Ultra Rad Challenge
Race Across Austria

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

 Austria Top Tour

radmarathon.at auf Facebook radmarathon.at auf Instagram radmarathon.at auf YouTube

Austria Top Tour

12. ARLBERG Giro 30. Juli 2023 - Stillste Auflage des Rennradklassikers

Um 5 Uhr starteten in St. Anton am Arlberg 1.200 ambitionierte Rennradfahrer:innen. Nach 150 Kilometern und 2.500 Höhenmetern holte sich der Schweizer Fadri Barandun den Sieg. Die Deutsche Julia Schallau konnte ihren Titel von 2022 bei diesem spektakulären Rennen verteidigen.

Gesamtsieger des Arlberg Giro 2023 Julia Schallau und Fadri Barandun (Fotos: TV St. Anton am Arlberg_säly)

Gesamtsieger des Arlberg Giro 2023 Julia Schallau und Fadri Barandun (Fotos: TV St. Anton am Arlberg_säly)

Es war der wohl stillste Start des ARLBERG Giros am Sonntag, 30. Juli 2023. Das Geräusch klickender Schuhe war deutlich zu hören, als der erste Block der 1.200 Hobby- und Profiathlet:innen mit einem visuellen Countdown um 5 Uhr das 12. Rennen eröffnete. Die Sanierung des Arlbergtunnels bedingte diesen frühen Start in der Dunkelheit. In fünf Blöcken und auf nassen Straßen radelten die Teilnehmer:innen Richtung Arlbergpass, der mit seiner 15-prozentigen Steigung bereits eine der Schlüsselstellen des 150 km langen Rennens ist.

pic
Der leiseste Start in der Geschichte des Arlberg Giro

„Queen & King of the Mountain“ – die spannende Bergwertung
Die Bergwertung auf die Bielerhöhe, welche die Sieger zu „Queen & King of the Mountains“ kürt, ist das besondere Extra für die Kletterer unter den Rennradsportler:innen. Am Ende des 15 Kilometer langen Anstiegs von Partenen bis auf die Bielerhöhe mit 2.032 Metern über die Silvretta Hochalpenstraße erwartete die Sportler:innen milderes Wetter, teilweise sogar Sonnenschein. Anton Schiffer (GER) riss gemeinsam mit Fadri Barandun (SUI) am Beginn der Passstraße aus und konnte dann im Alleingang mit einer unglaublichen Pace einen Vorsprung von einer Minute 48 Sekunden herausfahren. Er krönte sich damit zum „King of the Mountain“ 2023. Der Vorjahressieger des ARLBERG Giro Stefan Kirchmair (AUT) holte sich in einer Verfolgergruppe den zweiten Platz in der Bergwertung.

pic
Queen of the Mountains Corina Pichler und King of the Mountains Anton Schiffer

Bei den Damen passierte Titelverteidigerin Julia Schallau (GER) gemeinsam mit einer weiteren Verfolgergruppe die Bielerhöhe als Erste, musste den Titel „Queen of the Mountain“ jedoch an Corina Pichler (AUT) abgeben, die sie in der Bergwertung um knapp 15 Sekunden abhängen konnte. „Bis zum Schluss kann sich ein Fahrer aus einem der hinteren Blöcke die Bergwertung sichern, das macht diese separate Wertung so spannend“, kommentiert Martin Ebster als Direktor des TVB St. Anton am Arlberg.

Fair Play auf der Schlussetappe
Das Paznauntal belohnte die Teilnehmer:innen mit seinem faszinierenden Bergpanorama und führte sie über das malerische Stanzertal wieder Richtung St. Anton am Arlberg. In Flirsch konnte die Verfolgergruppe um Stefan Kirchmair zu dem Ausreißer Anton Schiffer aufschließen. Doch bevor die nun sechsköpfige Gruppe zum Zielsprint ansetzten, erwartete die Amateur- und Profiathlet:innen eine weitere Besonderheit beim 12. ARLBERG Giro: Die Sanierung des Arlbergtunnels hatte auch Einfluss auf die Strecke und führte die Radrennfahrer:innen dieses Jahr über den neu angelegten Radweg Stanzertal.

pic
Erstmals lief die Streckenführung über den neuen Stanzertaler Radweg

Als Stefan Kirchmair schließlich bei der ersten Holzbrücke stürzte, drosselten Fadri Barandun sowie die Skibergsteiger Paul Verbnjak und Daniel Ganahl das Tempo, bis Jack Burke, Anton Schiffer und Stefan Kirchmair wieder aufgeschlossen hatten. Diese Wendung führte zu einem extrem spannenden Zielsprint, den der Schweizer Fadri Barandun für sich entscheiden konnte. Kirchmair fuhr als Zweiter ins Ziel.

pic
Im Zielsprint konnte sich der Schweizer Fadri Barandun den Sieg sichern

Die Titelverteidigerin Julia Schallau konnte sich 2023 zum zweiten Mal in Folge zur Siegerin des ARLBERG Giro küren. Daniela Traxl-Pintarelli, die von ihren Jungs im Ziel erwartet wurde, konnte mit dem zweiten Platz eindrucksvoll beweisen, dass mit einer 6-fachen Siegerin (2011, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017) immer zu rechnen ist. Je drei Österreicher:innen platzierten sich unter den ersten fünf Finishern.

pic
Julia Schallau vom Team Cookina Graz konnte ihren Titel verteidigen

Leiser Start, ausgelassenes Ende
Die Erleichterung der Athlet:innen und die Begeisterung der Zuschauer:innen nach dem Rennen war spürbar in der Fußgängerzone von St. Anton am Arlberg, wo ausgelassen geplaudert und gefeiert wurde. Denn bei der Ankunft der Rennradsportler:innen empfing sie dann auch Musik und ein freundlicheres Wetter. „Wir sind sehr stolz auf die Athlet:innen, die trotz vorgezogener Startzeit im Dunkeln und der regnerischen Verhältnisse beim 12. ARLBERG Giro an den Start gegangen sind“, so Martin Ebster, Direktor des TVB St. Anton am Arlberg.

Termin 2024
Top Leistungen beim Radrennen 2023 sind die beste Voraussetzung für die Durchführung des 13. ARLBERG Giro von 03.-04. August 2024 in der Tourismusdestination.

Ergebnisse 12. ARLBERG Giro 2023
Herren
1. Fadri Barandun, SUI, Wirfueryannic (4:03:30,17)
2. Stefan Kirchmair, AUT, Team Plasmatreat B.O.C (4:03:30,45)
3. Paul Verbnjak, AUT, MRSC Ottenbach (4:03:30,54)

Damen
1. Julia Schallau, GER, Cookina Graz (4:29:48,00)
2. Daniela Traxl-Pintarelli, AUT, Team Blacksheep Portixol Group (4:39:10,78)
3. Valerie Moser, GER, VfL Waiblingen (4:42:41,52)

Bergwertung „Queen & King of the Mountain“
Corina Pichler, AUT (00:47:49,60)
Anton Schiffer, GER (00:37:31,65)



Österreichischer Doppelsieg beim 10. internationalen Radkriterium
Den Sieg beim spektakulären Radkriterium im Ortskern von St. Anton am Arlberg am Vortag holten sich die Tirolerin Leila Gschwentner und der Steirer Moran Vermeulen. Der technisch anspruchsvolle Rundkurs führte die Radrennsportler:innen über Kopfsteinpflaster, durch enge Gassen und herausfordernde Kurven

Alle Ergebnisse auf arlberg-giro.com/at/ergebnisse.

Text: PM/ofp Tamara Stocker

Artikel vom 31.07.2023

 

  • Fotos (34) alle anzeigen ...
  • Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

  • Videos (7)
  • ARLBERG Giro 2023
    30.07.2023

    Kirchmair siegt beim ARLBERG Giro 2022
    31.07.2022

    Rückblick - ARLBERG Giro 2019
    04.08.2019

    ARLBERG Giro und Internationales Radkriterium 2018 - Rückblick
    29.07.2018

    ältere Videos ausblenden

    ARLBERG Giro 2017 (Langversion)
    30.07.2017

    Professional Criterion & ARLBERG GIRO 2016
    31.07.2016

    ARLBERG giro 2015 - Das Video
    02.08.2015

  • Mehr Videos

 

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Cookie Einstellungen
© 2024 www.radmarathon.at