Race Across Austria
Ultra Rad Challenge

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

 Salzkammergut Trophy

radmarathon.at auf Facebook radmarathon.at auf Instagram radmarathon.at auf YouTube

Salzkammergut Trophy

42. Ötztaler Radmarathon: Ein italienischer Traum wurde wahr

4.335 Teilnehmer:innen starteten am 9. Juli 2023 bei Traumwetter den legendärsten Radmarathon der Alpen in Sölden. Den Sieg holten sich der italienische Ex-Profi Manuel Senni vor MTB-Weltmeister Alban Lakata, und die Deutsche Janine Meyer, die mit einem Start-Ziel-Sieg die bisherige Bestmarke pulverisierte.

Die Sieger Manuel Senni und Janine Meyer, li. Toni Palzer vom Team BORA - hansgrohe (Foto: Ötztal Tourismus/Expa/Groder)

Die Sieger Manuel Senni und Janine Meyer, li. Toni Palzer vom Team BORA - hansgrohe (Foto: Ötztal Tourismus/Expa/Groder)

Der Ötztaler Radmarathon wurde seinem Ruf als Mekka der Marathonszene und Vorreiter in Bezug auf Innovationen einmal mehr als gerecht. Bis November meldeten sich 19.000 Personen an, für nur 4.000 erfüllte sich der Traum vom 227 Kilometer langen und mit 5.500 Höhenmetern gespickten Mythos Ötztaler Radmarathon. 4.335 Radsportler aus 36 Nationen und fünf Kontinente starteten am Sonntag 9. Juli um 6:30 Uhr in Sölden, es folgten die vier schweren Alpenpässe Kühtai, Brenner- und Jaufenpass und zum Abschluss das 29 Kilometer lange Timmelsjoch. Es dauerte geschlagene dreizehn Minuten, ehe der letzte Starter den Zielbereich verließ. Auch einige Rekordteilnehmer waren dabei, 15 Teilnehmer aus dem Starterfeld bereits über 20. Mal! Absoluter Rekordhalter war der 67-jährige Raimund Frischmann aus Umhausen, der seinen 36. Ötztaler Radmarathon in Angriff nahm. "Aber noch nie im Sommer", scherzte er vor dem Start.

pic
Start (Foto: Ötztal Tourismus/Lukas Ennemoser)

Hitzeschlacht im Ötztal
Die meisten Teilnehmer:innen kamen bei der 42. Auflage aus Deutschland mit 53,4 Prozent, gefolgt von Österreich (21,8), Italien, der Schweiz und den Niederlanden. Sie sorgten für volle Hotelbetten in Sölden und Umgebung: Der Radmarathon generiert jährlich am Rennwochenende 25.000 Nächtigungen, wobei im Durchschnitt drei Nächte gebucht werden, sowie eine Wertschöpfung von 4,5 Millionen. Über 1.300 Helfer:innen aus dem gesamten Ötztal sorgten für eine perfekte Veranstaltung. Auch über neue Innovationen durften sich die Starter:innen freuen, wie personalisierte Videos für die Finisher und mittels der ÖRM App waren alle immer am neuesten Stand, wenn es um das Tracking der Radfahrer ging. Rekordverdächtig waren auch die Bilder des Livestreams, der 15 Stunden dauerte!

Schlagabtausch am Timmelsjoch
Mit gewohnt hohem Tempo ging es nach dem Start in Sölden Richtung Kühtai. Lange hielten sich die Favoriten bedeckt. Über Innsbuck und den Brennerpass belauerten sich lange rund 40 Fahrer. Für eine erste Entscheidung sorgte am Jaufenpass der Italiener Elettrico Tommaso. Als Solist bewältigte er die Abfahrt Richtung St. Leonhard und baute seinen Vorsprung am Timmelsjoch auf über drei Minuten aus. Der Italiener ist ein aboluter Superstar der Radmarathonszene mit drei Gran Fondo Weltmeistertiteln! Doch am Timmelsjoch bezahlte er für seine Flucht, als er von MTB-Weltmeister Alban Lakata, Ex-Sieger Johnny Hoogerland und dem Italiener Manuel Senni gestellt wurde. Das Rennen begann von Neuem ...

Ötztaler Radmarathon 2023 – Best Of Clip


Vom OP-Tisch zum Sieger
Der Italiener Manuel Senni machte dort weiter, wo Tommaso begonnen hat, mit einer Attacke. Mit einer Leichtigkeit setzte er sich von Lakata und Hoogerland, dessen Tritt immer unrunder wurde, ab. Senni aus Cesenatico war bis 2021 Radprofi und bestritt auch vier Mal den Giro d'Italia. Seine Bergfestigkeit bewies er bis zum Gipfel des Timmelsjochs. Dort hatte er bereits über 1:30 Minuten Vorsprung auf Lakata und baute seinen Vorsprung bis Sölden noch auf 2:41 Minuten aus. Auf Rang drei kam Johnny Hoogerland (plus 3:55 Min.), Vierter wurde der Österreicher Hans-Jörg Leopold (7:12 Min). Hinter dem Deutschen Anton Schiffer wurde Lokalmatador Daniel Federspiel Sechster. Bester Ötztaler wurde Johannes Fiegl als 31.

"2019 und 2020 musste ich mich in der Magengegend vier Operationen unterziehen. Deshalb beendete ich auch meine Profikarriere. Im Vorjahr holte ich bei meinem ersten Start beim Ötztaler Radmarathon Rang sechs und heute mein erster Sieg. Es war ein unglaublich schönes Rennen mit so einer tollen Stimmung und vielen Zuschauern", jubelte Senni nach einer Fahrzeit von 6:4918 Stunden. Er sorgte für den 15. italienischen Sieg, Stefano Cecchini gewann zuletzt 2017.

pic
Sieg für Manuel Senni (Foto: Ötztal Tourismus/Expa/Groder)

Lakata trotz Defekt auf dem 2. Platz
Eine tolle Vorstellung bot der Osttiroler Alban Lakata, der trotz eines Platten am Jaufenpass noch Zweiter wurde. "Ich wollte zum Siegen kommen. Nach den Rängen vier und drei ist der Zweite jetzt die logische Schlussfolgerung. Ich denke, ich muss nächstes Jahr wieder fahren um es zu toppen", schmunzelte Lakata, der mit einem technischen Problem zu kämpfen hatte: "Am Jaufenpass bekam ich einen Schleicher, dadurch verlor ich in der Abfahrt über eine Minute. Die Aufholjagd hat viel Kraft gekostet und vom Timmelsjoch runter konnte ich nicht mehr volles Risiko gehen."

pic
Bester Österreicher Alban Lakata (Foto: Ötztal Tourismus/Expa/Groder)

Start-Ziel-Sieg bei den Damen
Eine neue Siegerin gab es beim Damenrennen: Die Deutsche Janine Meyer bestimmte ab dem Kühtai die Pace und lag am Brennerpass bereits über acht Minuten in Führung. Heuer krönte sie sich bereits zur Glocknerkönigin mit Streckenrekord und beim Engadiner Marathon gewann sie mit über halben Stunde Vorsprung! Auch über den Jaufenpass und das Timmelsjoch erlebte sie keinen Einbruch und so fuhr sie vor tausenden Zuschauern in Sölden als Siegerin ins Ziel! Die 45-jährige Kölnerin unterbot die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2016 von 7:42 Stunden mit einer Fahrzeit von 7:27,47 Stunden klar!

Sie distanzierte Samantha Amaudo (ITA) um 19:39 Minuten und Vorjahressiegerin Catherine Rossmann wurde Dritte. "Mit diesem Sieg hab ich meinen persönlichen radsportlichen Olymp erklommen. Es war immer ein Traum im Ötztal einmal zu gewinnen. Meine Familie ist hier und dass ich mit neuem Streckenrekord gewinne ist unfassbar für mich", jubelte Janine mit der Sonne um die Wette.

pic
Damensiegerin Janine Meyer (Foto: Ötztal Tourismus/Expa/Groder)

Johannes Lamparter im Spitzenfeld
Der Ötztaler Radmarathon lockt Jahr für Jahr auch Prominente nach Sölden, die sich ihren Traum vom Finishen erfüllen wollen! Die Radsportwelt blickte vor allem auf das Abschneiden von Johannes Lamparter, Gewinner des Gesamtweltcups in der Nordischen Kombination, der sein Debüt bei einem Radmarathon feierte. Lange fuhr der Tiroler mit der Spitzengruppe mit. Am Ende erzielte er eine beachtenswerte Zeit von 7:40 Stunden und wurde Gesamt-71.! "Am Jaufenpass und Timmelsjoch hatte ich nicht mehr viel Druck am Pedal. Aber die Stimmung war so cool", freute sich der Top-Sportler im Ziel!

Generell scheint es, die Wintersportler hat das Radfieber gepackt, denn auch Snowboard-Crack Andreas Prommegger und Ex-Skisprungstar Andreas Goldberger nahmen teil. Der Weltcup-Skibergsteiger Paul Verbnjak, der auch zu den Favoriten zählte, musste das Rennen nach einem platten Reifen beenden! Eine gelungene Premiere legte auch der weltbeste Sommelier Aldo Sohm, ein gebürtiger Tiroler, der in New York lebt, ab. Ein prominenter Zaungast gab den Hobbysportlern und Promis wertvolle Tipps: Toni Palzer vom Team BORA - hansgrohe.

pic
Johannes Lamparter mit Top-Leistung (Foto: Ötztal Tourismus/Expa/Groder)

Lukas Kaufmann: Persönliche Bestzeit
Der Oberösterreicher, der vorige Woche mit einem 8. Platz beim legendären MB Race in Megeve am Fuße des Mont Blanc (beim Rennen über 146 km und 6.775 Höhenmeter kamen von 1.300 TeilnehmerInnen nur 167 ins Ziel) aufzeigte, bestätigte seine aktuelle super Form.

"2021 bei meiner ersten Teilnahme war ich 8:13 Stunden unterwegs, letztes Jahr 7:46 Stunden und heuer war mein Ziel eine Zeit von unter 7:30 Stunden. Die ersten 150 Kilometer verliefen erfekt, ich war immer ganz vorne mit dabei.. Am Jaufenpass konnte ich der Spitzengruppe nicht mehr ganz folgen, ich konnte aber mein Tempo auch hier noch super durchziehen.. Beim Timmelsjoch geht es dann noch einmal 29 Kilometer nur bergauf – hier war es ein großer Kampf und ich war überglücklich als ich nach 7 Stunden, 15 Minuten und 43 Sekunden als 20. über die Ziellinie fuhr!

Mein ZIEL beim Ötztaler Radmarathon habe ich also erreicht und nun sind alle meine Gedanken bei meinem TRAUM, den ich mir am 15. Juli bei der Salzkammergut Trophy erfüllen möchte – für mich persönlich ist dieses Rennen jedes Jahr das absolute Highlight.. :)"

pic
Lukas Kaufmann (Bild: Sportograf)

Ergebnisse
Herren
1. Manuel Senni, ITA, 6:49,18 Std.
2. Alban Lakata, AUT, 6:51,59
3. Johnny Hoogerland, AUT, 6:53,13

Damen
1. Janine Meyer, GER, 7:27,47 Std.
2. Samantha Arnaudo, ITA, 7:47,26
3. Catherine Rossmann, GER, 8:00,12

Alle Ergebnisse im Detail auf
www.datasport.com/
live/ranking/?racenr=25423


pic
Alle Finisher wurden von den tausenden Zuschauern wie Sieger gefeiert (Foto: Ötztal Tourismus/Lukas Ennemoser)

Teilnehmerfotos
www.sportograf.com/de/event/9895

Termin 2024
Die 43. Auflage wandert wieder zurück zum Ursprungstermin: Sonntag, 1. September 2024.

Text: PM/Medienservice Ötztaler RM/Martin Roseneder

Artikel vom 10.07.2023

 

  • Fotos (36) alle anzeigen ...
  • Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

  • Videos (9)
  • Ötztaler Radmarathon 2023: Rennbericht
    09.07.2023

    Ötztaler Radmarathon 2022 (AUT) – Best Of Clip
    28.08.2022

    Oetztal Cycle Marathon 2021- Best Of
    29.08.2021

    YOUR Ötztaler SocialRadmarathon 2020 | Highlights
    30.08.2020

    ältere Videos ausblenden

    Ötztaler Radmarathon 2019 by Cestne Maratony
    01.09.2019

    HIGHLIGHTS - Ötztaler Radmarathon 2019
    01.09.2019

    Ötztaler Radmarathon 2018 Best Of
    02.09.2018

    Ötztaler Radmarathon 2017
    27.08.2017

    Ötztaler Radmarathon 2016
    28.08.2016

  • Mehr Videos

 

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Cookie Einstellungen
© 2024 www.radmarathon.at