Colnago Cyling Festival

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

 Salzkammergut Trophy

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube radmarathon.at auf Instagram

Salzkammergut Trophy

Über 4.000 Starter beim 41. Ötztaler Radmarathon am 28.8.2022

Bei perfekten Wetterbedingungen krönte sich Jack Burke, der regelrecht ins Ziel stürzte, zum ersten kanadischen Sieger. Vor mehr als 5.000 Zuschauern in Sölden überraschte der Tiroler Dominik Salcher mit dem 2. Platz, vor Alban Lakata. Bei den Damen triumphierte die Deutsche Catherine Rossmann.

Für 4.122 StarterInnen aus knapp 30 Nationen erfüllte sich ein Traum (Foto: Ötztal Tourismus/Expa/Groder)

Für 4.122 StarterInnen aus knapp 30 Nationen erfüllte sich ein Traum (Foto: Ötztal Tourismus/Expa/Groder)

Der Ötztaler Radmarathon wurde seinem Ruf als Mekka der Radszene einmal mehr gerecht. Über 16.000 Radsportler meldeten sich im Februar an, für 4.122 Starter aus knapp 30 Nationen (3.841 Männer und 281 Frauen) erfüllte sich am 28. August 2022 der Traum vom "Ötztaler". Bei perfekten Wetterbedingungen mit rund zehn Grad Celsius fiel um 6:30 Uhr in Sölden der Startschuss zum 227 Kilometer langen Klassiker in den Alpen. Die Strecke führte über 5.500 Höhenmeter durch Nord- und Südtirol über die vier hohen Berge Kühtai, Brenner- und Jaufenpass und zum Abschluss wartete noch das 29 Kilometer lange Timmelsjoch.

Der Ötztaler Radmarathon ist ein Wirtschaftsmotor im Ötztal mit rund 20.000 generierten Nächtigungen. Über 1.100 Helfer sorgten mit viel Herzblut für einen reibungslosen Ablauf. "Es war wieder ein richtiges Radfest im Ötztal. Gefeiert wurden alle - vom Sieger bis zu den Letzten", sagte OK-Chef Dominic Kuen. Viel Lob für die Veranstaltung gab es neben den zahlreichen Hobbysportlern auch von Prominenten, wie Olympiasieger Benjamin Karl oder den ehemaligen Skisprung-Stars Andreas Goldberger und Martin Koch.

Ötztaler Radmarathon 2022 – Best Of Clip


In der Anfangsphase des Rennens bildete sich über das Kühtai eine größere Spitzengruppe mit sämtlichen Top-Favoriten. Richtung Innsbruck setzte der Deutsche Ex-Profi Helmut Trettwer die erste Attacke und baute über den Brennerpass seinen Vorsprung auf über acht Minuten aus. Der Ötztaler Radmarathon führt durch sieben Täler und 24 Gemeinden. Nach einer von insgesamt drei Streckenänderungen in Sterzing folgte der 15,5 Kilometer lange Jaufenpass. Während Trettwer vorne einsam die Serpentinen hinauffuhr, belauerten sich im kleiner werdenden Verfolgerfeld die Favoriten. Für den großen Favoriten war spätestens zu diesem Zeitpunkt bereits das Rennen gelaufen: Vorjahressieger Johnny Hoogerland konnte das Tempo nicht mehr mitgehen.

pic
Start zur 41. Ausgabe in Sölden (Foto: Ötztal Tourismus/Lukas Ennemoser)

Umsturz auf den letzten Bergen
In der finalen Phase am Jaufenpass ging es dann Schlag auf Schlag: Der Führende, der nach einem Zwischenfall in Innsbruck an Knieproblemen litt, wurde immer langsamer und dahinter bildete sich eine sechsköpfige Verfolgergruppe, die vor Moos auf sieben Fahrer anwuchs. Die Flucht von Trettwer endete schließlich nach fünfeinhalb Stunden Fahrzeit. Am Fuße des Timmelsjochs drückten dann drei Fahrer gehörig aufs Tempo: Eliminator-Weltmeister Daniel Federspiel und sein Felbermayr-Wels-Teamkollege Jack Burke aus Kanada sowie MTB-Marathonweltmeister Alban Lakata formierten sich zu einem Führungstrio. Die beiden Welser Profis machte es Einzelkämpfer Lakata nicht leicht und attackierten immer abwechselnd. Bis Jack Burke schließlich alles auf eine Karte setzte und sich absetzen konnte. Doch das Podium war damit noch nicht in Stein gemeißelt, denn von hinten schob sich Dominik Salcher aus Hopfgarten noch an Lakata und Federspiel vorbei.

Burke stürzt ins Ziel
Nachdem Jack Burke einem ungefährdeten Sieg entgegen fuhr, schaffte Salcher das schier unmögliche. "Am Timmelsjoch lag ich nur eine Minute vor Lakata und Federspiel. Normal holen sie mich da mit ihren Bergabqualitäten ein. Aber die Abfahrt gelang mir wirklich gut und ich bin überglücklich über diesen zweiten Platz. Gerade für einen Tiroler ist das Podium beim Ötztaler Radmarathon wie ein Ritterschlag." Absolut happy war auch der 27-jährige Jack Burke (Siegerzeit 7:10:13 Stunden), der nach seinem Siegesjubel durch einen Sattelbruch unsanft am Asphalt landete. "Das Rennen war brutal, auch für das Material", schmunzelte er. "Zum Glück ist der Sturz erst nach der Ziellinie passiert. Das war heute ein tolles Rennen für mich. Ab dem Timmelsjoch wusste ich, dass der Sieg möglich ist. Großen Respekt auch vor Dominik Salcher, der extrem stark gefahren ist!"

Premierensieg für Rossmann bei den Damen
Bei den Frauen belauerten sich bis zum Jaufenpass drei Fahrerinnen, ehe die Deutsche Catherine Rossmann eine erste Vorentscheidung gelang. Die Gewinnerin der diesjährigen Tour Transalp setzte sich dort klar Minuten vor die Italienerin Samantha Arnaudo. Als Dritte folgte mit einem Respektabstand die Niederländerin Martha Maltha. So sah dann schließlich auch in Sölden das Podium aus: Catherine Rossmann siegt mit einer Zeit von 8:04,34 Stunden vor Samantha Arnaudo (ITA/plus 6:08 Min.) und Martha Maltha (NED/plus 8:58 Min.). Catherine kommt von der Heimat Sebastian Vettels und siegte heuer bereits bei der Tour Transalp. "Der Sieg hier beim Ötztaler ist für mich aber der größte Erfolg, denn die Konkurrenz war sehr stark. Das Rennen war ein Traum - vor allem die malerische Kulisse in den Bergen und die vielen Zuschauer", strahlte die 33-Jährige bei ihrem ersten Ötztaler.

pic
Die Sieger Jack Burke und Catherine Rossmann (Foto: Ötztal Tourismus/Expa/Groder)

Ergebnisse
Herren gesamt:
1. Jack Burke, CAN, 7:10,13,1 Std.
2. Dominik Salcher, AUT, + 3:05,6 Min.
3. Alban Lakata, AUT, +3:08,02
4. Hans-Jörg Leopold, AUT, +5:35,4
5. Daniel Federspiel, AUT, +5:53,8
6. Manuel Senni, ITA, +7:29,4
7. Paul Verbnjak, AUT, +8:15,5
8. Patrick Hagenaars, AUT, +8:44,2
9. Stefano Cecchini, ITA, + 10:16,6
10. Jonas Hosp, AUT, +10:30,1

Damen gesamt:
1. Catherine Rossmann, GER, 8:04,34,9
2. Samantha Arnaudo, ITA, +6:08 Min.
3. Martha Maltha, NED, +8:58,3
4. Monika Fritz, GER, +23:09
5. Ils Van der Moeren, BEL, +25,41,9

www.oetztaler-radmarathon.com/de/
home/das-rennen/ergebnisse.html


pic
(Foto: Ötztal Tourismus/Expa/Groder)

Teilnehmerfotos
www.sportograf.com/de/event/7629

Federspiel siegt bei Ötztaler Prolog - Reinerlös 4.000 Euro
Die 3. Auflage des "Bike 4 Help"-Prologs brachte am Freitag einen Reinerlös von 4.000 Euro. Rund 150 TeilnehmerInnen, die auch den Ötztaler Radmarathon am Sonntag bestreiten, nahmen teil. Seinen 2. Sieg nach 2018 holte dabei Eliminator-Weltmeister Daniel Federspiel mit neuem Streckenrekord! Auch BORA - hansgrohe-Neoprofi Florian Lipowitz war dabei, er fuhr allerdings außer Konkurrenz.

pic
Daniel Federspiel siegt bei Ötztaler Prolog (Foto: Ötztal Tourismus)

Nach dem Ötztaler ist vor dem Ötztaler
Anderes Datum, gleiche Herausforderung. Ab 2023 wird der Ötztaler Radmarathon zum Sommerstart ausgetragen. "Künftig geht der Ötztaler Radmarathon immer am zweiten Sonntag im Juli über die Bühne", erläutert Dominic Kuen. Für die 42. Auflage steht der Termin schon fest: Sonntag, 9. Juli 2023. Die Registrierungsphase für den Ötztaler Radmarathon 2023 findet somit bereits im November statt.

Text: PM

Artikel vom 29.08.2022

 

  • Fotos (28) alle anzeigen ...
  • Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

  • Videos (9)
  • Ötztaler Radmarathon 2022 (AUT) – Best Of Clip
    28.08.2022

    Oetztal Cycle Marathon 2021- Best Of
    29.08.2021

    YOUR Ötztaler SocialRadmarathon 2020 | Highlights
    30.08.2020

    Record breaking performance by Austrian winner | Ötztaler Radmarathon 2019
    01.09.2019

    ältere Videos ausblenden

    Ötztaler Radmarathon 2019 by Cestne Maratony
    01.09.2019

    HIGHLIGHTS - Ötztaler Radmarathon 2019
    01.09.2019

    Ötztaler Radmarathon 2018 Best Of
    02.09.2018

    Ötztaler Radmarathon 2017
    27.08.2017

    Ötztaler Radmarathon 2016
    28.08.2016

  • Mehr Videos

 

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2022 www.radmarathon.at