und Michaela Barz-Herold (03:27). Herrensieger wurde Moritz Bscherer (02:38) vor Luca Werani (02:39) und Felix Pürstl (02:43).

pic
Start Strecke F

Beginn der Sommer-Festspiele
Die beiden Strecken F (37,4 km/1.214 hm) und G (22 km/623 hm) standen in der Damenkategorie im Zeichen der Familie Sommer. Die Töchter von Strecke-D-Siegerin Sabine ließen nichts anbrennen, Clara Sommer gewann die F-Distanz in 01:45 Stunden vor Katharina Sadnik (01:45) und Viktoria Gratzer (01:54). Ihre jüngere Schwester Nicole Sommer triumphierte auf der G-Strecke in 01:02 Stunden, vor Franziska Niederacher (01:02) und Lilith Stockmaier (01:09).
Bei den Herren siegte Samuel Gabl in 01:32 Stunden auf der F-Strecke, vor Lukas Hatz (01:32) und Lukas Stumbauer (01:33). Dominik Hödlmoser gewann in 00:51 Stunden die G-Distanz, an zweiter Stelle Jan Dirisamer (00:53) vor Vilém Vostal (CZE, 00:53).

Alle Ergebnisse
im Detail auf live-scoring.net/trophy21.

Fotoimpressionen
Start
Ziel, Steeg-Brücke

Top Organisation unter schwierigen Bedingungen
Insgesamt waren am Marathontag der 24. Salzkammergut-Trophy auf den sieben verschieden langen Distanzen von ca. 2.500 angemeldeten Sportlern 1.541 TeilnehmerInnen am Start. Dank des Einsatzes von ca. 800 freiwilligen Helfern und Einsatzkräften konnte der Event trotz der schwierigen Wetterverhältnisse in gewohnter Qualität über die Bühne gebracht werden. Alleine knapp 20 Personen waren für die Durchführung der erforderlichen 3G-Checks an den Eingängen zu Festzelt, Bike-Messe und Startnummernausgabe beschäftigt. Etwa 40 Aussteller auf der Expo boten Freitag und Samstag Gelegenheit, die neuesten Produkte der Bike-Branche zu testen und zu erwerben.

Video: Das war die 24. Salzkammergut-Trophy

(© Salzkammergut Trophy)

Am Sonntag 18.7. stand die SCOTT Junior-Trophy in der BikeArena in Obertraun am Programm. Insgesamt 160 Kids waren dabei und hatten trotz Regen Spaß und Action am Bike.

Salzkammergut-Trophy 2022
Die nächstjährige 25. Ausgabe von Österreichs größtem MTB-Marathon findet von 15. bis 17. Juli 2022 statt.

pic
Der Tiroler Philip Handl holte Rang 2 auf der Extremstrecke

Artikel vom 20.07.2021

 

Gallery (23)

 

 

Photos (69) alle anzeigen ...

 

Photo upload | More photos

 

Videos (8)

Salzkammergut Mountainbike Trophy 2021 - Aftermovie - One race to remember!
17.07.2021

22. Salzkammergut MTB Trophy Start Extremstrecke
13.07.2019

Salzkammergut Trophy 2019 www.stv1.at
13.07.2019

21. Salzkammergut Trophy 2018 Highlights
14.07.2018

Hide elder videos

Die Salzkammergut Mountainbike Trophy 2017 www.stv1.at
15.07.2017

Salzkammergut Trophy 2016
09.07.2016

Salzkammergut Trophy 2015 - Marathon
11.07.2015

Where is the limit? Salzkammergut Trophy 2013: The Race
13.07.2013

 

More videos

 

Artikel versenden send | Artikel drucken print | back

 

Press | Sitemap | Imprint | Privacy
© 2021 www.radmarathon.at