Maratona, Calendario e Novit. Austria, Germania, Italia, Svizzera, Europa.

tedesco inglese italiano

Salzkammergut MTB Trophy

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube radmarathon.at auf Instagram

Salzkammergut MTB Trophy

Christoph Strasser: Vom Buchautor zum 1. österreichischen Meister?

Der Kraubather Ultra-Radsportler präsentierte sein erstes Buch. Ab 15. August bestreitet der fünffache Race Across America-Sieger die Race Around Austria Challenge, auf der heuer erstmalig die Österreichischen Meisterschaften im Ultracycling ausgetragen werden.

Christoph mit seinem ersten Buch (Foto: Christoph Strasser)

Christoph mit seinem ersten Buch (Foto: Christoph Strasser)

Letzte Woche erlebte Christoph Strasser abseits des Extremsports ein Karrierehighlight: Im „Spacelend Coworking Space“ Graz präsentierte er im vollen Saal sein erstes Buch „Der Weg ist weiter als das Ziel“, das er in Kooperation mit dem Egoth-Verlag auf den Markt bringt. Und schon kommenden Mittwoch, den 15. August 2018, greift der fünffache Race Across America-Sieger nach dem nächsten sportlichen Meilenstein. Im Zuge des Race Around Austria werden erstmals offizielle österreichische Meisterschaften im Ultraradsport ausgetragen!

„Es war ein perfekter Abend in Graz: Ich durfte vor 100 Fans und Sportinteressierten mein erstes Buch präsentieren. Viele Wochen harter Abend stecken in der Autobiographie, in der ich meine Anfänge als Radsportler beschreibe und wo ich den Lesern Einblicke in meine Gedanken- und Seelenwelt eröffne. Das Buch ist kein Motivationsratgeber, es bildet viel mehr meine Hochs und Tiefs meiner acht Race Across America-Teilnahmen ab, beinhaltet viele teils lustige Anekdoten hinter den Kulissen der Rennen und des Trainingsalltags, wie auch meiner drei Erfolge beim Race Around Austria“, beschreibt Christoph Strasser. Auch Egon Theiner, Geschäftsführer des Egoth-Verlages, konnte die Präsentation des Buches kaum erwarten: „Die Zusammenarbeit mit Christoph Strasser verlief genauso, wie man sie sich mit dem erfolgreichsten Ultra-Radsportler der Gegenwart und überzeugten Teamplayer vorstellt: professionell, freundschaftlich und zielgerichtet.“

Die Präsentation in Graz war binnen Minuten ausverkauft. Für die weiteren Präsentationen am 3.9.2018 bei Thalia Wien-Mitte, am 12.9.2018 bei Thalia Linz und am 13.9.2018 bei Leykam-Morawa im Stadttheater Leoben sind noch Plätze verfügbar. Übrigens, die Buchpräsentation in Graz hat Christoph gemeinsam mit David Misch, 2013 Rookie of the Year beim Race Across America, durchgeführt. David Misch hat dabei sein zweites Buch mit dem Titel „Intensität“ vorgestellt, in dem er 18 Extremsportler, darunter auch Christoph, interviewed hat.

Nächstes Ziel: 1. Meistertrikot!
Ab 14. August beginnt in St. Georgen im Attergau das größte Ultra-Radrennen Österreichs. Neben der Langdistanz des Race Around Austria (RAA), die Christoph in den Jahren 2014 bis 2016 bereits drei Mal gewann, steht heuer vor allem die „Kurzversion“ ab 15. August im Interesse der Öffentlichkeit. Denn erstmals werden im Rahmen der Race Around Austria CHALLENGE presented by Fever-Tree Österreichische Meisterschaften im Ultraradsport ausgetragen. Auf der 560 Kilometer langen Strecke, gespickt mit 6.500 Höhenmetern, geht es für den Steirer um das rot-weiß-rot gestreifte Meistertrikot. „Das Meistertrikot ist natürlich mein großes Ziel“, sagt der Kraubather. Für Strasser ist es damit eine doppelte Premiere, denn obwohl er schon dreimal die Extremstrecke des RAA gewann, geht er als Challenge-Debütant am 15. August gegen 16:00 Uhr über die Startbühne in St. Georgen/Attergau. „Ich wollte schon im Vorjahr die Challenge bestreiten, aber da machte mir kurz zuvor ein durch einen Unfall verursachter Schlüsselbeinbruch einen Strich durch die Rechnung!“

Nach 17 bis 18 Stunden werden die schnellsten Fahrer am Donnerstagmorgen im Ziel in St. Georgen erwartet. Die Durchschnittsgeschwindigkeit des Vorjahressiegers betrug 32 Kilometer pro Stunde.

www.christophstrasser.at
www.facebook.com/christophstrasser.at

Europas härtestes Radrennen feiert Jubiläum
Zum zehnten Mal wird heuer das Race Around Austria ausgetragen. Mit dem Rad geht es 2.200 km (30.000 Höhenmeter) NONSTOP entlang der grenznahen Straßen einmal rund um Österreich - alleine oder im Team. Das Extreme Race Around Austria ist das härteste Radrennen Europas und Qualifikationsrennen für das legendäre Race Across America. Beim TEAM Race Around Austria teilen sich zwei oder vier Athleten die Strecke individuell auf.

Das Race Around Austria 1500 bietet RAA-Feeling auf 1500 Kilometern mit weniger Höhenmetern (rund 17.500). bei der "kurzen" Umrundung ohne Westteil - auf der Originalstrecke des Rennens - entfallen viele schwierige Alpenpässe.

Die Race Around Austria CHALLENGE (560 Kilometer, ca 6.500 Höhenmeter) ist das Einstiegsrennen in den Ultraradsport. Sie ist als 24-Stunden-Rennen ausgelegt und führt die Teilnehmer entlang der oberösterreichischen Landesgrenzen. Auf dieser Strecke wird 2018 die Österreichische Meisterschaft im Ultraradsport ausgetragen. Bei der Race Around Austria TEAM CHALLENGE teilen sich zwei Athleten die Strecke individuell auf.

Das Live-Tracking des RAA2018 kann via www.racearoundaustria.at aufgerufen werden.

Startzeiten:
Extreme RAA Damen: Montag, 13. August 20:30 Uhr
Extreme RAA Herren Block B (alle Starter bis auf jene in Block A): Dienstag, 14. August 09:30 Uhr
Extreme RAA Herren Block A (Hager, Kienreich, Grüner, Bendzus, Poglavz, Steinberger): Dienstag 14. August 20:30 Uhr
2er Team RAA: Mittwoch, 15. August 09:10 Uhr
Mittwoch, 15. August, 15:00-18:15 Uhr:
SOLO CHALLENGE, RAA 1500, Fever-Tree BUSINESS CHALLENGE, TEAM CHALLENGE, 4er Team RAA

Zwei Damen eröffnen das härteste Radrennen Europas
Mit Anna Bachmann und Isabelle Pulver wagen sich auch zwei Damen an die 2.200 Kilometer lange Extremstrecke. Sie starten am 13.8. um 20:30 von der Eventbühne in St. Georgen im Attergau. Die 27-jährige Vorarlbergerin Bachmann kennt das Rennen schon aus dem letzten Jahr, als sie die CHALLENGE rund um Oberösterreich gewinnen konnte. Im Juni gewann sie das Race Across The Alps in Nauders und präsentierte sich in guter Form. Diese wird sie gegen ihre Schweizer Kontrahentin auch benötigen, denn Isabelle Pulver ist eine ehemalige Gewinnerin. 2014 gewann sie das Rennen rund um Österreich. Die Physiotherapeutin aus Ittingen weiß ganz genau, welche Anforderungen im Ultracycling warten, denn seit ihrem Erfolg in St. Georgen feierte sie auch Siege beim Race Across America, dem Race Around Ireland sowie dem Race Across Italy. Allerdings ließ Bachmann schon vor dem Start verlauten, dass sie den aktuellen Damenrekord angreifen will und nach vier Tagen und 20 Stunden wieder zurück im Attergau sein möchte.

Vorschau auf das Rennen der Herren
Im letzten Jahr gewann der Deutsche Markus Hager das Rennen auf der längsten Distanz über 2.200 Kilometer. 2018 möchte der 49-jährige Bayer seinen Titel verteidigen. „Ich konzentriere mich beim Rennen weniger auf die Gegner und die Platzierung. Wenn möglich, möchte ich unter 90 Stunden das Rennen finishen und meine Siegerzeit aus dem vergangenen Jahr unterbieten. Wir haben geschaut, wo wir Zeit einsparen können und haben einen guten Plan. Für welche Platzierung es dann reicht, wird sich weisen“, erklärt der aus Oberammergau stammende Ultraathlet.

Neben der starken Konkurrenz aus Österreich bekommt er auch einen Gegner aus seiner Heimat. Der 42-jährige Rainer Steinberger aus Pösing gehört zur absoluten Topklasse auf der Langstrecke. Er gewann 2016 den Glocknerman und 2017 das Race Across Italy und könnte damit zu einem der größten Herausforderer des Titelverteidigers werden.

Dreimal wurde der Tiroler Patric Grüner Zweiter hinter Christoph Strasser beim Race Around Austria (2014, 2015, 2016). Der aus Längenfeld im Ötztal startende Sportler kehrt 2018 zu seinem Heimrennen zurück: „Ein Highlight für mich wird heuer sicher wieder die Durchfahrt in meiner Heimat Tirol. In Holzleiten haben bei meiner letzten Teilnahme 2016 mehr als 200 Leute mit Feuerwerk gewartet und mich angefeuert. Das motiviert unglaublich. Die Tiroler stehen hinter der ganzen Sache und ich freue mich schon wieder sehr, dorthin zu kommen“. Bei seinem letzten Auftritt überquerte er gemeinsam mit Hager die Ziellinie, nachdem sich die beiden über die 2.200 Kilometer einen erbitterten Kampf bis zum Schluss lieferten. Der Tiroler ist Österreichs größte Hoffnung auf den achten Gesamtsieg. „Ich habe neben Markus noch drei bis vier andere Athleten auf der Rechnung. Auf dieser langen Distanz muss von Ernährung bis Material einfach alles passen und den Rest werden wir uns auf der Straße ausmachen“, weiß der Ötztaler.

Race Around Austria Siegerliste:
SOLO Herren:
2009 David Rihtaric (SLO)
2010 Eduard Fuchs (AUT)
2011 Eduard Fuchs (AUT)
2012 Eduard Fuchs (AUT)
2013 Joachim Ladler (AUT)
2014 Christoph Strasser (AUT)
2015 Christoph Strasser (AUT)
2016 Christoph Strasser (AUT)
2017 Markus Hager (GER)

SOLO Damen:
2010 Hanka Ebertova (CZE)
2011 Trix Zdraggen (SUI)
2012 Nicole Reist (SUI)
2013 Nicole Reist (SUI)
2014 Isabelle Pulver (SUI)
2015 Alexandra Meixner (AUT)
2016 Angela Perin (ITA)
2017 Daniela Genovesi (BRA)

Artikel vom 13.08.2018

 

Foto (34) alle anzeigen ...

 

Foto upload | Altri foto

 

Videos (7)

Race Around Austria 2019: Die Highlights
18.08.2019

Race Around Austria 2018 - HIGHLIGHTS
13.08.2018

Race Around Austria 2017 - Highlights
12.08.2017

Race Around Austria 2016 - Highlights
15.08.2016

Race Around Austria 2015 - HIGHLIGHTS
17.08.2015

Race Around Austria 2013 - Highlights
19.08.2013

RAA 2011 Ziel Solo und Teams
16.08.2011

 

Altri video

 

Artikel versenden manda | Artikel drucken stampa | indietro

Stampa | Mappa del sito | Colofone | Privacy
© 2019 www.radmarathon.at