Bike Night Flachau Arlberg Giro

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Salzkammergut MTB Trophy

Neues responsive Design - INFO radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube radmarathon.at auf Instagram

Ultra Rad Challenge

Ungarischer Sieg bei Windlotterie am Neusiedler See

Der Auftakt der Radmarathonsaison ging am 28.4.2019 mit dem 28. Neusiedler See Radmarathon in Mörbisch bei Sonnenschein und teils kräftigem Wind über die Bühne. Der erste Bewerb der Austria Top Tour verzeichnete einen neuen Teilnehmerrekord.

Marton Bazso - Sieger des Neusiedler See Radmarathons 2019 (Foto: Martin Granadia)

Marton Bazso - Sieger des Neusiedler See Radmarathons 2019 (Foto: Martin Granadia)

Mit den Zeitfahr- und Laufbewerben sowie dem 19. Mörbischer Lauftag nahmen insgesamt mehr als 1.800 Sportler aus 20 Nationen am Sportwochenende in der Weinbau- und Seefestspiel-Metropole teil.

Aus sportlicher Sicht war der Steirer Martin Geretschnig in Mörbisch beinahe der Abräumer des Wochenendes: Nachdem er im Vorjahr bereits das Zeitfahren auf dem Podium beendete und den Marathon gewann, holte er sich auch am Samstag den Sieg beim 20 Kilometer Einzelzeitfahren. Beim 28. Neusiedler See Radmarathon über 125 Kilometer und 600 Höhenmeter lag er lange in Führung. Im Zielsprint musste sich der 30-Jährige aus Leoben aber seinem ungarischen Fluchtgefährten Marton Bazso geschlagen geben. „Der Wind war extrem. 70 Kilometer vor dem Ziel attackierte ich aus der Spitzengruppe heraus und lag 20 Kilometer alleine in Führung. Danach gesellte sich Bazso, der sehr stark fuhr, auf den letzten 50 Kilometern zu mir und wir fuhren gemeinsam bis ins Ziel. Ich bin absolut happy mit meinem zweiten Platz, er war einfach stärker“, sagte Geretschnig. Bei Windböen von bis zu 60 km/h siegte der 38-jährige Mountainbiker Marton Bazso aus Szeged in Ostungarn. Den dritten Platz holte Geretschnigs Bernhard Kohl Racing-Teamkollege Marco Marina. Mit 3:13 Stunden lag die heurige Siegerzeit eine viertel Stunde hinter der Vorjahreszeit - geschuldet dem pannonischen Wind.

Viele lachende Gesichter in Mörbisch trotz Windböen
Der starke Wind setzte den mehr als 1.300 Startern beim Neusiedler See Radmarathon zu. „Es war brutal und erinnerte an die belgischen Klassiker“, sagte etwa Ex-Radprofis René Haselbacher, der mit seinem Sohn die zweite Auflage des Mini-Marathons über 63 Kilometer bis Illmitz bestritt. „Der Wind war nicht von schlechten Eltern. Ein Klassikerwetter wie bei der Flandern-Rundfahrt“, stimmte etwa auch Ex-Radprofi Paco Wrolich zu. Über die lange Marathondistanz wagten sich aber andere prominente Namen, wie Ex-Skispringer Martin Koch, Starwinzer Leo Hillinger, ORF-Moderator Armin Assinger sowie Snowboard-Crack Benjamin Karl, der starker 28. wurde! Übrigens, der Vorjahreszweite Leo Hillinger landete heute an der 20. Stelle.

Geretschnig holt Zeitfahren vor Christoph Strasser
Bereits am Samstag fand das 9. Mörbischer Einzelzeitfahren mit den Bewerben Einzel- und Paarzeitfahren über je 20 Kilometer und 180 Höhenmeter statt, zuvor der 19. Mörbischer Lauftag. Ebenso wie beim Marathon stellte der starke Wind die größte Herausforderung für die rund 350 Teilnehmer bei den Zeitfahrbewerben dar. Beim Einzelzeitfahren holte der Steirer Martin Geretschnig den Sieg nach Rang drei im Vorjahr. Eine starke Form vor seinem Start zum Race Across America, wo er heuer seinen sechsten Sieg holen will, bewies Ultra-Spezialist Christoph Strasser, der Zweiter wurde: „Im Vorjahr verpasste ich mit Rang vier knapp das Podest. Gestern fuhr ich im Schnitt mit 15 Watt mehr als 2018 und landete nur fünf Sekunden hinter meinem Landsmann an der zweiten Stelle. Ich bin sehr gut in Form!“ Dritter wurde mit Jürgen Pansy ebenso ein Zeitfahrspezialist, der den Bewerb 2018 gewann.

Alle Ergebnisse

Marathon
www.racetime.pro/
entryservice/resultupload/de/event/28/results


Zeitfahren
www.racetime.pro/
entryservice/resultupload/de/event/31/results


pic
Über 1.300 Teilnehmer beim Marathon (Foto: Martin Granadia)

Positive Bilanz Johannes Hessenberger
Organisator Johannes Hessenberger übernahm im Vorjahr das organisatorische Ruder von Kurt Zeilinger, der den Radmarathon 26 Jahre zuvor geleitet hatte. Hessenberger zeigte sich mit dem Sportwochenende in Mörbisch sehr zufrieden: „Es war ein ziemlich großer Erfolg, wir hatten insgesamt um mehr als ein Drittel mehr Starter als im Vorjahr. Schon der gestrige Auftakt ist sehr gut verlaufen. Und auch gab es keine Zwischenfälle und nur wenige Stürze mit kleineren Blessuren. Mein Dank gilt meinem gesamten OK-Team und natürlich den Sponsoren und Partnern sowie den Behörden und der Polizei.“

Teilnehmerfotos

Marathon
www.sportshot.de/1856530/
neusiedlersee-radmarathon-2019-sonntag?l=de


Zeitfahren
www.sportshot.de/2601857/
neusiedlersee-radmarathon-2019-samstag?l=de

Artikel vom 29.04.2019

 

Galerie

 

 

Fotos (31) alle anzeigen ...

 

Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

 

Videos (1)

Neusiedler See Radmarathon Trailer
14.03.2018

 

Mehr Videos

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2019 www.radmarathon.at