Ultra Rad Challenge

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

 Austria Top Tour

radmarathon.at auf Facebook radmarathon.at auf Instagram radmarathon.at auf YouTube

Ultra Rad Challenge

Max Kuen sprintete beim Kufsteinerland Radmarathon zu seinem 3. Sieg

Der Lokalmatador verteidigte seinen Titel - Martina Putz war bei den Damen die Schnellste. Mehr als 1000 Ausdauerheld:innen traten am Sonntag, den 3. September bei der 7. Ausgabe des Radmarathons zeitgleich in die Pedale und konnten auf drei verschiedenen Strecken zeigen, wie viel Schmalz in ihren Beinen steckt.

Sieger der Marathonrunde Max Kuen bei der Zieleinfahrt (Foto: ofp kommunikation)

Sieger der Marathonrunde Max Kuen bei der Zieleinfahrt (Foto: ofp kommunikation)

Nicht nur das Wetter spielte beim 7. Kufsteinerland Radmarathon mit – auch aus sportlicher Sicht ging es heiß her: Bis zu 120 Kilometer und 1800 Höhenmeter legten die Athlet:innen binnen weniger Stunden zurück. Auch bei Ausgabe Nummer sieben des Eintagesevents standen wieder drei Rundkurse zur Auswahl, die jedes Fitnesslevel bedienen. Neben der Seen- und Panoramarunde wartete mit dem Marathon die größte Challenge des Tages auf die motivierten Pedalritter.

Betz übernahm das Rennkommando
Die Strecke der Superlative ist nichts für schwache Wadln und umfasst satte 120 Kilometer und 1800 Höhenmeter. Hier setzte sich der Tiroler Maximilian Kuen nach über drei Stunden Fahrzeit im Zielsprint hauchdünn vor dem Vorjahres-Dritten Dennis Biederer (GER) und dem Vorarlberger Skibergsteiger Daniel Ganahl durch. Nach 2019 und 2022 war es Kuens dritter Triumph bei seinem Heimrennen.

Lange Zeit sah es jedoch so aus, als würde der Sieg des Kufsteinerland Radmarathons erstmals nicht in rot-weiß-roter Hand sein. Quasi im Alleingang bewältigte der Deutsche Simon Betz rund zwei Drittel der Strecke. Die Entscheidung fiel schließlich nicht am Berg, sondern erst kurz vor Schluss, als ein Quartett rund um Titelverteidiger Max Kuen zum Angriff ansetzte.

Frühe Führung
Aber von vorne: Bei Kaiserwetter zeigte sich die Festungsstadt von ihrer besten Seite, als mehr als 1000 Radsportler:innen aus 27 Nationen pünktlich um 7.30 Uhr vom Oberen Stadtplatz aus ins Renngeschehen starteten. Nach etwa drei Minuten hatte auch der letzte Starter den Zielbereich verlassen – mit gewohnt hohem Tempo ging es kurz darauf ins hochgelegene Thierseetal. Somit galt es schon vom ersten Tritt an, sämtliche Kräfte zu mobilisieren, um den ersten von vielen schweißtreibenden „Höhepunkten” zu meistern.

Oben angekommen, sorgte Simon Betz gleich für eine erste Entscheidung. Der 30-Jährige setzte bereits nach den ersten Kilometern zu einer Attacke an und überholte seinen bis dahin führenden Landsmann Martin Gluth. Danach führte die Strecke auf flachem Terrain weiter in Richtung Reintaler See nach Kramsach, wo sich eine schwarz-rot-goldene Spitzengruppe rund um Simon Betz, Oliver Krogloth, Alex Schnerruw und Marius Enzinger formierte. Kurz vor dem herausfordernden Anstieg in Brandenberg gelang es Betz, wieder das Rennkommando zu übernehmen.

pic
Bereits um 7:30 Uhr fiel der Startschuss für Marathon- und Seenrunde am Oberen Stadtplatz in Kufstein (Foto: Michael Meindl)

Kuen startete Aufholjagd
Als Solist bewältigte Betz innerhalb von 3,5 Kilometern satte 400 Höhenmeter und verschaffte sich einen beträchtlichen Vorsprung auf seine Konkurrenten. Diesen ließ er sich dann lange Zeit nicht mehr nehmen – zwischenzeitlich standen fast drei Minuten Abstand auf seine Verfolger zu Buche. Insgesamt radelte Betz gut eine Stunde souverän und abgeschieden an der Spitze, ehe sich ihm nach und nach ein vierköpfiger Verfolgertross näherte. Das Gespann, bestehend aus Jakob Hartmann und Dennis Biederer (beide GER) sowie Skibergsteiger Daniel Ganahl (AUT) und Lokalmatador Maximilian Kuen, strampelten ab Radfeld ordentlich in die Pedale und legten ein rasantes Tempo vor.

Dieser taktische Schachzug mündete in einen spannenden Endspurt. Den letzten Anstieg von Mariastein nach Angerberg bewältigte Simon Betz noch in Alleinfahrt, auf den letzten Kilometern war aber dann Schluss – in Oberlangkampfen bezahlte er für seine „Flucht“ und es ging zu fünft in die entscheidende Phase entlang des Inns zurück nach Kufstein.



„Ein unbeschreibliches Gefühl”
Der Sprint um den Sieg hätte nicht spannender sein können – schlussendlich musste das Fotofinish entscheiden. Der Thierseer Maximilian Kuen hatte nach 3 Stunden, 7 Minuten und 30 Sekunden den längeren Atem und schaffte es wenige Zentimeter vor dem zweitplatzierten Dennis Biederer (GER) über die Ziellinie. Damit gelang dem 31-Jährigen nicht nur der „Hattrick” beim Kufsteinerland Radmarathon, sondern auch die Titelverteidigung.

Titelverteidigung
„Das heute so abzuschließen vor der eigenen Haustüre – was Schöneres kann es fast nicht geben. Ein unbeschreibliches Gefühl”, sagte ein überglücklicher Max Kuen, der zwischenzeitlich nicht mehr damit rechnete, überhaupt vom Stockerl zu lachen. „Wir vier Verfolger haben uns irgendwann gedacht, jetzt auf Angriff gehen oder nie – und das Vollgas geben hat sich ausgezahlt. Im Zielsprint konnte ich wieder auf meine Stärken zählen, aber nach so einem Rennen ist das natürlich nicht selbstverständlich.”

Simon Betz musste nach einem starken Rennen am Ende ordentlich Federn lassen und landete auf dem 5. Platz.

Damen-Siegerin: Wiedersehen macht Freude
Knapp 21 Minuten nach dem schnellsten Mann radelte die souveräne Damen-Siegern Martina Putz ins Ziel. Die Wienerin konnte in diesem Jahr bereits einige Erfolge einfahren, der Endorphinausstoß beim Kufsteinerland Radmarathon sei aber ein ganz besonderer: „Ich bin hier 2018 mein erstes Radrennen überhaupt gefahren. Hier heute am Podium zu stehen, hätte ich mich nicht zu träumen gewagt”, freute sie sich. Putz triumphierte nach drei Stunden, 28 Minuten und 49 Sekunden knapp vor der Deutschen Daniela Kratzer. Platz 3 ging an die Steirerin Belinda Holzer. „Es war ein ganzes Stück Arbeit, meine Konkurrentinnen stückweise abzuhängen, den größten Respekt hatte ich definitiv vor den Abfahrten”, so das Resümee der strahlenden Gewinnerin.

pic
Martina Putz bei ihrer Zieleinfahrt (Foto: Michael Meindl)

Fortsetzung folgt 2024
Neben der Königsdisziplin standen zwei weitere Disziplinen auf dem Programm. Bei der 95 Kilometer langen Seenrunde, die weitgehend dem Marathon entspricht, jedoch den kräftezehrenden Ausflug nach Brandenberg ausspart, hatten Niklas Wellmann (GER, 2:24:31,6) und Nina Gunther (GER, 2:41:32,3) die Nase vorne. Alle, die es gemütlicher angehen wollten, entschieden sich für die 48 km lange Panoramarunde, bei der Andre Resch (AUT, 1:13:50,6) und Eva Neukamm (GER, 1:22:45,8) die schnellste Zeit hinlegten.

Teilnehmerrekord
Georg Hörhager, Obmann vom Tourismusverband Kufsteinerland, sprach von einem ganz besonderen „Kribbeln”, das der Radmarathon jedes Jahr aufs Neue hervorruft: „Die Stimmung ist schon seit Tagen genial. Das verflixte 7. Jahr hat sich als verflixt gut herausgestellt – mit 1000 Starter:innen sind so viele wie noch nie unserer Einladung gefolgt. Sein Blick ist bereits auf die 8. Auflage gerichtet, denn: „Das Kufsteinerland strahlt dank unserer vielen Sportevents weit über die Grenzen hinaus und wir freuen uns schon, wenn sich Radsportfans aus aller Welt auch 2024 wieder in der Festungsstadt treffen.”

pic
Auch am Thiersee führte die Marathonstrecke vorbei (Foto: Michael Meindl)

Kufsteinerland verbindet
Insgesamt waren in diesem Jahr 27 Nationen vertreten, darunter neben europäischen Athlet:innen auch Teilnehmende aus den USA, Neuseeland, Malaysia, Südamerika, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Japan. Die Altersspanne betrug ganze 60 Jahre – der älteste Starter wurde 1948 geboren, der jüngste 2008. Somit schafft es der Kufsteinerland Radmarathon einmal mehr, nicht nur Länder, sondern auch Generationen miteinander zu verbinden.

Ein besonderer Dank gilt dem Hauptsponsor des Events, der Sparkasse Kufstein.

Ergebnisse 7. Kufsteinerland Radmarathon
Herren:
Platz: Maximilian Kuen, AUT, Max Kuen Coaching, 3:07:30,0
Platz: Dennis Biederer, GER, Radteam IMPULS e.V., 3:07:30,2
Platz: Daniel Ganahl, AUT, Radsport Bachmann, 3:07:30,4

Damen:
Platz: Martina Putz, AUT, Geizhals.at VICC Racing Division, 3:28:49,7
Platz: Daniela Kratzer, GER, Next Level Racing, 3:29:56,2
Platz: Belinda Holzer, AUT, Team ARBÖ ASKÖ Cookina Graz, 3:31:39,8

Alle Ergebnisse im Detail auf my.raceresult.com/219452/results

Text: PM/ofp kommunikation/Tamara Stocker

pic
Festung voraus! (Foto: Michael Meindl)


Artikel vom 31.8.2023
Der Countdown läuft: Kufsteinerland Radmarathon am 3. September 2023

Den rund 900 Teilnehmenden stehen auch heuer wieder drei Strecken zur Auswahl. Wer die Königsdisziplin nicht verpassen möchte, kann das spektakuläre Rennen via Livestream verfolgen. Auf der Strecke ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

pic
Die Festungsstadt ist zum siebten Mal Ausgangspunkt für das sportliche Spektakel (Bilder: Erwin Haiden)

Seit sieben Jahren gilt der Kufsteinerland Radmarathon als Fixpunkt im spätsommerlichen Sportkalender. Auch heuer sind die Distanzen in drei verschiedene Streckenprofile unterteilt, die sich ideal für jedes Fitnesslevel eignen.

Die Marathonrunde gilt mit ihren 120 Kilometern und 1800 Höhenmetern als das Nonplusultra und richtet sich zweifelsfrei an die Profis unter den Wadlbeißern. Über einen kräftezehrenden Anstieg geht es hinauf ins Thierseetal, wo man mit Blick auf den imposanten Hausberg Pendling und das Kaisergebirge in Richtung Reintaler See und anschließend wieder bergauf nach Brandenberg radelt. Retour geht es in Richtung Rattenberg und weiter nach Kundl, wo erneut die Innseite gewechselt wird. Der letzte Anstieg von Mariastein nach Angerberg verlangt noch einmal Kampfgeist, bevor es bergab nach Oberlangkampfen und schließlich zurück nach Kufstein geht.

Anspruchsvolles Terrain hält auch die aussichtsreiche Seenrunde auf 95 Kilometern und 1160 Höhenmetern bereit. Auch diese Route bietet einen spannenden Mix aus Steigungen und Abfahrten. Technisches Können ist bei der Abfahrt durch das Schmiedtal ins Inntal gefragt, bevor man sich auf die leicht hügelige Strecke bis nach Kramsach begibt. Statt ins Brandenberger Tal biegt man bei dieser Runde gleich links in Richtung Rattenberg ab, um ab hier dieselbe Strecke wie beim Marathon retour nach Kufstein zu radeln.

Für alle jene, die es eher gemütlicher angehen wollen, ist die Panoramarunde mit 48 km und 400 hm genau die richtige Wahl. Diese führt direkt nach Langkampfen und über den Wallfahrtsort Mariastein mit seiner wunderschönen Kirche bis nach Breitenbach. Im Gegensatz zu den anderen beiden Touren wird bei dieser Strecke der Inn nicht überquert, stattdessen fahren die Teilnehmenden wieder zurück nach Angerberg, um von dort über Angath und Kirchbichl zurück in die Festungsstadt zu treten

Straßensperren am 3.9.2023 im Überblick
Oberer Stadtplatz Kufstein von 6.30 bis ca. 17 Uhr komplett gesperrt.
Autos von Norden kommend: Umleitung über Feldgasse – E-Hofbauerweg – Fischergries – Unterer Stadtplatz – Münchnerstraße – Richtung Wörgl B171.
Autos von Süden kommend: Umleitung über Salurner Straße – Kinkstraße – rechts abbiegen in die Madersbergerstraße – Schillerstraße.
7.30 bis 10 Uhr Sperre der L 30 Hinterthiersee – Buswendeplatz Grub bis Einmündung in die L 37 in Landl (ausgenommen Anrainer).
Generell ist mit Verkehrsbehinderungen auf den Strecken zu rechnen.

pic
Auch die Seenrunde hält anspruchsvolle Passagen bereit

Die Rennen im Livestream
Den buchstäblich krönenden Abschluss des Renntages markiert am Sonntag die Sieger:innenehrung um 14 Uhr am Theaterplatz vor dem Kultur Quartier Kufstein. Wer den Kufsteinerland Radmarathon nicht vor Ort verfolgen kann, für den gibt es ab 8.45 Uhr einen Livestream auf YouTube.

LIVE: Kufsteinerland Radmarathon


Schrauben, schlemmen und shoppen
„Im vergangenen Jahr erreichten wir mit mehr als 900 Teilnehmenden einen Rekordwert und waren überwältigt von dem begeisterten Feedback, das wir einerseits von den Sportlerinnen und Sportlern und andererseits auch von Zuschauerseite erhalten haben. Es war wirklich ein Fest für alle Beteiligten“, zeigt sich Georg Hörhager, Obmann des TVB Kufstein sichtlich erfreut über den großen Erfolg 2022.

Damit das auch so bleibt, haben sich die Verantwortlichen auch für heuer ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm überlegt – beispielsweise lockt bereits am Samstag das „Einradeln“ im Kultur Quartier Kufstein und beim „Schrauber-Workshop“ gibt es allerhand wissenswerte Tipps rund um Reparaturen am Rad abzustauben. Am Sonntag können sich Interessierte parallel zum Rennen durch die Rad-Expo bummeln. Und neben dem sportlichen Genuss erwartet die Radsportfans mit der Pasta-Party auch ein kulinarisches Highlight.

Weitere Infos
auf www.kufsteinerland-radmarathon.at.
Die Anmeldung ist online bis 31. August geöffnet, Nachnennungen sind vor Ort Samstag und Sonntag möglich.

Text: PM/ofp kommunikation/Tamara Stocker

Artikel vom 04.09.2023

 

  • Fotos (25) alle anzeigen ...
  • Mehr Fotos

  • Videos (6)
  • 7. Kufsteinerland Radmarathon 2023
    03.09.2023

    6.Kufsteinerland Radmarathon 2022
    04.09.2022

    5. Kufsteinerland Radmarathon 2021
    05.09.2021

    4. Kufsteinerland Radmarathon 2019 - Highlights
    08.09.2019

    ältere Videos ausblenden

    3. Kufsteinerland Radmarathon 2018
    09.09.2018

    Kufsteinerland Radmarathon 2017
    10.09.2017

  • Mehr Videos

 

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Cookie Einstellungen
© 2024 www.radmarathon.at